Sexy Milf Reitet Großen Dildo Mit Lautem Stöhnen

0 Aufrufe
0%


Anmerkung des Autors: Das wird langsam ein wenig seltsam. Ich fordere Sie auf, bis zum Ende zu lesen. Am Ende wird alles Sinn machen. Du wirst sehen.
Bearbeitet von Togger65
Sich selbst erfüllender Albtraum
Episode 1
Mi?el beugte ihren Rücken, ihre blauen Augen rollten auf ihrem Hinterkopf. Ihr nackter, verschwitzter Körper zitterte, als sie mit einem weiteren Orgasmus abstieg. Das Lagerfeuer vor dem Eingang zu seinem Zelt brannte noch immer und tauchte seinen muskulösen Körper in ein schwaches orangefarbenes Licht.
Ihr langes schwarzes Haar tropfte vor Schweiß auf ihren molligen Hintern. Der Mann, Mielle, der zu beiden Seiten von ihm saß, packte ihre Brüste, setzte sich und küsste ihren Hals.
Er brauchte das. Sie musste einen Mann in sich spüren. Es war sehr lange her. Mielle beendete fast ihre lange Reise zu ihrem Geliebten. Oh, wie sie ihn vermisste Sie würde ihr Verlangen verstehen, das gelegentliche Bedürfnis nach Sex, das sie Tage getrennt verbrachten. Ihre Liebe war wie keine andere, sie war einzigartig, sie war bedingungslos. Mielle fragte sich, ob es in ihrer Abwesenheit einen Liebhaber auf Zeit gab. Wenn ja, würde er sie treffen und ihr dafür danken, dass sie sich um ihren Geliebten gekümmert hat.
Der Mann lächelte, brachte Mielles Mund zu seinem eigenen, ihre Zungen glitten wieder in den Mund des anderen.
Sie hörte auf zu küssen, lehnte sich zurück und wühlte mit ihren Händen in Mielles Waschbrettbauch. ?Gut??
?Viel. Ich muss zugeben, Ul?sses, ich werde langsam müde. Ich habe eine lange Reise vor mir? sagte Mielle und sah in die dunklen Augen des Mannes.
Sein Daumen rieb seine Lippen. Irgendetwas an diesem Mann war seltsam. Ihre Haut so dunkel wie ihre Augen, ihr schwarzes geflochtenes Haar, ihr perfekt geformter, muskulöser Körper, fickten sie nicht nur; sie liebte ihn.
Das Seltsame daran ist, dass sie sich gerade erst kennengelernt haben? Kurz darauf schlug Mielle ihr Lager für die Nacht auf. Sein Pferd Perfection wieherte oft, wenn sich Fremde näherten. Der Hengst war ruhig, wahrscheinlich graste er irgendwo im Wald hinter dem Lager.
Er betrat ein hemdloses Lager von Ul’sses, hob die Hände in die Luft, entschuldigte sich bei Mielle und bat sie, sein zweihändiges Schwert zu senken. Er hatte eine beruhigende Aura. Er konnte sehen, dass sie ihn nicht verletzen wollte.
Ul?sses behauptete, dass er einen ungewöhnlichen Anblick gesehen habe und dass er als Druide dafür sorgen müsse, dass der Wald geschützt werde. Mielle glaubte ihm und entschuldigte sich dafür, dass sie ihre Waffe gezogen hatte.
Sie setzten sich, sprachen über seine Heimkehr und teilten ein kleines Abendessen. Als Ul’sses gehen wollte, lud Miellele ihn ein zu bleiben.
Ein süßes und sanftes Lächeln erschien auf ihrem Gesicht, als sie zusah, wie Mi?elle in ihrem Zelt ihre sperrige Rüstung ablegte.
Ein paar Stunden später trat Mielle vor Ulsses, verschwitzt und erschöpft, zusammengesunken über unzählige Orgasmen. Er drehte sich um, stellte sich ihr vor, nickte über die Schulter.
Bist du sicher, dass ich fertig werden soll? fragte sie, es ging stundenlang weiter ohne zu kommen.
?Ja,? Mielle kicherte. ?Ich brauche etwas Schlaf, bevor ich mich auf den Weg ins Tal mache.?
Ul?sses runzelte die Stirn und sah nach unten. Ich verstehe.
Mielle stand auf und sah Ulsses über die Schulter an. Sie küssten ihn langsam und genossen einander. Es fühlte sich so natürlich an, als würden sie sich seit Jahren kennen.
Mielle stöhnte auf Händen und Knien, als Ul’sses von hinten in sie eindrang. Seine großen Hände glitten ihren Rücken hinunter, über ihre Muskeln und erreichten ihr Haar. Er zog sie langsam an ihren Körper und drückte sie liebevoll an sich.
Habe ich ihn schon mal getroffen? Kennt er mich?? Mielle dachte; Die Augen dieses mysteriösen Mannes rollten in seinem Hinterkopf, als dieser neue Freund mit ihm schlief.
Ul?sses küsste ihren Nacken und ihre Schultern, massierte ihre Hände ihre Brüste, arbeitete näher an ihrem Orgasmus? endlich.
?Ahh, Mi?elle? Er stöhnte, drückte sie zurück in seine Hände und umklammerte ihre Hüften.
?Ja? Sie schrie auf, als sie den Puls ihres dicken Schwanzes in ihrer Muschi spürte.
?Äh,? Ul’sses krümmte den Rücken, starrte an die Zeltdecke und füllte Miellele mit seinem Samen.
Sie brachen aufeinander zusammen, Ul?sses immer noch in ihr, ihre Muschi triefte vor seinem Sperma. Er rollte auf ihre Seite, Mielle rollte mit ihm, ihr Kopf ruhte auf seiner Brust. Sie küssten sich ein paar Minuten, bevor Ulsses einschlief.
Er beobachtete sie verwirrt und doch fasziniert von diesem Mann. Er verließ das Zelt.
Mielle ging am knisternden Feuer vorbei und ließ die kühle Nachtbrise ihren verschwitzten Körper trocknen. Ihr langes, welliges schwarzes Haar wurde vom Wind nach außen geweht. Er stand am Rand einer Klippe mit Blick auf das Tal, das er am Morgen durchqueren würde. Im Vollmondlicht konnte er die Bäume kaum ausmachen. Er war seiner Geliebten so nahe, dass er sie, seinen Mund, seinen Schwanz und seinen Samen schmecken konnte. Sie vermisste ihn so sehr.
Mielle schloss die Augen und stellte sich vor, ihren Geliebten zu sehen, sie zu küssen, ihre Rüstung für sie abzulegen, als ihre Aufmerksamkeit aus der Trance erwachte.
Wenn du morgen dorthin gehst, musst du vorsichtig sein? sagte Ul?sses von hinten. Er saß auf einem Felsen und blickte ebenfalls in die Dunkelheit.
?Ich werde dir danken,? antwortete Mi?elle und lächelte ihre neue Freundin an.
In diesem Tal lauern viele Gefahren. Zuerst die verfluchten, verrückten Druiden. Sie können nicht zu ihrer menschlichen Form zurückkehren. Sie sind verwirrt, sie können das Tal nicht verlassen, sie sind zu verwirrt, um zu fliegen. Stecken sie dort fest? Ul?sses erklärt.
Ich werde vorsichtig sein. Mein Schwert ist scharf.
Mi?elle, dein Pferd kann vielleicht nicht raus. Ul’sses trat einen Schritt näher an Mielle heran, das gleiche süße Lächeln, das nie auf ihrem Gesicht verloren ging.
?Ich werde einen Weg finden,? antwortete Mielle und trat mit ihrer Hand auf ihrer Wange auf ihn zu. ?Dies? Das ist die Straße, die ich nehmen muss, um nach Hause zu kommen – durch dieses Tal. Ich bin sicher, es gibt einen Ausweg.
?Bitte seien Sie vorsichtig,? Ul?sses ging zurück zu seinem Zelt und ging davon. Sie griff nach ihrer Lederstrumpfhose.
?Ich muss von Hand gehen? sagte sie und trug Strumpfhosen.
?Artikel. Ich verstehe,? Mi?elle antwortete, Enttäuschung in ihrer Stimme. Vielleicht war es ein Mann, den sie kennengelernt hatte und den sie nie wiedersehen würde. Ein Mann, der unglaublich darin ist, einer Frau zu gefallen.
?Werde ich sehen? ?
?Ja,? Ul?sses unterbrach ihn. Ohne weitere Erklärung verschwand er im dunklen Wald hinter seinem Lager und ließ sie allein am Feuer zurück.
Kopfschüttelnd blickte er in den Nachthimmel. Druiden waren schon immer sehr mysteriös.
Teil 2
Am nächsten Morgen, nach Sonnenaufgang, legte Mielle ihre schwere Plattenrüstung und ihr Schwert an. Sein fünf Jahre altes Pferd Perfection, ein dunkelbrauner Hengst mit schwarzem Schweif und schwarzer Mähne, streifte durch die Wälder hinter seinem Lager. Mielle pfiff und Perfection schloss sich ihr fröhlich an. Er umarmte seinen nichtmenschlichen besten Freund, küsste ihn auf die Nase, fuhr sich mit den Fingern durch seine Mähne.
Heute haben wir eine lange Reise vor uns. Kann ich sicher sein, dass ich anhalten und mich für dich ausruhen werde? Mi?el umarmte ihn erneut. Perfektion rieb seinen Nacken.
Sie stiegen von einem nahe gelegenen Pfad ins Tal hinab. Der Weg war ziemlich steil und felsig, aber sie schafften es schließlich, sicher abzusteigen.
Er dachte an die Worte des Zauberers Ul’sses in der Nacht zuvor. Er starrte auf die große schwarze Plattenrüstung, die über Perfection thronte. Es war schwer und bedeckte alles außer seinem Kopf, wenn er sich entschied, seinen Helm nicht zu tragen. Es hatte große Stacheln, die aus seinen Schultern herausragten.
Mielle erinnerte sich an den Moment, als ein stämmiger Mann vor ein paar Tagen ihren Kopf auf seine Brust gelegt hatte. Er ging durch ein kleines Dorf und sah den Mann, der versuchte, eine Frau zu vergewaltigen. Miel betrachtete ihre mit Widerhaken versehenen Schultern, auf denen noch getrocknetes Blut zu sehen war. Nachdem sie ihren Kopf getroffen hatte, griff sie ihn an, warf ihn zu Boden und seine Stacheln stachen auf ihn ein. Als der Mann sich vor Schmerzen umdrehte, dankte ihm die Frau und rannte nach Hause.
Mielle sah dann auf ihre Beine. Seine Füße, Schienbeine und Knie waren durch Rüstungen geschützt, aber das behinderte seine Bewegung noch mehr.
Er erinnerte sich an eine Situation vor ein paar Wochen. Mielle stand neben einer Schmiede, ihre Handschuhe, ihr Bruststück entfernt; Er trug nur seine Leggings und Stiefel. Während er auf kleinere Reparaturen wartete, kam ein Mann auf ihn zu. Der Mann versuchte, den weißen Verband um ihre Brüste zu entfernen. Er trat auf seinen Fuß und brach sich dabei mehrere Zehen.
Er konnte nicht anders als zu kichern. Ich schätze, diese sperrige Rüstung ist für irgendetwas gut? dachte er sich.
Ein paar Stunden später, nachdem sie schmalen, gewundenen Pfaden das Tal hinunter gefolgt war, kam Mielle zu einem Fluss. Es gab einen kleinen Wasserfall, der sich in sanften Bächen ergoss.
?Das wird ein guter Ort zum Entspannen sein.? Mi?elle sprang von ihrem dunkelbraunen Pferd. Ich brauche ein Bad nach letzter Nacht.
Er legte seine Rüstung ab und ging ins Wasser, spritzte es nach oben und rieb die Kühle an seiner Haut. Mielle ging zu dem kleinen Wasserfall und ließ den Wasserfall ihre Haare und ihren Körper benetzen. Er lächelte, schloss die Augen, genoss das Gefühl, dachte an letzte Nacht, aber auch an seinen kostbaren Liebhaber.
Sie machte sich mobil, als sie mit ihren Händen über ihre erigierten Brustwarzen, ihren angespannten Bauch und ihren muskulösen Oberkörper fuhr. Dann passierte es. Ein einzelner Wassertropfen, der von den Felsen des Wasserfalls spritzte, traf ihre verstopfte Klitoris – ein wunderbarer kleiner Unfall. Mielle lachte über das Gefühl.
Als sie sich dem kleinen, rollenden Wasserfall zuwandte, lächelte Mielle und beobachtete, wie er von den Felsen abprallte. ?Es gibt für alles ein erstes Mal? dachte er laut.
Sie griff nach niedrigen, überhängenden Ästen auf beiden Seiten des Wasserfalls, beugte sich auf die Knie, ging leicht in die Hocke und schob ihr Becken heraus, ließ das Wasser ihre Fotze küssen und lecken.
?Ja,? Sie stöhnte, das Wasser traf ihren Körper. Es fühlte sich so gut und erfrischend an.
Augenblicke später, wissend und sich sorgend, dass niemand in der Nähe war, schloss Mielle ihre Augen und ließ den Wasserfall mit ihr schlafen.
?ahh? rief sie, als ihr Orgasmus sie übermannte. Er zitterte und zitterte genau wie der Druide und wurde eins mit der Natur.
Als er vorbeiging, ließ er die Äste los, ging auf die Knie, sammelte Wasser und goss es über seinen Kopf. Er öffnete seinen Mund, trank tief von seinem saftigen Liebhaber.
Auf seinem Weg zurück zur Perfektion kicherte er, als er die enorme Erektion des Pferdes bemerkte. Aww, ich… es tut mir leid, Perfektion. habe ich dich aufgeregt?? Mielle umarmte und küsste den Kopf des Pferdes. Wenn ich ein Zauberer wäre, würde ich mich in eine Stute verwandeln und dir helfen.
Er legte seine Rüstung und sein Schwert wieder an, bestieg sein Pferd und setzte seine Reise fort, dem Fluss folgend.
Etwas im Schatten hinter einem großen Baum folgte Miellele. Er hatte Hunger und brauchte Essen.
Kapitel 3
Mielle löschte an diesem Abend das Lagerfeuer und machte sich bereit, unter den Sternen zu schlafen. ?Dieses Tal sieht nicht gefährlich aus?,? Er sagte Perfektion. Das Pferd fiel auf die Knie und lag auf dem Bauch.
Außerdem du? Du wirst mich beschützen, nicht wahr? Er scherzte, dass sein riesiger Körper als Kissen benutzt wurde, als er neben ihn glitt.
Mi?elle hasste es, in ihrer Rüstung zu schlafen. Sie war in der Nacht zuvor nackt, hatte Sex, aber sie hielt es für eine bessere Idee, im Tal nichts dem Zufall zu überlassen.
Mielle lehnte sich auf ihrem Pferd zurück und blickte in den dunklen Wald hinaus, wobei gelegentlich ein Strahl des Mondlichts durch das wuchernde Gestrüpp schien. Er schloss die Augen und seufzte, als sich ein weiteres Set öffnete.
In der Ferne sah er mit seinen leuchtend roten Augen einen perfekten Blick auf den Campingplatz. Er wartete und beobachtete, da er wusste, was Mielle auf ihrer Reise durch das Tal bevorstand. Er war faul und wollte nicht hart für sein Essen arbeiten. Er grinste und zeigte seine riesigen scharfen Zähne.
Ein paar Stunden später betrat der Jäger leise Mielles Lager. Er hatte sie den ganzen Tag beobachtet und war ihr gefolgt. Es war ruhig für ein so großes Geschöpf. Mielles Pferd hörte die Katze nie näher kommen.
Mmmh lecker? Die große Katze, ein Mann, ein Druide, gefangen in der Gestalt eines Tieres, flüsterte vor sich hin, wie Ul’sses Mielle gewarnt hatte. Er näherte sich Mielle, schnüffelte an ihrem Schritt, ihrem Bauch und ihrem Nacken, wobei er darauf achtete, sie nicht aufzuwecken.
?Wenn die Zeit reif ist,? flüsterte die Katze. Er leckte sich übers Gesicht und stieß ein verschlafenes Stöhnen von Mielle aus. Der Druide trat lächelnd zurück, zeigte seine großen Zähne und schlich in den dunklen Wald.
**
Am nächsten Tag folgte Mielle weiter dem kleinen Pfad entlang des Flusses. Er und Perfection blieben stehen, um zu trinken und sich auszuruhen. Er nahm ein paar Bissen von seinem Zeugnis, überprüfte die Schärfe seines Schwertes und ging weiter. Er bemerkte, dass die Bäume dichter und größer wurden, die Sonne mehr blockierten und es schwieriger machten, die Zeit vorherzusagen.
Dann ging es bis zum Abend weiter, ohne den Sonnenuntergang sehen zu können. Müde suchte Mielle nach einem guten Platz zum Zelten. Als er eine kleine Öffnung fand, beschloss er, stattdessen sein Zelt aufzuschlagen.
Gerade als er ohne Helm aus Perfection sprang, hörte er hinter sich einen lauten Schrei, der ihn überraschte. Es war, als hätte eine Frau Schmerzen. Mielle zog ihr Schwert zurück und suchte die Gegend ab. Er hörte einen weiteren Schrei.
?Wer ist da? Brauchst du Hilfe?? Mielle rief im schattigen Wald nach der Frau. Es gab keine Antwort.
Mi?elle wartete, das unheimliche Gefühl wollte nicht verschwinden. Ein paar Minuten vergingen, während er mit gezogenem Schwert die Baumreihe absuchte. Er sah zwei rot leuchtende Augen, die ihn hinter einem Baum anstarrten. Seine eigenen Augen weiteten sich alarmiert.
Bevor er reagieren konnte, stürmte eine große, kreischende Masse durch die Büsche auf ihn zu.
?Gespeichert werden? schrie ihn mit weiblicher Stimme an. Aber war sie nicht eine Frau? Es war ein riesiger, wütender Pelzhaufen. Der große Bär blieb ein paar Meter vor Mielle stehen und knurrte sie an, Speichel tropfte aus ihrem Mund.
?Du bist ein ? ?
?Geh weg? Der Bär schrie noch einmal. ?Bleib weg von meinen Welpen?
?Welche Welpen? Ich sehe keine Welpen? Mi?elle antwortete.
?Du lügst? Der verrückte Druide griff ihn an, stieß aber auf Mielles Schwert, das den Bären in die Schulter stach.
Perfection sprang auf die Hinterbeine und trat nach dem Bären.
Der Bär, der anscheinend keine Schmerzen verspürte, gab Mielle mit seinem unverletzten Arm zurück, die Kraft flog auf einen nahe gelegenen Baum zu.
Der Bär erhob sich auf seine Hinterbeine und scharrte Perfektion. Es war auch auf seinen Hinterbeinen und trat hektisch mit seinen Vorderhufen nach dem Bären.
Mielle schüttelte die Spinnweben mit dem Schlag des Bären und stürzte auf sie zu, wobei sie ihr mit ihrer spitzen Schulter auf den Rücken schlug. Der Bär kehrte zurück und versuchte, es ihm wieder zurückzugeben; Mielle bückte sich, fiel auf die Knie und durchbohrte den Bauch des Bären mit ihren Schultern.
Mit einem weiteren Schrei ging der Bär auf alle Viere. Mielle griff nach ihrem Schwert, aber der Bär biss in ihren linken Arm.
Mielle stöhnte, als sie spürte, wie sich das Maul des Bären in ihre Rüstung drückte und sie zerschmetterte. Der Bär nickte, nahm seinen gepanzerten Handschuh ins Maul und warf Mielle weg.
Er prallte gegen einen Felsen und packte seinen entblößten Arm, in der Hoffnung, dass er seinen Handschuh nicht ruinieren würde. Als Perfection weiter auf den Bären einschlug, beobachtete er, wie der verrückte Magier seinen Handschuh kniff, ihn zerquetschte und ihn unbrauchbar machte.
Mielle schrie vor Wut und griff den Bären erneut an. Er rannte so schnell, wie es seine schwere Rüstung zuließ, und prallte gegen den Bären, wodurch weitere Schulterstacheln an seine Seite geschleudert wurden.
Der Bär griff Mielle an und entführte sie erneut. Mielle schaffte es, sich umzudrehen, als sie sich bückte und nach ihrem Schwert griff, das immer noch in der Schulter des Bären steckte. Der Bär hob seine Waffe über seinen Kopf und griff ihn diesmal an, biss ihn in die Hüfte und schleuderte ihn in die Luft.
Als sie landete, beobachtete Mielle den Angriff des Bären. In letzter Sekunde schlug ein Paar Hinterhufe in die Seite des Bären, brach ihm die Rippen und schob ihn von Mielle weg.
Mi?elle versuchte ihr Glück und griff erneut an, diesmal mit ihrem Schwert. Er stach dem orientierungslosen Bären in die Seite und stieß seine massive Klinge direkt in die Rippen, Lungen und das Herz des Bären.
Mit angehaltenem Atem untersuchte er die Rüstung nahe seiner Hüfte. Der Bär hatte Dellen in den Zähnen, das untere Geschirr war beschädigt, aber das Bruststück blieb größtenteils intakt.
?Du hast mein Leben gerettet,? flüsterte sie ihrem Pferd zu, da sie ihn noch nie zuvor so kämpfen gesehen hatte. Mielle stand auf und fuhr mit den Händen über ihr langes Gesicht. ?Vielen Dank.?
Die mysteriöse Katze sah aus der Ferne im Schatten zu, leckte sich die Lippen und wartete auf seine Zeit.
Kapitel 4
Die nächste Nacht war besonders schwül. Nach einer schlaflosen Nacht hallten die Schreie des Bären in ihren Ohren und Mielle zog ihren beschädigten Handschuh aus Perfections Tasche. Erholt von der vergangenen Nacht. Er schüttelte verzweifelt den Kopf.
Der Tag war lang und dunkel, er konnte kaum erkennen, dass es Tag war. Mielle saß auf einem Felsen und schürte das Feuer. Er stand auf und zog seinen verbliebenen Handschuh, Schulterschutz und Bruststück aus.
Hier, ist das besser? sagte. Wir werden uns ein wenig ausruhen und weitermachen. Ich will raus aus diesem Tal.
Der Katzenjäger war mal wieder zu Besuch. Mielle leckte ihren entblößten Bauch, während sie mit dem Schwert in der Hand an Perfection schlief, und ging so leise, wie sie gekommen war.
Dieses Mal wachte er auf und seine Finger berührten den Speichel in seinem Magen, ohne zu wissen, was er damit anfangen sollte. Mielle nickte. Mit einem Blick auf den Wald stand er auf, sah im Dunkeln nichts und legte das beschädigte Bruststück und die Schulterpanzerung wieder an. Er weckte Perfection und sie gingen, ohne sich darum zu kümmern, genug Schlaf zu bekommen.
Ein paar Stunden später trug Perfection einen schlafenden Michele auf seinem Rücken in den düsteren, dunklen Wald. Er erwachte zum Leben, als er glaubte, eine Art Heulen zu hören.
Er lehnte sich nach vorne, weigerte sich gegen den Schlaf anzukämpfen und legte seinen Kopf auf Perfections Nacken.
Minuten oder Stunden vergingen, Mi?el wusste es nicht. Er erwachte mit Knurren und Knurren und Perfection galoppierte so schnell er konnte.
Links und rechts von ihm waren Wölfe, seine Augen glühten rot, jagten sie, bissen in Perfection und Mielles baumelnde Stiefel.
Er zog sein Schwert und sah, dass Mielle ihn mit seiner bloßen Hand mit Leichtigkeit schleudern konnte. Seine mächtigen, mächtigen Arme schneiden durch einen verrückten Zauberer, der wie ein Wolf sabbert.
?Hör nicht auf, mach weiter? sagte er zu Perfection, als ob das Pferd niemals aufhören würde. Mi?el schlitzte einem anderen Wolf die Kehle auf und schüttelte sie erneut.
Die Wölfe holten auf, Perfektion war anstrengend. Mielle konnte sie nicht für immer fernhalten. Sie vermieden es klugerweise, Mielles linken Arm zu schwingen, und zielten stattdessen auf ihren rechten Stiefel. Es wechselte den Besitzer, aber das große Schwert schnell mit seiner gepanzerten rechten Hand zu schwingen war weder einfach noch effektiv.
Dann passierte es, ein Wolf hatte Glück. Er biss sich in den rechten Stiefel und trieb ihn von Perfection weg. Mielle rollte und rollte mit dem Wolf und beobachtete, wie ihr Pferd ohne ihn galoppierte.
Sie näherten sich Mielle, bissen sie, griffen sie an. Er bedeckte seinen Kopf mit seiner gepanzerten rechten Hand und tat sein Bestes, um wie ein Ball zu sein, und verfluchte sich dafür, dass er seinen Helm in Perfections Tasche gelassen hatte.
Er wartete und stach gelegentlich in das Fell, wenn er die Gelegenheit dazu hatte; obwohl sie rücksichtslos waren.
Sie nagten und zerrissen den beschädigten Brustpanzer, zogen das Geschirr zurück und rissen es ab. Seine Haut war freigelegt; Er hatte keine Ahnung, wie lange es dauern würde, bis er seine Rüstung vollständig zerbrach? wie das Aufdecken von Austernfleisch.
Er hörte den vertrauten Galopp, Hufe auf dem Boden, Perfektion ist zurück. Einer der Wölfe heulte vor Schmerz, dann noch einer, dann noch einer. Perfektion trieb sie von ihm weg.
Mielle stand auf, Blut lief ihr seitlich übers Gesicht, und sie begann wild zu zittern und jeden Wolf, den sie sah, zu erstechen.
Sie bekämpften sie mit der Hilfe von Perfection, ein paar Verwundete humpelten in die Dunkelheit.
?Dies? zweimal,? sagte Mielle und ging keuchend auf die Knie. Du hast mich zweimal gerettet?
Er überprüfte seine Seite, die Rüstung war zersprungen, ruiniert, sein Ohrhörer hielt es nicht länger aus.
Melle griff nach Perfections Bein und legte ihren Kopf auf Perfections Rücken, bevor sie ihn erneut bestieg. Wir müssen aus diesem Tal raus.
Kapitel 5
Er war größer als ein Tiger und beobachtete, wie die verfluchte Druidin Mielle gegen die Wölfe kämpfte.
?Sehr hungrig,? flüsterte. Mach weiter, du? du wirst schwächer, fast zu dünn? wie ich liebe
Er leckte sich die Lippen, blieb im Schatten und folgte ihr weiter.
Mielle hielt bis zum Morgengrauen durch, oder zumindest bis zu dem, was sie als Morgengrauen wahrnahm. Er stieg ab, als er sah, dass der Himmel dunkelgrau statt schwarz war. In der Nähe, am Rand des kleinen Weges, hörte er Wasser rauschen.
?Kann ich das Badezimmer benutzen? sagte er laut und ging auf die Quelle des Geräusches zu. Zumindest ein wenig ausspülen.
Es war eine Strömung; Mielle kniete vor ihm und betrachtete das Wasser. Es war etwas Seltsames daran. Ein Flackern von rotem Licht erfasste sein peripheres Sichtfeld. Als er nach links abbog, sah er das Licht wieder. Mielle folgte dem Bach ein Stück und sah, wie er sich in einen Teich öffnete.
Er sah das rote Licht wieder flackern; Es kam von unterhalb der Oberfläche. Mielle kniete noch einmal nieder und starrte in das dunkle Wasser. Hat er ein bisschen aufgeräumt, es aus der Hand fließen lassen? Es war eine durchscheinende schwarze Farbe.
?Pfui,? Sie verzog das Gesicht, nachdem sie ihren Duft gerochen hatte. Das Wasser roch nach verfaultem Fleisch.
Mielle stand auf und spähte noch einmal in das flackernde Licht unter der Oberfläche, jetzt näher.
?Ist das,? fragte sie sich laut und kniff die Augen zusammen, um das Licht besser sehen zu können. ?Augen??
Zwei große, dicke Tentakel brachen unter der Oberfläche hervor, wickelten sich um Mielles Stiefel und zogen sie herunter.
Er dachte schnell nach und stach mit seinem Schwert in die Erde, um es aufzuhängen. Alles, wozu die Tentakel und roten Augen gehörten, versuchte ins Wasser zu treiben. Tentakel hatten Saugnäpfe, genau wie Tintenfische oder Tintenfische.
Mielle packte den Griff ihres Schwertes und die Tentakel zogen sie vom Boden hoch. Dann hörten sie auf.
Er sprang vor, drehte sich um und sah sie durch die Luft fliegen. Er nahm sein Schwert, rollte und war aus dem Weg. Mi?elle fing an, zu seinem Pferd zurückzulaufen? ohne Stiefel.
Er fluchte noch einmal laut und betrachtete seine nackten Füße. Als die Kreatur versuchte, ihn unter Wasser zu ziehen, retteten ihn seine Stiefel. Auch schwere Boote konnten sich schneller bewegen, ohne ihn zu verlangsamen.
Mielle seufzte und legte Perfektion auf. ?Lass uns gehen.?
**
Die Bäume waren jetzt schwarz, die Blätter schon lange weg und der Boden grau. Direkt über den Bäumen war dichter Nebel, der das Sonnenlicht blockierte. Aber das Fehlen von Blättern ermöglichte es Mielle, zumindest mehr von ihrer Umgebung zu sehen.
Als er sich vorwärts bewegte, sah er ein paar Meilen später eine Lichtung. Zur Perfektion geführt, ruhten sie unter einem großen Felsvorsprung.
Lass uns etwas ausruhen; Ich höre die Stimme des Lebens nicht? Keine Insekten, keine Vögel. Hier ist nichts. Wir sind fast durch dieses Albtraumtal. Bin ich bald bei meiner Freundin? sagte er, saß Perfection gegenüber und brachte es in wenigen Minuten zum Schlafen.
Der Schlaf war unruhig, Bilder von blutigen, verstümmelten Tieren erfüllten seine Alpträume von Dunkelheit, die über den Boden kroch. Mi?elle träumte, dass ein riesiges, schwarzes, dämonenähnliches Wesen sie bumste und schwarzen Samen über sie spritzte.
Wann erwachte er aus seinem Albtraum mit dem Geräusch von schwerem Atmen und Bewegung? etwas trug ihn.
Als er seine Augen öffnete, sah er einen riesigen Mund, der sich um seinen Oberkörper schloss. Mi?elle sah sein Pferd in der Ferne und blickte hinter sich. Sie schrie ihn an, was ihn dazu brachte, aufzuwachen und zu jagen.
Was auch immer es trug, es war schneller als Perfection. Er sprang von einer Böschung und raste durch Felsen und Bäume.
Mielle hatte immer noch ihre Waffe an ihrer Seite, fest im Griff, bereit, sie herauszuziehen und auf alles einzustechen, was sie trug. Er bekam nicht die Chance. Die Kreatur warf ihn in eine kleine Öffnung, glitt ihm mit dem Schwert aus der Hüfte und rammte ihn.
Es war eine große schwarze Katze. Er flog darüber hinweg, die Krallen auf seine Hände gedrückt. Es glitt an seiner linken Schulter herunter, riss dort die Rüstung ab und hinterließ vier blutende Kratzspuren. Er ging wieder an ihr vorbei und riss ihr den Rest ihres Brustpanzers ab.
Die Katze leckte sich das Gesicht, Mielle wandte den Kopf von ihrer riesigen Zunge ab. Er leckte ihren Hals und legte dann die weißen Bandagen um ihre Brüste.
?Tun,? sagte Mi?el wütend. Töte mich und iss mich.
?Ich werde dich essen,? sagte der Druide. ?Aber nicht im eigentlichen Sinne? noch nicht. Ich habe kürzlich zu Abend gegessen. Die Bärenjungen waren köstlich. Zuerst esse ich dich anders. Sind meine Seele und mein Gehirn immer noch die eines Mannes?
Die Katze leckte ihre Brüste, ihre große Zunge bedeckte ihre Brustwarzen mit Speichel. Er leckte ihren Bauch, drückte sie immer noch fest und fuhr mit seiner Zunge über jeden ihrer Bauchmuskeln.
Der Riese schob eine seiner Pranken um seinen Hals, während die andere Pfote und der andere Mund an seiner Strumpfhose nagten. Zerrissen sie zusammen mit der kleinen Unterwäsche, die sie trug, atmete die Katze ihren Geruch ein.
Mmm, ja? grummelte sie augenzwinkernd über Mielles entblößte Fotze. Mein Name ist Ro-nie, schön dich kennenzulernen? sagte er mit einem Grinsen.
Ronie leckte weiter ihre Fotze und die Innenseite des Oberschenkels, während Mielle mit ihrer linken Hand nach etwas suchte. Er konnte es um sich herum spüren, sein Kopf wurde von der Pfote gehalten und er blickte in die entgegengesetzte Richtung.
Mielle fand, wonach sie suchte, und ignorierte das Gefühl einer großen, fetten Muschizunge, die ihre gesamte Fotze und ihren unteren Bauch bedeckte, als sie sie leckte. Waren die Stacheln aus Eisen? seinen Schulterpanzer.
Du wirst es mit der Zeit lieben. Wirst du mich lieben? sagte Ronie und leckte ihn. Seine leuchtend roten Augen bemerkten eine Bewegung, aber es war zu spät.
Mielle schlug mit ihrer Schulterpanzerung so fest sie konnte und stach sie zuerst in Ronies rechtes Auge. Er brüllte vor Schmerz, stellte sich auf seine Hinterbeine und schlug gegen die Rüstung, um sie aus seinem Auge zu bekommen.
Mi?el rollte weg. Wütender denn je jagte Ronie ihm nach. Er war sogar noch schneller ohne seine Stiefel und jetzt Beinschutz. Mielle sprintete durch die Felsen und toten Bäume, schaffte es, Ronies Angriffen auszuweichen und raste fast vollständig auf den Felsvorsprung zu. Schließlich fing er sie auf, drückte sie zu Boden und brachte sie auf alle Viere.
Ronie leckte ihren Arsch, fuhr mit ihrer Zunge ihr Arschloch hinunter. Vielleicht… ich gehe zuerst hier rein, um dich dafür zu bestrafen, dass du mich geblendet hast.
Ein großer, stacheliger, roter Muschischwanz glitt an ihren Arschbacken auf und ab. ?Ja,? Ronie zischte.
Nein, bitte nicht? Mielle stöhnte. ?Exzellenz? Sie weinte.
Der Kopf des Hahns landete auf seinem geschrumpften Ganzen und drückte ihn kaum hinein. Es wird weh tun, aber ist es nicht so schlimm wie ein Auge zu verlieren? Ronie verspottete ihn, ihre Hüften zurück, bereit, ihn mit seinem Schwanz zu stoßen und ihn aufzuspießen.
Perfektion folgte, sprang durch die toten Bäume, drehte sich um und trat Ronie mit aller Kraft von Mielle weg. Er bestieg sie schnell, und sie galoppierten dorthin, wo Ronie Mielle hingebracht hatte. Er brauchte sein Schwert.
Ro-nie schlug sie dort, konnte viel leichter springen und das Gelände erklimmen und wartete.
? Ihn aufladen? Er befahl Perfektion. Er gehorchte, und Mielle stieg ab und rollte sich mehrmals herum, um die Waffe in ihrer Hand zu erreichen. Das lenkte Ro-nie ab und veranlasste sie, ihre Aufmerksamkeit auf ihn zu lenken. Es gelang ihm, eine Kollision mit Mielles Pferd zu vermeiden.
Mit Ausnahme ihrer rechten Schulter und Hand, ohne ihre dicke Rüstung, stürzte Mielle auf Ronie zu. Als er aufstand, stieß er zuerst das Schwert in seinen offenen, sabbernden Mund, stieß die Klinge bis zum Griff.
Er beobachtete, wie sich sein verbliebenes intaktes Auge langsam verdunkelte und Ronie das Schwert entzog. Mielle sah Perfection an, sammelte ihre kaputte Rüstung in der Nähe und packte sie in ihre Tasche.
?Lass uns gehen,? er sagte installieren. Ich bin froh, dass mein Schatz Schmied ist. Wird er stundenlang beschäftigt sein, nachdem er mit mir geschlafen hat?
Mielle blickte über ihre Schulter und spuckte auf Ronies leblosen Körper. Er löste die Zügel, und er und Perfection beschleunigten.
Kapitel 6
Sie reisten stundenlang, ohne anzuhalten, was ihnen wie ein ganzer Tag vorkam. Exzellenz hört nie auf, wird nie müde, genau wie Mielle es getan hat.
Endlich erreichten sie das Ende des Tals. Es gab jedoch keinen Ausweg. Es gab keine Straße, nur eine steile, lange Klippe.
Kein Wunder, dass die Druiden hier nicht raus konnten. Bären, Wölfe und Katzen können diesen Abgrund nicht erklimmen. Wir müssen weiter an dieser Wand entlang gehen, es muss doch eine Art Weg geben, oder? sagte Mielle, sprang aus Perfection heraus und blickte auf die hohen Klippen darüber.
?Ist nicht da? Hat eine Stimme zu Mi?elle gesprochen? eine bekannte Männerstimme. Es führt kein Weg aus diesem Tal heraus?
Mielles Herz hämmerte, ihre Augen weiteten sich vor Schock, sie wusste, wessen Stimme es gehörte. Es war jemand, den sie erst vor ein paar Nächten getroffen hatte. Er drehte sich mit der Hand auf der Nase zu seinem Pferd und versuchte herauszufinden, wie viele Tage und Nächte es im Tal gab.
?ul?sses,? sagte er und zerriss es fast.
Du? Ul? bist du die Stimme? sagte Mielle und stand ihrem langjährigen Freund, ihrem Pferd, von Angesicht zu Angesicht gegenüber.
?ICH,? Ul?sses antwortete.
Bist du all die Jahre in dieser Form gewesen?
?Nummer. Ich mag es zu rennen. Ich liebe es draußen zu sein. Ich liebe es auch, Menschen zu helfen. Ich bin in dieser Form geblieben, um dir zu helfen, wenn du ein Pferd brauchst. Als ich dich sah, dich beobachtete, dich kennenlernte, verliebte ich mich in dich.
Warum hast du dich nicht in einen Menschen verwandelt? Sie fragte.
Wegen deines Geliebten. Ich würde nie zwischen dich und ihn kommen wollen. Ich habe schweigend zugesehen, wie die Liebe, die du mit ihm geteilt hast, aufblühte. Ich wollte es nicht verderben.
Mielle seufzte und schüttelte den Kopf, wissend, dass nichts sie von ihrem Geliebten trennen konnte. Aber wir haben uns letzte Nacht geliebt?
?Ich weiss. Ich wusste, dass du in dieses Tal gehst, ich wusste, dass ich mich nicht in einen Mann verwandeln und mit dir ausgehen konnte. Also habe ich dir mein wahres Selbst gezeigt, damit ich Sex mit dir haben kann, bevor ich hier sterbe.
Nein, nein, du wirst nicht sterben. Selbst wenn ich dich dafür von Klippen reißen muss, ich werde dich irgendwie hier rausholen. Du hast mich dreimal gerettet Ich kann dich retten
Du kannst es versuchen, aber wenn es bedeutet, dass ich hier feststecke, während du das Tal verlässt, wenn es dich nach Hause zu deinem Liebsten bringt, dann soll es so sein. Ist dein Glück wichtiger als mein Leben? sagte Ul?sses.
Du bist großartig, Ulesses. Mielle küsste ihren langen Kopf zwischen ihre Augen.
Ul?sses leckte ihren Hals, ihre großen Lippen, biss ihr Kinn. ?ul?sses,? flüsterte Mielle.
?Bitte geh. Weißt du, dass ich dich immer liebe? sagte Ul?sses.
Ich liebe dich auch. Du hast viel für mich getan, mir geholfen, mich gerettet? Mielle machte einen Buckel und gab Ul’sses eine Brust. Er leckte und biss eifrig hinein.
Es tut mir so leid, dass ich das geheim gehalten habe. Ich hatte Angst, wenn du wüsstest, dass ich ein Mann bin, würdest du nicht mehr wollen, dass ich dein Pferd bin, richtig? Gestand.
Nein, nein, tut mir leid. Soll ich einen anderen Weg nach Hause finden? sagte Mi?elle.
Du bist schön, Mi?elle? sagte Ul?sses.
?Und du?
?Auch als Pferd? Ich bin kein Mann.
?Besonders als Pferd? Mi?elle antwortete. Er küsste ihre Nase und ihr Kinn, ihren riesigen Hals, ihre kräftigen Schultern. Er fuhr mit den Fingern durch seine Mähne und küsste den unteren Rücken. Er drückte seinen Arsch.
Soll ich dir für alles danken? sagte Mielle und ging langsam auf die Knie, ihre Augen weit aufgerissen, als sie seinen riesigen Hahn sah.
?Mmm, schön? Mi?hand atmete ihren Duft ein, beugte sich unter ihren Bauch und packte ihr Staubgefäß am Ansatz. Er küsste das breite Ende.
Mielle, bitte? Der Druide bat. Der riesige Hahn küsste erneut seinen Kopf und leckte dann seine riesigen, absteigenden Hoden.
Er sagte nichts, stattdessen ließ er seine Zunge um seine riesigen Eier wirbeln. Sie küsste sie für das Trinkgeld zurück und schluckte es. Es war ziemlich schwierig, den ganzen Schwanzkopf in seinen Mund zu bekommen, aber er öffnete seinen Mund so weit wie möglich, das pralle Ende bedeckte seinen ganzen Mund. Er saugte so schnell er konnte ein, während er seinen langen Schaft aufbockte. Sie lächelt vor sich hin und stöhnt beim Geschmack von Ul?sses? Pferd Hahn.
?Mmm,? Er stöhnte erneut, und Ul?sses gesellte sich zu ihm. Mielle musste ein Kichern unterdrücken, als der Mann von einem Pferd ächzte.
Er fuhr fort, spielte Ul?sses und lutschte an der Spitze. Er grunzte und spritzte mit seinem Gewicht auf seine Hinterbeine.
?Ja? Mi?elle schrie in ihrem Kopf auf, ihr Mund und ihre Kehle füllten sich mit Sperma. Die dicke, klebrige Flüssigkeit, die aus ihrem Mund lief, tropfte von ihrem Kinn zu ihren Brüsten.
Er nahm seinen Schwanz aus seinem Mund und lachte, als er noch ein paar Spermakugeln auf sein Gesicht spritzte.
Mielle wischte sich Gesicht und Brust ab und stand vor Ulsses. Nun denn, wir kommen hier zusammen raus. Was auch immer passiert.?
**
Sie ritten noch einen Tag lang von einer Seite des Talhangs zur anderen. Mi?elle hatte auf Reisen mehrere Orgasmen, ihr Kitzler knallte gegen den Sattel. Er tat es absichtlich, um Ul’sses im Galopp anzugreifen.
Als ihre Augen zu ihrem Hinterkopf rollten, verschlang sie ein weiterer Orgasmus, sie sah ein bekanntes rotes Licht in der Ferne. Es war blass, aber es kam aus einer kleinen Höhle in der Felswand. Wenn Mielle sich entschieden hätte, diesen Weg statt den anderen Weg zu gehen, hätten sie sie früher gefunden.
Mi?elle hat etwas anderes gesehen. Nichtmenschliche Skelette waren auf dem Boden in der Nähe der Höhle verstreut. Er sah die Bewegung einer kleinen, schwarzhaarigen Kreatur. Er stieg von Ul’sses herab, griff nach seinem Schwert und näherte sich ihm.
War es eine hinkende Ziege? Ihre Augen sind rot, ihr Haar ist schwarz. ?Töte mich,? Er hörte, was die Ziege sagte.
?Noch ein Zauberer? sagte.
?Wir alle,? Die Ziege antwortete.
?Wir??
Mielle erschrak, schnappte nach Luft, als eine Ziege neben ihr landete, zuckte eine Sekunde lang und war dann bewegungslos. Woanders gelandet. Mi?el blickte auf und sah eine Bewegung auf den Felsen. Er zählte mehrere schwarze Ziegen, die versuchten auszuweichen und die Felsen zu erklimmen, aber sie scheiterten, starben oder wurden schwer verletzt.
?Bitte? Beende es,? fragte die verwundete Ziege erneut.
Mielle schüttelte den Kopf, schloss die Augen und rammte ihr Schwert in den Hals der armen Kreatur, wodurch ihr der Kopf abgeschlagen wurde.
Das Licht aus der Höhle erregte erneut seine Aufmerksamkeit. Er sah Ul’sses an; Es gab keine Möglichkeit, die Lichtung zu passieren. Irgendetwas zwang Mielle dazu, die Höhle zu erkunden.
Kapitel 7
Mielle ging durch schmale Passagen, die Ziegen verrotteten auf dem Boden und näherte sich der Quelle des roten Lichts.
Als er näher kam, bemerkte er ein leichtes Flackern, das an Intensität ab- und zunahm.
Er kam an einem anderen Zauberer vorbei, der in Form einer Ziege gefangen war. Er blickte über seine Schulter zur Höhle und flehte sie an, ihn zu töten.
Was töten? fragte der Druide, bevor er seine Augen für immer schloss.
Dann begann das Geflüster.
Als er sein Schwert ergriff und sich der Lichtquelle näherte, hörte er jemanden mit einer vertrauten Stimme in sein Ohr flüstern. ?Es war deine Schuld. Hast du seinen Tod verursacht?
?Wer ist da?? fragte Mielle.
?Du und ich,? Es war die geflüsterte Antwort. Du wirst nie nach Hause kommen. Sie verdienen es nicht?
?Was?? Mielle schlich an einer Felswand vorbei.
Nach dem, was du getan hast, verdienst du es nicht, du wirst hier niemals weggehen, richtig? Es war das unheimliche leise Flüstern, das er hörte.
?Nummer? Mielle schrie in der düsteren Höhle auf.
Die Stimme sprach weiter mit ihm und sagte ihm, es sei alles seine Schuld. Klingt so vertraut? eine weibliche Stimme.
?Den Mund halten? Mielles Schrei hallte in der Höhle wider. Er hielt an, als er vor sich eine Kurve sah, ein rotes Licht flackerte um ihn herum. Er schob die Aufmerksamkeit beiseite und rannte zur Quelle.
Als er um die Ecke bog, sah er einen großen, großen Raum. Die Decke war hoch, 30 Fuß, mit mehreren kleinen Stalaktiten, die herunterhingen. In der Mitte des Raumes war die Quelle des flackernden roten Lichts etwas Riesiges und Schwarzes.
Er sprach mit ruhiger Stimme zu ihr. ?Hallo, Mi?elle.?
?Wie?? Sie fragte. ?Woher weißt du meinen Namen??
Er beobachtete, wie sich die schwarze Masse zusammenrollte, aufstand und ihn ansah. Es war eine weitere Ziege, ganz schwarz, fast so hoch wie die höhlenartige Kammer, in der sie sich befanden. Mielle sah die Quelle der flackernden roten Lichter. Die Ziege hatte sieben Augen, drei auf jeder Seite ihres Kopfes und ein großes in der Mitte, die alle asynchron aufblitzten.
Er sprach wieder mit stillem Mund zu ihr, mit ruhiger Stimme: Ich weiß alles über dich.
Sie schüttelte ungläubig den Kopf, hob ihre Waffe und versuchte herauszufinden, wo sie die leicht verzerrte Frauenstimme hörte. Du… bist nur ein verrückter Zauberer, wie die anderen.
?Nummer. Ich bin kein Druide, oder? sagte eine große, schwarze Ziege.
Mielle konnte nicht sagen, ob die Stimme aus ihrem Inneren oder von der Kreatur kam.
Sie haben Ihren Mann dazu gebracht, Selbstmord zu begehen. Armer Wilhelm? sagte das Wesen.
?Worüber redest du? Wer ist Wilhelm? Ich war noch nie verheiratet, du verrücktes Biest? sagte Mi?elle.
Natürlich erinnerst du dich nicht an ihn, hier, hier. Aber du warst verheiratet. Hast du Ehebruch begangen?
?Lügner Ich war noch nie verheiratet, ich kenne niemanden namens Williams?
Die Kreatur blieb bewegungslos, die sieben roten Augen blitzten in der Höhle auf. Oh, du hast jetzt eine Freundin. STIMMT?? Er lachte über Mielle.
?Wie kannst du das Wissen? Gib mir eine Antwort?
Ich habe dir doch gesagt, ich weiß alles über dich.
?Was bist du?? rief Mielle.
Ich bin die Verkörperung deiner schlimmsten Ängste, deiner schlimmsten Alpträume. Ich weiß, dass du sterben wirst, wenn du deinen geliebten Menschen verlierst oder ihn nie wieder siehst. Das ist deine schlimmste Angst, dein schlimmster Alptraum. Ich bin hier, um sicherzustellen, dass Sie sie nie nach Hause bringen, richtig? Die Ziegenbestie lachte und kicherte mit dem Kopf zurück, als ihre riesigen Hörner über die Decke kratzten.
Miel hatte genug gehört. Er trug keine Beinplatten oder Stiefel, die es ihm ermöglichten, schneller zu laufen und sich zu bewegen. Seine Schultern wurden von der schweren Plattenrüstung nicht behindert, die es ihm ermöglichte, sein Schwert stärker zu schwingen. Er hatte keine Handschuhe, es wäre einfacher gewesen, sein Schwert zu schwingen und zu halten. War es nackt, schnell und agil? Er würde diese Kreatur töten.
Mielle rannte auf das Monster zu. Er hob einen seiner Vorderhufe und versuchte, Mielle zu zerquetschen; beugte sich vor, rollte sich um und schnitt ihm das Hinterbein ab. Er drehte sich schnell um und stach erneut in sein Bein.
Die Kreatur drehte sich um und versuchte es noch einmal, aber Mielle war zu schnell. Er schnitt sein anderes Hinterbein ab, als er wieder aus dem Weg ging. Mehrmals ausweichend, stechend und schneidend, brüllte die Bestie vor Schmerz und fiel auf ihre Vorderbeine, während ihre Hinterbeine schwarzes Blut spuckten.
Er schlug mit dem Kopf auf den Boden und versuchte, ihn auf den Kopf zu schlagen, jedes Mal erfolglos, sein Schwert schnitt durch seine Schulter und sein Gesicht.
Er zog sich an seinen Vorderbeinen hoch und setzte seinen Angriff fort. Mielle schnitt ihn in Dutzende von Stücken, sein schwarzes Blut strömte über die ganze Höhle und Mielle.
Die Kreatur hat ihn ausgetrickst. Er wollte sie mit seinem rechten Nagel schlagen und schlug Mielle stattdessen mit seinem linken Fuß nieder.
Er öffnete seinen Mund und stieß einen erschreckenden, jenseitigen Schrei aus. Mielle sah sieben Zungen auf sich landen. Es waren lange, schlanke Zungen, zwei umschlossen ihre Arme und die andere ein Bein.
Eine der Zungen stach zufällig in seinen Körper, während die anderen Zungen ihn über dem Höhlenboden hielten. Er rammte sich in ihren Anus und bohrte sich von selbst hinein, was Mielle vor Schmerz aufschreien ließ, als er in ihren Dickdarm kroch.
Auch zwei andere Sprachen kamen ihm in den Sinn, beide rieben ihn an seiner Katze, penetrierten ihn doppelt.
Sie schrie wieder. Die siebte und letzte Zunge tauchte in seinen offenen Mund ein, glitt seine Kehle hinab und brachte ihn zum Schweigen.
Die Kreatur hielt inne und beobachtete, wie ihr hilfloses Opfer still stand und ihre Augen zu Mielles Hinterkopf rollten. Er zog seine Zunge zurück in seinen Mund und schluckte sie.
Die monströse Ziege bemerkte nicht, dass Mielle ihr Schwert hielt, ihre Knöchel weiß vom Halten des Griffs, bis es zu spät war; Bis Miellele der Kreatur von innen die Kehle durchschnitt.
Als Mielle ihre Kehle aufschlitzte, rissen ihre sieben Zungen aus ihren Beinen und Armen. Die Zunge in seinem Mund wurde aus seiner Kehle gezogen, und die in seiner Fotze und seinem Arsch taten dasselbe.
Mielle fiel aus der Kehle der Kreatur und landete auf dem Höhlenboden darunter, überall blutig. Er stand auf, drehte sich um, um die sterbende, blutende Bestie zu beobachten und ihr zuzuhören.
Schließlich war er bewegungslos. Mi?el holte tief Luft und sank auf die Knie, sein Schwertgriff ließ allmählich nach, Schweiß und Blut tropften von ihm auf den Boden. Schwärze umhüllte ihn, sieben wie die Lichtquelle des Raumes, das rote, leuchtende Auge verblasste und schloss sich.
Kapitel 8
Er sah das Licht von draußen; viel mehr als du erwartet hast. Mielle kroch und hinkte müde, aber triumphierend auf ihrem Weg durch die Dunkelheit zur Quelle.
Als er aus der Höhle kam, sah er menschliche Leichen, die zuvor Ziegen waren. In der Ferne sah er einen Mann, der von ihm weghumpelte. Mielle blickte in den Himmel und sah, dass die Wolken verschwunden waren und die Sonne schien.
Dann sah er einen anderen Mann, einen wunderschönen Anblick, seinen Freund Ulesses. Miel lächelte müde, wollte ihn nicht umarmen und ihn auch nicht ablenken. Er hatte nichts dagegen, dass sie seinen nackten Körper um sich drehte.
?Ich kann jetzt klettern? sagte. ?Sind Sie bereit?? Er blickte über die Schulter auf die Taschen, die er wie ein Pferd trug.
Mielle nickte. Ul’sses legte seinen Arm um ihre Taille und half ihr beim Gehen. Er legte die Taschen auf seine riesigen Schultern und sie setzten ihren Weg fort.
Sie fanden mehrere kleine, kurvenreiche Straßen nicht weit von der Höhle entfernt. Sie waren aufrecht und fest, wobei einige Punkte Hände mit entgegengesetzten Daumen erforderten, um sich hochzuziehen. Der Aufstieg war schwierig, aber es gelang ihnen, indem sie auf dem grünen Gras oben auf der Klippe zusammenbrachen.
Auf dem Weg haben sie sich gegenseitig geholfen. Ul?sses erledigte die meiste Arbeit, gab aber nie auf, wie er es in Pferdeform tat.
Sie hielten den Atem an, lagen auf dem Rücken und blinzelten in die Sonne. Mielle rollte herum, Ul’sses schlang ihren Arm um ihre Taille, ihre Hand auf ihrer Taille. Er konnte nicht anders als zu lächeln, er war der Wiedervereinigung mit seiner Geliebten einen Schritt näher gekommen. Das Monster schaffte es nicht, sie auseinanderzuhalten. William hatte keine Ahnung, wer er war oder wovon er sprach, schob diese Gedanken beiseite und sonnte sich mit Ul’sses in der heißen Sonne.
Müssen wir uns waschen? Ul?sses setzte sich kichernd auf. Lass uns einen guten Platz finden.
Händchen haltend gingen sie durch das Feld der Wildblumen. Es dauerte nicht lange, bis sie einen kleinen Teich fanden.
Mielle schob Ul’sses in den Teich, lachte und küsste sich. landete auf ihm; Sie wälzten sich mit zugebundenen Mündern im seichten Wasser.
Ul’sses kniete einen halben Meter unter Wasser, die Arme um ihren Hals geschlungen, und zog Mielle hoch, damit sie sich auf ihn setzte. Er setzte seine leidenschaftlichen Küsse fort und führte ihren Schwanz in sie hinein. Den Kuss unterbrechend, sie in ihren Armen haltend, drückte er sie nach oben, ihre Augen trafen sich.
Ich… ich bleibe aus dem Weg, sagte Ul?sses.
Mi?el stöhnte, langsam auf und ab über Ul?sses? Welle. ?Was??
Wenn wir zurückkommen. Wenn du zu deinem Geliebten zurückkehrst. Ich werde da sein, aber ich werde mich nicht einmischen. Wird es so sein wie damals, als ich dein Pferd war? sagte Ul?sses.
?Ul?sses, können wir noch so sein? sagte Mi? zwischen den Atemzügen mit der Hand.
?Nummer. Er ist der wichtigste Mann in ihrem Leben. Sie brauchen einander. Ich werde zusehen, wie die Liebe damit weiterwächst, wie ich es in den letzten fünf Jahren getan habe.
?Ah,? Mi?elle stöhnte wieder. Vielleicht, vielleicht können wir ab und zu so sein. Stört es ihn nicht?
Ul?sses lächelte und streichelte Mielles Wange, als sie ihn liebte. ?Abundzu.?
Sie umarmte ihn fest, als er sie weiter auf seinem Schwanz in dem seichten Teich hüpfen ließ. Sonnenlicht küsst ihre Haut.
?Du fühlst dich so gut an,? sagte Ul?sses und näherte sich dem Höhepunkt.
Mielle biss sich auf die Unterlippe, küsste sie und lachte, kurz bevor sie ihren Höhepunkt erreichte.
Du fühlst es, du? er stöhnte laut, ‚Perfektion.‘
Ul?sses lachte, blieb im Teich stehen und stieß ihn weiter, hielt ihn am Arsch fest.
?Ahhh, Mi?elle,? stöhnte; Schwanz explodiert in ihr, ihre Muschi quillt über vor Sperma.
Groß?
Sie stieg aus dem Wasser, küsste und leckte ihre Brüste. Er legte sie ins Gras und küsste ihren Hals, ihre Brüste und ihren vollen Bauch. Er brach auf der Seite zusammen. Mi?elle, die Hand auf ihrer Wange, drehte sich zu ihm um. Der Schlaf fand sie Minuten später, die Sonne wärmte und trocknete sie.
Kapitel 9
Ein paar Stunden später kamen sie in der Stadt an. Mi?elle trug die Überreste ihrer zerbrochenen Rüstung, Bruststücke und Leggings, um sich zu schützen.
Die Stadt war viel geschäftiger, als Mielle sie in Erinnerung hatte. ?Wo wirst du sein?? Er bat Ul’sses mit leiser Stimme, seine Identität zu verbergen.
Meine übliche Scheune ist da, schätze ich? Ul?sses schlug vor.
Danke, dass du mich sicher hierher gebracht hast? flüsterte Mielle und winkte ein paar Autofahrern zu, während sie sie durch die Stadt fuhr, am Markt vorbei.
Danke, dass du mich deine Begleiterin sein lässt? Ul?sses flüsterte, als sie die Scheune erreichten.
Sind Sie sicher, dass Sie hier glücklich werden? flüsterte Mielle, stieg ab und führte das Pferd zum Stall.
Ul?sses nickte und sah sich um. Hatte er einen Nachbarn an der Haltestelle neben sich? eine Stute. Er schnupperte in die Luft, beobachtete, wie seine Fotze blinzelte.
?Gibt es einen Grund, warum ich mich für die Form eines Pferdes entschieden habe? «, flüsterte Ul?sses.
Mielle lachte, als sie sah, wie ihre inbrünstige Nachbarin zwei und zwei zusammenzählte. ?Oh, ich verstehe. Nun, dann sehen Sie so aus, als würde man sich um Sie kümmern.
Mi?elle verabschiedete sich von ihm: Ich besuche dich später.
Mielle ging zügig über den Marktplatz und suchte nach der Schmiede. Wo würde seine Freundin sein?
Als Mielle das letzte Geschäft neben der Lederverarbeitung und der Gerberei erreichte, konnte sie nicht anders, als ihr Lächeln zu zeigen. Da sah sie ihn. Endlich seine Freundin. Er war ein jüngerer Mann, der damit beschäftigt war, die Rüstung seines Chefs zu reparieren.
Er stand still und wartete darauf, dass sein peripheres Sichtfeld ihn sehen würde. Das haben wir, er lächelte breit, ließ seinen Hammer auf den Boden fallen und rannte auf sie zu.
?Mama? erwiderte sie und breitete die Arme aus, um ihn zu umarmen.
?Mein Sohn? Mi?el schlang ihre Arme um ihn und drückte ihn fest an sich. ?Ich vermisse dich so sehr.?
?Du hast es zu meinem Geburtstag gemacht? Er antwortete, indem er ihre Stirn küsste.
?Ich habe. Bitte Liebling, lass uns einen besonderen Ort finden. Ich will Sex mit mir haben. Es ist Wochen her.
Ja Mama? Seine Freundin antwortete. Er zog sie noch näher an sich und bewegte seine Lippen zu ihren. Sie schlossen ihre Augen und bereiteten sich darauf vor, den Kuss eines Liebhabers zu teilen, ihre Lippen berührten sich fast?
**
Michelle wachte auf, setzte sich keuchend im Bett auf. ?Scheisse? Er holte tief Luft und versuchte sich zu erinnern, wo er war. Als er nach links schaute, sah er den großen Bodybuilder Ronnie, den er in der Nacht zuvor getroffen hatte, leicht schnarchen. Auf der anderen Seite von ihr war eine weitere muskulöse Frau mit langen dunklen Haaren und blauen Augen, die fest schlief.
Er schloss die Augen und konzentrierte sich auf die Realität. ?Dallas. Bin ich in Dallas? Sie flüsterte. Er stand auf und ging zum Fenster seines Hotelzimmers im zehnten Stock. Immer noch nackt, sah er Ronnie an.
Sie hatten sich am Abend zuvor nach einem IFBB-Wettkampf getroffen. Michelle, ein ehemaliges Fitnessmodel, fuhr jetzt Vollzeit Rennen. Er wusste, dass es dumm war, mit Ronnie zu schlafen, abgesehen von einem Dreierversuch, aber er tat es trotzdem. Nächte mit hartem, lautem Sex hatten das Hotelzimmer verwüstet.
Während er auf die Skyline von Dallas starrte, dachte er an seinen immer wiederkehrenden Traum. Er hatte fast ein Jahr lang von seinem Sohn geträumt. Das Ende war immer dasselbe. Sie kam nach Hause zu ihrem Sohn, wachte auf, bevor irgendetwas Sexuelles passiert war.
Sie dachte an ihren nächsten verstorbenen Ehemann, Bill, und daran, wie sein Tod sie und ihren Sohn letztes Jahr noch näher gebracht hatte? vielleicht regt das seltsame Träume an.
Michelle seufzte tief: Ich muss mit jemandem reden. Fachmann.?
Er ging ins Badezimmer, betrachtete sein Spiegelbild, seine Augen waren wieder braun, nicht blau wie in seinem Traum und der Frau neben Ronnie im Bett. Er fuhr mit seinen Händen durch sein langes schwarzes Haar und warf einen letzten Blick auf die Schlafwanze, mit der er die meiste Zeit der Nacht gevögelt hatte. Er machte sich auf den Weg zur Dusche. Michelles Rückflug nach Miami dauerte nur wenige Stunden.
Ende
**********************************
Ob Sie es glauben oder nicht, dies ist die Fortsetzung meiner interrassischen Geschichte: Self-Fulfilling Fantasy. Wenn Sie neugierig sind, können Sie dies gerne lesen. Wird es in der dritten Geschichte darum gehen, dass Michelle und ihr Sohn im wirklichen Leben ein Liebespaar sind? nicht in deinen Träumen.
**********************************

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert