Schwanzbälle Tief In Meine Kehle Nehmen Während Ich Ejakuliere

0 Aufrufe
0%


In Ungnade fallen
?Nein Tante, absolut nicht?
Jetzt hör auf, so dumm zu sein, Sophie. Selbst ein braves katholisches Mädchen wie Sie kann nicht ihr ganzes Leben lang Jungfrau bleiben. Um Gottes willen, meine Tochter, du bist zweiundzwanzig Jahre alt.
Aber Tante, er ist alt genug, um mein Vater zu sein
?Großvater. Und er hat den tollsten Hahn. Lang, dick und zäh wie jeder Teenager. Er kann dich die ganze Nacht reiten. Du bist ein glückliches Mädchen, Sophie. Du solltest mir danken.
Danke, dass du mich zur Hure gemacht hast Du bist wirklich ein Volltreffer, Tante Jane?
Aber süße Sophie, du bist schon wie eine Hure angezogen. Jetzt hol uns was zu trinken und wenn du an der Bar ankommst, reiß dein Kleid ein bisschen herunter und zeig ihr ein paar Brüste?
Sophie raste aus dem überfüllten Nachtclub davon und machte sich auf den Weg zur Bar. Der fragliche Mann war Jack Barlow, der Besitzer des Clubs. Er ist ein dünner, drahtiger Mann, der normalerweise junge Mädchen anbaggern sieht, aber heute Abend serviert er Drinks.
Sophie war unter ihrem Kleid nackt. Ihre Tante hatte sie davon überzeugt, dass ihre Unterwäsche unter dem engen Kleid hässlich aussah und sie darauf verzichten musste. In ihrer Naivität hatte Sophie zugestimmt.
Jetzt näherte sie sich der Bar und war sich bewusst, dass ihre schweren Brüste den dünnen Stoff belasteten und dass das Kleid allmählich nur wenige Zentimeter unter ihrer jetzt nackten und haarlosen Fotze aufstieg.
Sie zog ihren Saum so tief wie sie konnte und war erleichtert, von einem anderen Barkeeper bedient zu werden. Aber Jack konnte seine Augen nicht von ihr abwenden. Als sie die Getränke entgegennahm und wegging, spürte sie, wie es ihr in die Augen stieg, und mit großer Verlegenheit spürte sie, wie ihr das Kleid wieder bis zu den Hüften reichte, aber dieses Mal konnte sie sie mit vollen Händen nur zerquetschen. Zähne.
Stell die Getränke auf den Tisch, Liebes. sagte ihre Tante, aber Sophie wusste, dass sie dabei ihren Rücken verdrehen würde, was definitiv ihren unteren Hintern und die sanft geschwungenen Lippen ihrer Fotze enthüllen würde.
Ich kann nicht, Tante. sagte Sophie streng.
Jane griff nach vorne und ergriff den langen silbernen Reißverschluss, der entlang der Vorderseite von Sophies paillettenbesetztem schwarzem Kleid verlief. Es war das Einzige, was ihn zusammenhielt.
Entweder du stellst die Getränke auf den Tisch oder hilf mir, ich reiße dir diesen Reißverschluss in deine fette kleine Muschi.
Ihre Tante war betrunken, und dem Ausdruck in ihren Augen nach zu urteilen, wusste Sophie, dass sie dasselbe tun würde. Seine Tante konnte sogar an einem guten Tag unartig sein, aber heute Nacht war sie wirklich an einem.
Sophie holte tief Luft und stellte die Getränke auf den Tisch, streichelte ihr Kleid und kletterte dann auf ihre fest zusammengepressten Waden. Als er sich aufrichtete, blickte er über seine Schulter und sah, wie Jack Barlow grinste und den großen Vorsprung zwischen seinen Beinen rieb. Seine Demütigung war vollkommen.
Sophie verbrachte den Rest der Nacht damit, ihrer Tante und Jack Barlow auszuweichen und sich im Schatten zu verstecken, bis der Club schloss und es Zeit war zu gehen.
? Falls du auf deine Tante wartest, sie ist schon weg. Eine Stimme kam von hinten. Es war Jack. Er hatte eine Weile auf dem Bürgersteig auf sein Auto gewartet, aber als sich die Menge auflöste, war er ganz allein. Sein Herz sank. Er wusste, dass die Taxis streikten und es keinen Weg nach Hause gab. Er war gefangen gewesen.
Schau, nichts für ungut, Sophie, aber du kannst heute Nacht hier bleiben, begann Jack. Ich hatte was getrunken, aber ich kann dich morgen nach Hause fahren. Es ist wirklich kalt heute Nacht.
Mir ist nicht kalt. sagte Sophie und versteifte sich, als sie spürte, wie sich die Hände des Mannes von hinten um ihre Taille legten.
Deine Brustwarzen sagen etwas anderes. flüsterte sie, ihre Hände bewegten sich, um ihre schweren Brüste zu umfassen. Sophie hielt sie für richtig; Ihre Nippel drückten tatsächlich gegen das enge Kleid. Seine Hände bewegten sich frei zwischen ihren Brüsten, streichelten die Festigkeit ihrer Brustwarzen, drückten sie zusammen und drückten sie zusammen.
Wir sollten reingehen? Er holte tief Luft und schob sie zur Tür.
Sophie war unter Reizüberflutung. Er konnte nicht leugnen, dass sich seine Hände großartig anfühlten, aber als er zurück in den Club kam, wusste er, dass er engagiert war. Wollte er das wirklich?
Er führte sie durch eine Tür und in seine Privatwohnung. Jack nahm sie in seine Arme und sie küssten sich. Jack zwang seine Zunge in ihren Mund, als seine Hand sein Kleid zuzog.
Sophie wusste, dass der Mann sie drückte, und sie drückte sanft gegen ihre Brust und hörte dann auf, als sie ihre Hand in ihr Kleid gleiten ließ und ihre nackte Brust streichelte.
Der Reißverschluss löste sich und das Kleid fiel, sodass Sophie nackt blieb. Ein Finger strich über seinen Bauch und folgte der tiefen Furche seiner rasierten, jungfräulichen Spalte.
Bitte Jack? Sophie schnappte nach Luft. Ich habe das noch nie zuvor gemacht. Ich habe noch nie einen Mann geküsst.
Jack blieb stehen und sah sie ungläubig an. Was nie?? fragte er und packte seine Fotze.
Sophie nickte. Ich gehe zur Kirche. Ich fahre am Montag ins Kloster. Tante Jane bat mich, eine letzte Nacht auszugehen, bevor sie ging.
Jack lachte. Das hast du also nicht erwartet? Ist das alles eine große Überraschung für Sie?
Sophie nickte. ?Ich bin richtig installiert?
?Definitiv? sagte Jack. Gott, das ist unglaublich Das ist seit Wochen geplant Aber jetzt, wo du hier bist?
Er fing an, die dicken Lippen ihrer Fotze zu streicheln, drückte seine Spalte ein wenig tiefer, was Sophie dazu brachte, leise an seiner Schulter zu stöhnen. Ihre Hüften öffneten sich leicht von ihrem eigenen Willen, als Jack sie weiter belästigte. Sein Finger fand das Loch und drückte es langsam hinein. Er war nass. Er fickte sie sanft mit seinem Finger und spürte, wie ihr Körper gegen ihn sackte.
Es schien Sophie, als würde ihr ganzes Gewicht von der Hand getragen, die ihre Fotze packte, und dem schlauen Finger, der sich in ihr kräuselte.
Bring mich ins Schlafzimmer, Jack. Er schluchzte gegen seinen Hals. ?Ich brauche ihn. Ich brauche wirklich.?
Jack lächelte vor sich hin, als er sie in seine Arme nahm und sie aufs Bett warf. Er zog sich schnell aus und beobachtete ihren Gesichtsausdruck, als sich seine starke Erektion von seiner Unterwäsche löste.
Seine Augen weiteten sich vor Angst. Nein Jack, bitte ist es zu groß, es wird mich zerreißen.
Jack kletterte auf das Bett, als Sophie vor Angst zusammenzuckte.
Es passt zu Sophie. Sieh nur zu.
Er spreizte ihre Knie und stellte sich zwischen sie, der große Schwanz schaukelte und schwere Eier schwangen zwischen seinen Beinen. Er faltete die Beine der Mädchen an seiner Brust. Und der aufgeblähte Hahn legte seinen Kopf in den durchnässten Eingang. Ich steige jetzt in dich ein, Sophie. Entspannen Sie sich einfach und lassen Sie es herein.
So sehr sie es auch versuchte, Sophie konnte sich nicht entspannen. Bei der ersten Berührung des Schwanzes spannte er sich an und drückte die Spitze des Schwanzes wieder heraus.
Der Schlag ins Gesicht kam plötzlich und unerwartet. Von dem Schlag abgelenkt, ließ Sophie ihre Deckung fallen und Jack stürmte nach vorne. Er stößt seinen Penis in seinen Kanal, der sich vergeblich widersetzt, durchbohrt sein Loch und beugt schmerzhaft seine unbenutzte Fotze.
Sophie schrie und wand sich hilflos im Versuch, den eindringenden Hahn abzuwehren, aber ihr Kampf ließ den Hahn tiefer in ihre rutschige Rinne sinken. Schließlich kamen die Schambeine zusammen und Jacks Eier stützten sich schwer auf seine umgedrehte Fotze. Sophie lag bewegungslos unter ihm.
Das plötzliche Eindringen hatte sie geschockt und sie schmerzte um das Glied herum, das ihre Fotze pochte. Er fühlte sich unglaublich voll. Er hob seinen Hintern und spürte, wie seine Speerkatze um seine tief vergrabene Gurke rollte.
Jack hatte sich nicht bewegt. Er wollte, dass sie sich an das Gefühl seines Schwanzes gewöhnt, bevor er sie ernsthaft ficken konnte. Entschuldigung für die Ohrfeige, begann sie, Aber hier gibt es keine Liebe, weißt du das richtig? Es ist einfach verdammt schlicht und einfach.
?Ich weiss.? sagte Sophie kleinlaut. ?würdest du zu mir kommen??
?Möchtest du mich auch?? antwortete Jack.
?Ja.? sagte Sophie, die sich ihrer Worte schämte. ?Ich will sie alle?
Jack begann sich zu bewegen. Zuerst langsam, die klebrige Spannung ihrer Fotze genießend, dann schneller und schließlich sie schlagend, fühlend, wie ihr Körper unter dem Angriff zitterte, und dann kam es. Er wusste, was in ihrer Fotze passieren würde, als der Orgasmus ihren Körper erfasste.
Jack gab nicht nur Sperma ab, es sprudelte heraus. Der Spritzer, der nach der kräftigen Ejakulation kam, wusch den Gebärmutterhals aus und beruhigte die verletzten Wände ihrer Fotze.
Sophie drückte krampfhaft seinen Schwanz, als er hineinging. Er konnte die Hitzeschübe spüren, als er seine rollende Katze stopfte, und er schlang seine Beine fest um Jacks Rücken, und Jack wurde erlöst und sprühte sein letztes bisschen Mut in seinen Bauch.
?Warum hast du das getan?? sagte Sophie atemlos. Ich wollte sie alle.
Und du wirst es haben? Jack grinste. Ist das für deinen Mund?
Sophie lehnte sich unterwürfig zurück. Was war jetzt wichtig?
Jack tauchte seinen Finger in die schleimige Pfütze und schob ihn schnell in seinen Mund. Fick dich, Sophie, das ist ein braves Mädchen.
Sophie tat, was ihr gesagt wurde, leckte ihren Finger sauber, und als Jack den Rest des Mutes nahm und ihn ihr reichte, schluckte sie ihn und schluckte ihn. Es war nicht angenehm.
Dein Schwanz leckt Sperma, Jack. Soll ich es mit meinem Mund reinigen? Sie fragte.
Jack war vor Vergnügen verzückt. Das war mehr als er erwartet hatte. Das wäre sehr nett. Danke, Sophie. Und wenn es sauber ist, würdest du es bitte in deinen Mund nehmen und eine Weile daran lutschen?
Sophie war froh, dass sie musste. Er hatte entschieden, dass Mut köstlich war, und er liebte das Gefühl, wie sein Schwanz in Jacks Mund weich wurde. Er fing an, daran zu saugen. Das sanfte Pulsieren saugt wie ein Baby am Schnuller.
Es begann sich wieder zu verhärten. Sophie spürte, wie es in ihrem Mund anschwoll. Er streichelte seine schweren Eier und spürte, wie sie sich gegen seinen Körper drückten. Die Schwellung nahm zu und er konnte nicht mehr alles in seinen Mund stecken und er konzentrierte sich auf das Brötchen, leckte und saugte und spürte, wie es als Reaktion pochte.
Jack nahm ein Glas vom Nachttisch und öffnete den Deckel. Sophie blickte interessiert auf. Was machst du Jack?
Ich bereite mich darauf vor, dich in den Arsch zu ficken, Sophie. Die Befehle deiner Tante?
?Was Nein Jack, es ist zu groß, du wirst mich zerreißen mach mal wieder meine fotze Bitte Jack, diesmal komme ich?
Jack schüttelte traurig den Kopf. Nein, Sophie kann nicht. Deine Tante ist ein totaler Dreckskerl, aber damit hat sie recht. Du kannst nicht mit einem engen jungfräulichen Arsch in Klöster gehen. Ich werde ein wenig lockerer für dich und lasse dir ein gesundes Bündel Eingeweide da draußen, damit du sie mitnehmen kannst.
Jack drehte ihn herum und brachte seinen Hintern schön hoch. Sophie versuchte zu fliehen, wurde jedoch gefasst und zog sich zurück. Jack schlug ihm hart auf den Hintern. Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Hündin zu machen, den einfachen Weg oder den harten Weg. Der einfache Weg ist, viel Fett zu verwenden. auf die harte Tour??
?Nein Jack? Öl mich bitte ein, rief Sophie panisch. Tu mir nicht weh?
Zufrieden lächelnd nahm Jack etwas Öl aus der Pfanne und drückte seinen mit Öl gefüllten Finger in sein Arschloch. Es war eng, rosa und vollständig geschlossen. Er widerstand ihrem Finger, aber er hielt durch und drückte jedes Mal fester.
Er schob es hinein.
Er hörte Sophie bei dem plötzlichen Eingreifen leicht stöhnen. Er schmierte das zarte Fickrohr und bewegte es sanft hinein und heraus.
Er führte einen kleinen Schlauch ein, der an einer Flasche befestigt war, drückte ihn und schmierte seinen Arsch gut. Er ging tief und füllte es.
Sophie biss die Zähne gegen den brennenden Schmerz zusammen. Fat spürte eine eisige Kälte auf seinem Hintern, und dann stützte er sich auf seine Unterarme, um das zu erwarten, was ihm bevorstand.
Er schäumte seinen Schwanz gut mit Öl ein, präsentierte ihn ihrem Arschloch und begann, ihn hineinzuschieben. Als Sophie vor Schmerz aufstöhnte, schafften es die sanftesten Schläge, den Hammer hineinzubekommen, und sie hielt ihn dort. Er beugte sich über sie, umfasste ihre Brüste und flüsterte ihr etwas ins Ohr.
Jetzt, Sophie, möchte ich, dass du mich feuerst. Stoß mich raus, als wäre ich Scheiße
Als sie eine Gelegenheit wahrnahm, ihn aus ihrem Arsch zu treten, war Sophie gelangweilt, vor Entsetzen zu schreien, als sie spürte, wie er in ihr anschwoll. Er drückte hart und landete unerbittlich auf ihrem feuchten Inneren. Er wehrte sich unwirksam, während er seinen Schwanz tief drinnen hielt und seinen Arsch an den dicken pochenden Eindringling gewöhnen ließ.
Sophie vergrub ihr Gesicht im Kissen und weinte vor echten Tränen. Es war sehr tief in ihm drin. Es war nicht nur der Schmerz, es war sein Durcheinander. Sie schnappte nach Luft, als sie sich zu bewegen begann.
Jack konnte fühlen, wie sich sein Arsch öffnete und er fickte sie härter. Sie war unglaublich nervös und es dauerte nicht lange, bis sie spürte, wie der Mut in ihren Eiern aufstieg. Sie biss verzweifelt die Zähne zusammen, um sich festzuhalten, konnte aber nicht aufhören zu drücken, und dann kam es. Er spießte sie mit einem letzten Stoß bis zum Anschlag auf, als weißes, heißes Sperma in ihre Eingeweide strömte.
Sophie kam, als sie wütend ihren Kitzler fütterte, wobei der Mut immer noch aus ihrer geschwollenen Fotze sickerte. Der Schmerz in seinem Arsch hatte nachgelassen und sich in einen leichten Schmerz verwandelt, aber was ihn wirklich anzog, war die schiere Verdorbenheit und der Schmutz des Fickens. Der Gedanke, vor der Hohepriesterin zu stehen, mit einem Arsch voller heißem männlichen Samen.
Jack konnte das rhythmische Pulsieren seines Arsches spüren, als sein Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte, und er liebte die Art und Weise, wie er verzweifelt darauf reagierte, mehr von seinem eigenen Schwanz in ihren heißen, sich zusammenziehenden Arsch zu stoßen.
Jack wurde innerlich weicher und warf ihn mit sanfter Stimme hinaus. Das Arschloch schloss so fest wie zuvor. Es würde nie wieder dasselbe sein.
Jack fickte seine Fotze am nächsten Morgen erneut, nur um sicherzustellen, dass sie weit offen war, und nahm ihn dann mit nach Hause.
Jack sagte, es sei ihm peinlich, ins Kloster zu gehen, da er seine Fotze für einen Orgasmus lecken und ihm beibringen wollte, wie man einen Penis wie ein Profi saugt. Er erklärte, dass er noch viel zu lernen habe.
Sophie war in Aufruhr. Er war kein guter Katholik mehr und weitestgehend diskreditiert und konnte sich daher nicht mehr ehrlich zur Kirche halten. Jedenfalls fragte sie sich, wie sich ihre Zunge auf ihrer nackten Fotze anfühlen würde. Er sollte das Kloster anrufen.
Ende

Hinzufügt von:
Datum: November 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert