Stiefschwester Beim Ficken

0 Aufrufe
0%


-XV-
Auf dem Rückweg habe ich kein Wort mit ihm gesprochen. Ich drückte meine Stirn an das kalte Glas und starrte die ganze Zeit hinaus, bis ich nach Hause kam. Als er in die Einfahrt kam, öffnete ich die Tür, stieg aus und fand meinen Autoschlüssel in einer meiner Taschen.
?Gehst du?? fragte Dylan mit reiner Verwirrung in seiner Stimme.
Ja?, sagte ich, ohne ihn anzusehen. Ich werde nach Hause gehen.
Okay?, sagte er langsam. Du willst also, dass ich dir folge?
Nein, sagte ich kurz. Mein Kopf tut ein bisschen weh. Willst du jetzt alleine sein?
Okay?, wiederholte er so langsam wie zuvor. Soll ich dich morgen anrufen? Oder kommen??
Ich rufe dich an?, murmelte ich. Ich gehe jetzt, gute Nacht.
Er kam auf mich zu und legte seine Hand auf meine Schulter. Er sah verwirrt aus.
Gute Nacht, sagte er und lehnte sich für einen Kuss vor.
Also distanzierte ich ihn von mir.
?Ich kann es nicht?? murmelte ich. Dylan, ich kann nicht, okay? Es tut mir leid aber? Ich kann dich gerade nicht mal ansehen? sollte ich gehen??
Er sah aus, als hätte ich ihm ins Gesicht gespuckt. Dann nickte er feierlich, drehte sich um und ging ohne ein weiteres Wort ins Haus. Ich stieg in meinen Jeep und fuhr schnell los, als würde mich jemand verfolgen.
****
Es war ein Uhr morgens, als ich nach Hause kam. Ich bemerkte, dass mein Hemd mit Blut bedeckt war und zog es schnell aus, als würde es mich verbrennen. Zuerst wollte ich es wegwerfen, aber dann habe ich es mit meiner Jeans in die Waschmaschine geworfen. Ich goss viel Bleichmittel hinein und es war mir egal, ob es sich verfärbte oder nicht. Dann zog ich saubere Kleidung an und bemerkte, dass mir dabei Tränen übers Gesicht liefen. Hatte das Gefühl, etwas kaputt zu machen. Ich beschloss, mich stattdessen fies zu betrinken.
Mit zitternden Händen betrat ich die Küche und durchwühlte alle Schränke und Schränke. Alles, was ich finden konnte, war eine Flasche abgestandenen Weins, die nicht einmal halb voll war. Wir haben gefickt. Ich sah auf die Uhr. Eins fünfzehn. Um zwei Uhr morgens hören sie auf, Getränke zu verkaufen, ich habe genug Zeit. Ich nahm meinen Autoschlüssel und ging zur Tür. Gerade als ich es öffnete, donnerte es so laut und unerwartet, dass ich meine Schlüssel fallen ließ. Dann fiel der Regen mit einer Wucht, die meiner vor einer Stunde gleicht. War es schon eine Stunde? Jesus?
Ich schnappte mir meine Schlüssel und überprüfte meine Brieftasche, streichelte geistesabwesend die Gesäßtasche meiner Hose. Es war nicht da. Ich runzelte kurz die Stirn und rannte dann zur Waschmaschine. Ich blieb stehen, zog meine durchnässte Jeans aus und ging in meine Tasche, wohl wissend, dass die Brieftasche ruiniert war. Ja, es wäre gewesen, wenn es da gewesen wäre, aber es war nicht da. Ich warf die Jeans zurück in die Waschmaschine, schloss den Deckel und ging meine Jacke holen. Die verdammte Brieftasche war auch nicht da.
Ich stand an der Tür, runzelte ein paar Augenblicke nachdenklich die Stirn, und dann erinnerte ich mich. Ich habe meine Brieftasche bei Kay zu Hause vergessen. Jetzt wurde mir klar, dass ich mich sogar genau daran erinnern konnte, wo ich es hingelegt hatte. Im Fernsehen. Scheisse? Ich biss mir auf die Lippe und dachte, vielleicht sollte ich jetzt einfach ins Bett gehen und den Drink vergessen. Aber dann hatte ich eine brillante Rückblende, in der ich Billys Kehle durchschnitt und aufhörte zu denken. Ich ignorierte den Regen und das wilde Donnern, stieg aus, stieg in meinen Jeep und fuhr zurück zu Kays Haus.
Ich bin um halb eins da. Okay, als ich aus dem Auto stieg, dachte ich, wenn ich mich schnell bewege, könnte ich vor zwei Uhr morgens ein paar Drinks trinken. Ich klopfte an die Tür und es kam keine Antwort. Ich klingelte. Gleiche Sache. Toll, dachte ich bitter. Wahrscheinlich schläft er gerade. Ich träume von Lutschern und Einhörnern. Gott, ich kann das nicht glauben? Ich sagte mir, ich solle aufhören, darüber nachzudenken. Ich klingelte erneut. Unbeantwortet. Ich probierte den Türknauf und überraschenderweise drehte er sich leichtgängig. Ich ging hinein und bürstete so viel Regenwasser wie möglich aus meinen Haaren.
? Dylan? Ich rief. ?Mine? Ich habe hier mein Portemonnaie vergessen?
Schweigen. Ich seufzte. Gut, lass ihn schlafen. Was gut ist, denn ich wollte ihn jetzt wirklich nicht sehen. Ich ging zum Fernseher und natürlich war meine Brieftasche da. Ich nahm es und steckte es in meine Tasche. Ich wollte gerade gehen, als ich einen dunkelroten Fleck unter meinem Daumen bemerkte. Ich sah ihn ein paar Sekunden lang an und merkte dann, dass ich es irgendwie geschafft hatte, Blut zu entnehmen. Ich war schrecklich erschüttert und ging ins Badezimmer. Ich muss es waschen, bevor ich mir in den Daumen beiße.
Ich stieß die Tür auf und blinzelte, als ich etwas auf dem Boden in der Mitte des großen Badezimmers sah. Es sah aus wie ein Kleiderhaufen. Ich runzelte die Stirn und griff nach dem Lichtschalter. Hat er seine Klamotten hier reingeworfen oder so? Ich schaltete das Licht ein und stand ein paar Sekunden da und blinzelte wie ein Idiot.
Es war schließlich kein Kleiderhaufen. Es war Dylan. Karo lag mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden, ihr blondes Haar fiel wie ein Heiligenschein um ihren Kopf. Dann sah ich einen hellroten Blutfleck, der langsam wuchs und darunter hervorkam. Einen schrecklichen Moment lang glaubte ich wirklich, du hättest dir die Kehle durchgeschnitten. Ich fing an zu zittern. Alle Gedanken daran, sie zu verletzen, sie zu hassen, sie zu verlassen, flogen sofort aus meinem Kopf. Ich rannte auf ihn zu und fiel auf die Knie.
? Dylan? Dilan?? murmelte ich und packte ihn an den Schultern. ?Ach du lieber Gott? Dilan??
Ich drehte ihn um und stellte fest, dass er sich nicht die Kehle durchgeschnitten hatte. Stattdessen schnitt er sich die Pulsadern auf.
? Dylan? Ich schrie und seine Augen öffneten sich langsam.
?Was?? er murmelte. ?Was machst du hier???
?Jesus Christus? Ich ließ ihn zurück auf den Boden fallen und sprang auf meine Füße.
Ich durchwühlte den Schrank hinter dem Spiegel, ließ Shampoo- und Handcremeflaschen auf den Boden fallen und sogar in die Wanne. Endlich fand ich den Verband und zerriss den Beutel mit meinen Zähnen. Dann kam mir ein weiterer schrecklicher Gedanke.
?Haben Sie jemals Tabletten genommen? murmelte ich und er sah mich nur mit leeren Augen an. ?Hast du jemals Tabletten genommen?? rief ich und er zwinkerte.
?Nummer?? sagte er schwach. ?Gott? Nein, habe ich nicht??
Ich packte sie an den Schultern und hob sie auf die Füße. Seine Handgelenke bluteten so sehr, dass es nicht echt aussah. Ich habe es geschafft, mich an etwas zu erinnern, was zu tun ist, wenn sich jemand die Pulsadern aufschlitzt. Ich drehte den Wasserhahn auf und hielt beide Hände unter kaltes Wasser. Er leistete keinen Widerstand. Eigentlich hat er gar nichts gemacht. Es war wie mit einer Stoffpuppe umzugehen. Nachdem ich ihre Hände zehn Minuten lang unter eiskaltes Wasser gehalten hatte, beschloss ich, den Wasserhahn zuzudrehen. Ich trocknete ihre zerschmetterten Handgelenke mit dem Handtuch, das sofort rosa von ihrem Blut war, und wickelte sie dann so fest ein, wie ich konnte. Da hat er mich so hart geschlagen. Ich begann wie ein hysterischer Mensch zu schluchzen.
Mir wurde klar, dass er innerhalb weniger Stunden sterben würde, wenn ich den Blutfleck unter meinem Daumen nicht bemerkte und nicht auf die Toilette ginge. Das brachte mich so sehr zum Weinen, dass ich anfing zu hyperventilieren. Schließlich sagte ich mir, ich solle die Klappe halten, und als das nicht funktionierte, schlug ich mir so fest ich konnte ins Gesicht. Das funktionierte und die Tränen hörten auf. Ich wischte mein Gesicht mit dem blutigen Handtuch ab und zog Dylan hoch.
Ich gehe nicht ins Krankenhaus?, murmelte er, als ich ihn aus dem Badezimmer zog. Wenn du mich dorthin bringst, werde ich es wieder tun? Beim nächsten Mal erfolgreicher.
?Nicht ich?? Ich erstickte fast an meinem eigenen Speichel und Husten. Ich bringe dich nicht ins Krankenhaus? Bring ich dich in die Küche?
Ich schob ihn auf einen der Küchenstühle und stellte den Wasserkocher an. Dann drehte ich mich überrascht zu ihm um. Ich kniete mich vor ihn und vergrub mein Gesicht in seinem Schoß. Er fuhr langsam mit seinen Fingern durch mein Haar, seine Hände immer noch eiskalt von all dem Wasser. Ich packte eine seiner Handflächen und zog ihn aus dem Stuhl. Er glitt neben mir auf den Boden, und dann saßen wir wortlos da und umarmten uns, bis der Kessel auf dem Herd pfiff.
??Wann kommt Ka zurück?? Eine halbe Stunde später fragte ich ihn, nachdem ich ihm ein paar Tassen Tee mit Tonnen von Zucker getrunken hatte.
?Vier Tage später? sagte er leise und ich nickte.
Dann putzen wir morgen früh das Bad.
Er legte seine Finger um die Teetasse und warf mir einen schnellen Blick zu.
Du musst nicht bleiben, sagte er leise. Ich werde nichts anderes tun. Geh einfach nach Hause.?
?Du willst, dass ich gehe?? Ich runzelte die Stirn.
‚Nein?, er würde mich jetzt nicht ansehen. Aber es spielt keine Rolle, was ich will, richtig? Ich möchte nicht, dass Sie Angst oder Mitleid scheuen. Also kannst du mir gerade nicht mal ins Gesicht sehen??
Halt die Klappe?, flüsterte ich und stand von meinem Stuhl auf. ?Den Mund halten? Bitte??
Ich zog ihn hoch und sein Körper spannte sich für einen Moment an, als hätte er Angst, ich könnte ihn anstoßen oder so etwas. Ich lege meine Arme um ihn und seine Schultern entspannen sich. Er legte seinen Kopf auf meine Schulter und ich vergrub mein Gesicht in seinem Haar und schloss meine Augen. Nichts anderes zählte jetzt. Ich hatte keine Ahnung, ob es mich zu einem schlechteren Menschen machte, und es war mir egal.
Lass uns schlafen gehen?, murmelte ich schließlich und er zog sich leicht zurück.
Connor?, sagte er leise. Bevor ich das tue, muss ich dir etwas sagen, okay?
?Was?? fragte ich, meine Lippen waren taub.
Er hatte diesen Ausdruck in seinen Augen. Schlechtes versprechen.
»Wes Graham?«, sagte er.
?Was ist mit ihm?? murmelte ich.
Habe ich an den Bremsen seines Autos geschraubt?, sagte er, ohne den Blick abzuwenden.
Ich sah ihn an, ohne zu blinzeln. Dieses Mal war es, als würde er darauf warten, dass ich das Haus sicher verlasse. Ich fuhr langsam mit meinem Finger über seine Augenbrauen.
Lass uns schlafen gehen?, sagte ich schließlich und er schloss die Augen.
Okay?, flüsterte er nach ein paar Sekunden.
Ich wusste, dass ich in dieser Nacht nicht schlafen könnte. Ich war mir ziemlich sicher, dass ich die ganze Nacht da liegen und an die Decke starren würde. Ich war draußen, bevor ich das Kissen berührte. Der letzte Gedanke in meinem Kopf vor dem Einschlafen war: Ich muss ihn verlassen oder wir sind beide am Arsch? Dann schlief ich ein, meine Arme eng um Dylans Körper geschlungen, sein Gesicht nah an meinem, sein Atem auf meiner Haut. Am nächsten Tag wachten wir mittags auf und waren in der gleichen Lage. Es war, als hätten wir uns die ganze Nacht nicht voneinander entfernt. Nicht einmal einen Zentimeter.
****
Ein paar Tage später erschien ein Artikel in den Zeitungen. Anscheinend gab es in dieser Nacht einen sehr heftigen Sturm. Ein großer Blitz schlug mitten im Wald in einen Baum ein. Es ist derselbe Baum, unter dem wir Billy zurückgelassen haben. Die Leiche brannte bis zur Unkenntlichkeit und es schien, als hätte der Regen alle Benzinspuren weggefegt.
Billy Vaughn ist einfach verschwunden. Alle dachten, er wäre gerade geflogen, und niemand war überrascht. Billy war der Typ, okay. Und da sie zwei Wochen vor ihrem Verschwinden achtzehn wurde, wurde sie nie als Flüchtling oder vermisste Person gemeldet. Billy Vaughn war einer der Schulabbrecher.

Hinzufügt von:
Datum: September 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert