Schwarzer Hengst Darf Ein Heißes Schwarzes Mädchen In Seinem Büro Periodxxblacks Periodcom Ficken

0 Aufrufe
0%


Ein kleiner, rundlicher, alter Mann schlenderte fröhlich durch die Korridore des Seniorenheims und machte einen Schritt schneller als seine Füße, während sein schwankender Bauch seinen Weg zu den Zimmern eines Bewohners führte. Der alte bärtige Mann brachte jedem neuen Nachbarn, den er besuchte, ein Geschenk mit; eine kleine Schachtel, in leuchtend rotes Papier gewickelt, mit einem schneeweißen Band zugebunden und einer passenden grünen Schleife daran befestigt. Jeder der Altersgenossen des alten Mannes erhält an diesem Tag ein Geschenk, und jeder wird einen ähnlichen, aber gekonnt einzigartigen Blumentopf öffnen, der speziell für den Empfänger vorbereitet wurde. Jeder Topf war ziemlich einfach, mit genügend Details, um eine schöne Dekoration für sich zu sein, ohne kitschig oder übermäßig auffällig zu sein, und jeder dieser Töpfe fand sein Zuhause im Fenster seines Besitzers. Als die Geschenke an diesem Tag verteilt wurden, sah der dicke kleine Mann, der sie verteilte, aus, als würde er von allen, denen er begegnete, bekannt und geliebt, als wären sie alte Freunde, die nie eine Zeit ohne ihn erlebt hatten, aber es einmal gewesen waren das Letzte. Die Töpfe wurden geliefert und der Mann in Rot war verschwunden, als wäre seine Existenz vergessen worden.
Ihre Brüste waren großartig, ein Paar frecher Handflächen, die genau die richtige Menge spritzten, als der Arzt sie immer wieder in sie hineinstieß, ihre dunkle Haut, die vor Schweiß glänzte, tropfte kaum auf die Krankenpflegeuniform, die darunter hervorgezogen wurde. Jedes Stöhnen war ein verzweifelter Schrei, um der gedämpften Hand des Arztes zu entkommen, ihre Umgebung spreizte die Lippen weit, als ihr pochender Schaft tief in den geschwollenen Eingang ihres Geliebten eindrang und die Augen der Krankenschwester unter ihre Lider fielen. Der Gestank von roher Lust und Leidenschaft erfüllte den Raum und überwältigte den Geruch der Älteren, die so heftig verweilten, und als sich die Liebenden gierig verhedderten, wurde ihr zunehmend intensiverer Sex so stark, dass sie nicht länger schweigen wollten. Die Toilette war erfüllt von den Geräuschen von Fleisch, das auf Fleisch prallte, Stöhnen vor tiefer Lust und Verlangen, und der einzige Wachmann, der in der Einrichtung arbeitete, tätschelte sich so heftig, als er seine Frau und seinen Liebhaber anstarrte, als sie sich brutal fickten, dass es ein war Quelle des Glücks. quer durch den Raum geworfen; direkt vor den Füßen des Arztes gelandet. Wow, joo vapean hoocher Das ist muh gewd fot Die Augen des Arztes brannten vor heißerer Wut als die Leidenschaft des gehörnten Mannes für seine Frau, in deren pochenden Schwanz er sich eingepflanzt hatte. Oh, er macht Witze… bitte tut ihnen nicht weh. Er meint das gar nicht, er wurde nur gewarnt Die Augen der prostituierten Frau füllten sich mit Tränen, als sie um das Leben ihres erbärmlichen Ehemanns flehte, verzweifelt darum, nicht für den Verlust des Lebens eines anderen Mannes wegen ihrer Vagina verantwortlich zu sein, und noch verzweifelter darum, dass ihr Liebhaber dem Gefängnis entgeht. Wenn du noch einmal tötest, denk daran, wo sie dich hingesteckt haben Als sie ‚Las‘ gesagt haben, warst du das letzte Mal Da gibt es kein Zurück mehr Der Arzt schloss die Augen, ein tiefer Seufzer löste eine ungeheure Anspannung aus, als er seine blendende Wut unterdrückte. Lick et uff, du hast die Stirn gerunzelt… du wirst nicht zweimal aufgeben. Der betrogene Mann fiel widerwillig auf seine zitternden Knie und kroch auf den Liebhaber seiner Frau zu und klatschte einen Moment lang seinen eigenen Samen vom Fuß des Arztes, um ihn zu würgen; Er erbrach sich sofort über das ganze Bein des Arztes.
SOGAR JA FOOK’N CHANTER PRIS’N IF IT MAWST Die Schreie der Ältesten erfüllten sofort von draußen den Raum, als der Arzt seinen glänzenden Krummsäbel hob und sich darauf vorbereitete, den armen Mann zu erschießen, der sich vor seine Füße erbrach. Ut’s? Warum schreien sie so? Die Krankenschwester war in Panik, ihre Augen füllten sich mit noch mehr Tränen als zuvor, und jetzt ging sie schnell im Zimmer umher. Wir können diese alten Leute nicht mehr verlieren Wir werden geschlossen Verzweifelt umarmte sie den Arzt, weinte hysterisch an ihrer stämmigen Brust, Tränen füllten ein Meer aus dichtem Haar; Bitte… bitte lass uns nicht schließen Der Arzt hob die Krankenschwester mit einem Arm hoch und sah ihr direkt in die Augen ihrer Füße, die sie kurz zuvor wie ein rituelles Zebra gefaltet hätte, drückte ihre perfekten Brüste fest an ihre Brust und drückte ihren Schwanz zurück in ihn. Er tränkte sie bis zum Ende ihres Schafts und küsste sie mit solcher Leidenschaft, dass jeder, der es sah, deutlich sah, dass sie die Existenz ihres Mannes völlig vergessen hatte. Stöhnen erfüllte erneut den Raum, als die Krankenschwester die wütende Männlichkeit der Ärztin anerkannte, die Welt um sie herum vergaß und in eine glückselige Leere fiel; Oh Alter Gib mir deinen Samen Gib mir das Baby, es ist nicht ’nuff man ta giv‘ my trash ehemann Als er zusah, wie seine schöne Frau gekonnt wie eine Kuh aufgezogen wurde, begann der Mann am Boden zu schluchzen, weil dies anders war als vereinbart und seine Frau ihn vergessen hatte und er jetzt wirklich nach jemand anderem suchte. Als der letzte Schrotschuss der Krankenschwester in ihre fruchtbare Weiblichkeit seinen Weg in ihren Leib fand, starrte der Arzt auf den Müll auf dem Boden und warf seine Frau auf den nahe gelegenen Toilettensitz. Der stämmige Arzt nahm sich einen Moment Zeit, um den Schweiß und verschiedene sexuelle Flüssigkeiten abzuwischen, die seinen Körper bedeckten, eilte zur Badezimmertür und verwandelte sie mit einer Machete in einen Haufen Splitter.
Tausende von Ältesten stürmten in langsamer Panik in die Halle, viele fielen zu Boden und wurden von anderen zertrampelt, während andere sich in Ecken und kleinen Räumen zusammenkauerten, als hätten sie aufgehört zu rennen, und sich stattdessen in einem vergeblichen Fluchtversuch versteckt. Überleben. Das gesamte Innere des Gebäudes schien mit silbrigen Ranken bedeckt zu sein, deren schimmernde Haare den Boden fast so dick wie Gras machten. Viele Älteste sahen aus, als wären sie bereits tot, ihre faltigen Körper von leuchtenden Girlanden verschlungen, aber es war immer noch nicht Blut, das die Wände bedeckte wie beim letzten Mal … es war Wasser; Der Arzt beobachtete, wie jeder der Ältesten eingeklemmt und gequetscht wurde, ihre Körper schienen erstarrt zu sein, bevor sie so fest gequetscht wurden, dass sie schmolzen und den Raum bespritzten. Der Arzt drehte sich zur Vorbereitung um seine Machete, knirschte mit den Zähnen und machte einen rasenden Sprung in das eindringende Dekor, wobei er seine Klinge eine nach der anderen zerstreute, bis ein Trümmerfeld zurückblieb, und ging bald den Flur hinunter. Die Türen zu jedem der Zimmer waren Splitter, die über den Boden verstreut waren, die Türen waren alle mit dicken Kränzen bedeckt, und der Arzt starrte in schieres Entsetzen, als er sich seinen Weg durch das erste Hindernis bahnte. Es war so hoch, dass es mit der Decke verschmolz, eine dekorative Kiefer, die in der Fensterbank verwurzelt war und deren Wurzeln die Wand durchbrachen und in den Boden einsanken. …tawt ich bin ja… ja patcherin‘ weg von conchtrot… Der Arzt fiel auf die Knie, sein Kopf hing vor Verlegenheit herunter und der Baum fing ihn vollständig ein, als er seinen Krummsäbel fallen ließ.
Die Krankenschwester betrat vorsichtig das Schlachthaus des Pflegeheims, ihr perfekter Körper glühte immer noch vor Schweiß, als ihr eigener Nektar in einem Strom der Männlichkeit ihres Geliebten über ihre Schenkel lief. BITTE GEH NICHT DU WIRST STERBEN Sich wie eine Schnecke auf dem Boden windend, ging der arme Mann zur Badezimmertür, wagte es nicht, die Linie zu überschreiten, und streckte die Hand aus, um seine Frau zu sich zurückzurufen. Die Augen der Krankenschwester füllten sich mit Gefühllosigkeit und Abscheu, als sie über ihre Schulter auf den Drecksack blickte, den sie geheiratet hatte, und als wollte sie ihm erklären, dass sie für ihn weniger als ein Drecksack war, ging sie direkt auf ihn zu und setzte sich zu beiden Seiten von ihm ihr Gesicht und warf ihm einen Blick zu. Mut und eine Urinflut im Gesicht. Da das Gesicht des Mannes mit Flüssigkeiten bedeckt war, war sein Mund so verstopft, dass seine Augen überschwemmt wurden, als es in seine Nebenhöhlen eindrang und durch seine Nase wieder herauskam. Nach drei Stunden ununterbrochenen Haßregens erlag der sprudelnde Mann schließlich, und seine Augen kehrten zurück, als ihm das Letzte seines Lebens wie Sauerstoff entwich. Lächelnd stand die Krankenschwester auf und entfernte sich von dem zuckenden Müll, dessen Namen sie längst vergessen hatte, und bewegte sich tiefer in die Struktur hinein, wobei sie sich beim Gedanken an Mutterschaft selbstbewusst den Bauch streichelte.
Riesige Kiefern wüteten durch die Straßen der Stadt, ihre Girlandenbeine zerrissen den Asphalt und die Bürgersteige, während ihre leuchtenden Knollenaugen ihre schreienden Opfer mit Angst erfüllten. An den Enden spaltend öffnen sie sich wie die Kiefer eines Krokodils und quetschen ihre Beute, der hilflose Köder gefriert im Schnee und wird bei jedem gierigen Biss sofort geschluckt. Die Polizei tat ihr Bestes, um die einfallenden Fabriken mit Schüssen und anderen Schutzmaßnahmen aufzuhalten, aber all das spielte keine Rolle; explodierende Kiefernnadeln wurden dort versprüht, wo ihre Kiefer nicht hinreichen konnten, und bald war die ganze Stadt verschwunden. Wenn es auch nur eine einzige überlebende Seele gab, waren sie so gut versteckt, dass selbst der Weihnachtsmann sie nicht sehen konnte. Der dicke, fröhliche Mann saß auf dem größten Weihnachtsbaum der Stadt, seine leuchtenden Augen starrten auf das Chaos der alles verzehrenden Topfpflanzen. Bevor sie sich in einen Schneesturm verwandelten, trieb jeder schneeflockenartige Samen weit über diese Stadt hinaus und suchte einen neuen Ort, den er sein Zuhause nennen konnte.
Es war Jahre her, seit die größte Leidenschaft, die er je gefühlt hatte, ihn ergriffen hatte, die starken Arme von Doktor Eim Ghondai waren so stark, dass er sie zwanzig Jahre später immer noch fühlen konnte, und Tränen stiegen in seine Augen, als er fühlte, dass er wieder eine gefunden hatte außergewöhnlicher Liebhaber. Ihre dunklen Beine schlangen sich um ihre Schenkel, ihre perfekten Schenkel ballten sich fest, als ihre Kraft gegen sie schwang, ihr riesiger Schwanz schlug so heftig in ihren Gebärmutterhals, dass es sich anfühlte, als würde sie blaue Flecken bekommen. Oh verdammt, es ist so gut Die alte Amme, ihr stämmiger Liebhaber, fickte sie, und zum ersten Mal seit zwanzig Jahren rief sie aus, völlig überwältigt von Glück, als sie sie die Welt um sich herum vergessen ließ; Ihre Fingernägel kratzten so sehr an der Brust ihres Geliebten, dass sie blutüberströmt war, und wenn das Vergnügen nicht das größte war, das sie je erlebt hatte, brach sie sich fast den Knochen, zu sehr, um dem unerbittlichen Stoßen standzuhalten. Als die Liebenden ineinander verschwanden, schwoll der dicke Schaft des Mannes an und drehte sich, bevor er wie ein Vulkan ausbrach, der heiße und dicke Samen, der ihn so dick und schwer bedeckte, dass sein Bett überflutet wurde und dafür sorgte, dass er wieder ein Kind sein würde. Die beiden sahen sich liebevoll in die Augen, die Krankenschwester streichelte ihr kräftiges Kinn wie das ihres Vaters; Sie pressten ihre Lippen in einem so leidenschaftlichen Kuss zusammen, dass nichts anderes zählte. Sei heute vorsichtig, Baby … Ich kann dich nicht wie meinen Vater verlieren …
Der Schnee hatte erst vor einem Monat angefangen zu fallen, und es war der schlimmste Winter, den er je gesehen hatte. Unzählige Kleinstädte und mehrere große Städte waren in den letzten dreißig Tagen bereits verloren gegangen, und der aufstrebende Mann schwor sich, dass dies das Jahr sein würde, in dem alles zu Ende ging, während er alle Werkzeuge und den Schutz vorbereitete, die er möglicherweise benötigte. Er trat die Türen der großen Scheune auf, die schwertähnliche Machete stürzte, wie es Brauch war, in kalte Erregung und machte sich auf den Weg in die nächste Stadt.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert