Religiöse Familie Die Einem Glücklichen Geschäftsmann Ihren Glauben Zeigt

0 Aufrufe
0%


Er war den ganzen Tag so nah dran. Jede ihrer Bewegungen machte ihn nervös, er wollte mehr. Seine Augen nahmen die Farbe des tiefsten Teils des Ozeans an und nahmen alles auf, was er für seine eigene lustvolle Folter verwendet hatte. Sofa-Arm; immer noch eine Sektflasche voller sprudelnder Flüssigkeit, vielleicht etwas geschüttelt, aber immer noch da und gut. Er benutzte seine großen und kleinen Löffel überall und in seinem Körper.
Er war außer Atem, angespannt und brauchte jetzt Erleichterung. Der Tag war fast vorbei; Er könnte in einer Stunde ins Bett gehen. Ihre Füße wirbelten um das Sofa herum, berührten den Boden und sie schluchzte frustriert. Tiefe, hallende Schluchzer und er fühlte, dass er sie nicht aufhalten konnte. Aber nach einer Weile beruhigten sie sich. Er fühlte sich leer und doch voller Energie.
?Ach je.? Er holte tief Luft, dann atmete er langsam aus und erhob sich vom Sofa. Sie wird morgen nach Hause kommen und dir Freude bereiten, Schatz. Er blickte liebevoll auf den Sessel seines Meisters und ließ seine Augen an Seiner Seite durch den Raum wandern, während er tief seufzte. Sein Stuhl stand in der Ecke, die es ihm ermöglichte, jeden Winkel des großen Raums zu sehen. Es war eine seiner liebsten und entspannendsten Beschäftigungen, einfach nur dazusitzen und die Energie um sich herum zu absorbieren.
Seine blauen Augen ruhten auf seinem Beistelltisch, wo er sein Buch, Geschäftsutensilien und eine kleine bestickte Schachtel für eine Lesebrille aufbewahrte. Sie schwankte gegen den Tisch, ihre Hüften bewegten sich natürlich von einer Seite zur anderen. Seine lang geformten Beine trugen ihn sanft über den Plüschteppich und er gab ein sehr leises Miauen von sich, als er seinen Stuhl erreichte.
Sein Körper erwachte noch einmal wie aus einem Traum. Er konnte spüren, wie seine enge kleine Faust sich verhärtete und vor Begierde zitterte, als sich ihre Wände zusammenzogen und der Nektar ihre geschwollenen Falten hinab glitt. Ihre Augen schlossen sich, als ihr Kopf nach hinten fiel, und ihre dicke rote Mähne glitt erneut bis zu ihren Hüften. Er konnte eine weitere Folterrunde nicht ertragen, aber seine Worte kamen ihm immer wieder in den Sinn. Er wollte, dass sie so kurz vor der Entlassung stand, dass sie wusste, dass sie explodieren würde, wenn sie nach Hause kam.
Schweigend stand er am anderen Ende des kleinen Tisches und betrachtete das kleine bestickte Kästchen. Er nahm es mit seiner kleinen blassen Hand. Er hätte das mitnehmen sollen? Er flüsterte leise vor sich hin. Seine Finger verweilten auf der schwarzen Schachtel, dann öffnete er sie langsam und lächelte. Hat er hier seine Brille vergessen? Oh, ich hoffe, er braucht sie nicht.
Plötzlich ergriff ein Stich der Sehnsucht seine Seele und er brach auf seinem Sitz zusammen. Ein langes Bein war über die Armlehne seines dunklen Sessels ausgestreckt, das andere leicht vor ihm gebeugt. Er spielte ein wenig mit der Schachtel, spielte sie in seiner Hand.
Oh, Sie sehen wunderschön aus mit dieser Brille, Sir. Er flüsterte niemandem etwas Bestimmtes zu, sondern stellte sich vor, wie er dort saß. ? Er lächelte teuflisch, als er seine Brille abnahm. Die Bügel der Brille öffneten sich, als sich seine Finger zu öffnen begannen. Er lehnte sich in seines Meisters Stuhl weiter zurück, leckte ein Ende, bewegte es dann seine Kehle hinunter und dann sein Schlüsselbein. Er spürte einen Schauer der Unsicherheit – muss er auf diesem Stuhl sitzen? Was würde er in diesem Moment sagen, wenn er plötzlich nach Hause kam und sie an dem heiligen Ort der Meditation und Entspannung fand?
Die Gummispitze des Ohrstücks glitt mühelos zwischen ihre Brüste, umkreiste dann ihre Brustwarzen und klatschte dann direkt auf die Spitze. Desire stieß ein leises Stöhnen aus, als er sich seinem Bauch und Kern zuwandte. Er spürte, wie sein Puls wild raste. Oh, du ungezogenes Mädchen. Was würde der Meister jetzt von dir denken? Er fuhr mit dem Bügel der Brille weiter über seinen Bauch. Er drehte sich um seinen kleinen Bauch herum, sah zu, wie er vibrierte, und bewegte sich dann in einer Wellenlinie weiter nach unten, bis die Gummistütze über seine harte und jetzt rutschige Beule glitt.
Mit einem Quietschen schob er das ganze dünne Stück Glas zwischen die Falten. Seine Blätter entfalteten sich und er erwachte zum Leben, als er sich wieder näherte. Sie grub das Metall tief in ihre Falten und rollte es hart zu ihrem G-Punkt, zog es schnell heraus, nur um es wieder hineinzuschieben. Er tat dies ein paar Mal und spürte, wie sich seine Wände zusammenzogen und zusammenzogen, als sich seine Hüften hoben. Er holte tief Luft, als er seine Brille abnahm. Ihre Atmung war unregelmäßig.
Sie stand auf, hielt ihre Beine weit geöffnet und senkte ihre offene Fotze in die Linse Seiner Brille. Die Kühle drückte gegen ihre feuchte Wärme, und sie wiegte ihre Hüften hin und her und schmierte den Nektar über jede Linse. In sich hineinlächelnd schlossen sich seine Finger der Brille an.
Er drehte sein Gesicht zu O’s Sitz und griff hinter sich, nahm O‘ Brille und begann, sie von hinten aufzusetzen. Ihre Brüste schlugen auf den Ledersitz. Ihre Brustwarzen kratzten über die Kante des Sitzes, als sie sich über die Brille schwang. Schüttelfrost lief durch seinen Körper und ließ ihn die Brille tiefer sinken.
Ihr schmaler Rücken begann sich zu wölben und zu krümmen, während ihre Hüften anschwollen. Schlürfen Schlürfen Das feuchte Geräusch füllte seine Ohren, als er spürte, wie die Linse direkt an seiner Klitoris rieb. Er wurde geschüttelt und laut hochgehoben. Ihre Hüften wedelten bösartig gegen den Stuhl, als ihre Hüften seine Brille verschluckten.
Keine Haustiere. Sie werden nicht ejakulieren, bis ich von meiner Reise zurückkomme. Wieder kamen ihre Worte zu ihm. Er konnte sich sehr nah fühlen. Er hätte jetzt ejakulieren können, wenn er es zugelassen hätte. Er wollte näher sein. Er wollte dort sein, wo er nicht aufhören konnte. Da hörte es auf. Er wusste, dass er es konnte. Oder zumindest dachte er, er könnte es.
Mit dieser Entscheidung im Kopf begann er, seine Hüften zu drehen. Sein Kitzler traf die Stuhlkante und dann wieder seine Brille. Er begann zu träumen, dass sein Herr ihn vögelte.
Er würde sie von hinten nehmen, aus ihrer Lieblingsposition. Seine Finger würden ihre Klitoris kneifen, während er sie hart rieb. Er konnte spüren, wie sein Schwanz tief darin versank und ihn ganz öffnete. Dann ließ er ihre Klitoris los und verhedderte seine Faust in ihrem Haar und zog hart daran, um sie genau wissen zu lassen, wer dafür verantwortlich war.
Er krümmte seinen Rücken und schrie, als die plötzliche Woge der Lust seinen Körper traf. Er ließ die Gläser auf den Boden fallen und begann laut zu schütteln. Er kämpfte um die Kontrolle. Ihr süßes heißes Geschlecht zitterte immens und ihre Wände verkrampften sich und sie versuchte, ihre Säfte fließen zu lassen.
?NUMMER Mein liebes Herz ist jetzt nicht. Du musst auf ihn warten. Sie kämpfte und hatte Mühe, sich zu beherrschen, aber es hatte Ergebnisse.
Er konnte in dieser Nacht nicht schlafen. Er drehte sich um, als sein Körper vor Verlangen und Verlangen brannte. Er vermisste seinen Meister. Er brauchte seinen Meister und fürchtete, dass er morgen zu gierig sein würde, um zu bekommen, was er wollte.
Meister, bitte komm jetzt nach Hause

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 14, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert