Mein Freund Und Ich Gingen Zu Einem Verlassenen Haus Und Wir Liebten Uns Endlich.

0 Aufrufe
0%


Ryan
Wenn Sie ein Mann in Amerika sind und einen großartigen Scheidungsanwalt haben, bekommen Sie die Kinder alle zwei Wochen. Wenn Sie einen guten Scheidungsanwalt haben, bekommen Sie ihn am Wochenende. Wenn Sie einen schlechten Scheidungsanwalt haben, bekommen Sie ihn jeden Monat eine Woche lang. Wenn ich einen Scheidungsanwalt habe, bekommst du ihn jedes Jahr vor Schulbeginn einen Monat lang und bis dahin siehst du niemanden. Weißt du, ich sympathisiere wirklich mit Aktivistinnen in diesem Land. Es macht keinen Sinn, dass die Hälfte der Bevölkerung Hunderte von Jahren Unsinn kratzen muss, nur um schließlich wie ein anständiger Mensch behandelt zu werden. Aber wenn Sie eine dieser militanten Feministinnen fragen – denen ich übrigens im Allgemeinen zustimme – fragen Sie eine dieser Feministinnen, wie schlimm ein Mann von Scheidungsgerichten in Amerika gefickt wurde, sie haben keine Antwort. für dich. Weißt du, wenn du genug Zeit als Opfer verbringst, ist es meiner Meinung nach schwer zu sagen, wann du jemanden opferst. Oder vielleicht war ich immer ein Opfer. Ein Opfer meiner eigenen beschissenen Entscheidungen und meiner Schwäche?
Dave zog das Whiskyglas zurück, das er mir anbieten wollte. Wäre das eine dieser beschissenen Entscheidungen, Ryan? Er fragte mich.
Warum sagst du das so?
Er zeigte auf die Uhr hinter der Bar. Es ist neun Uhr morgens.
Es ist auch ein Samstag.
Jeder Tag war ein Samstag, seit du entlassen wurdest, und du hast jeden Tag auf diesem Hocker verbracht. Er öffnete das Hauptbuch für die Transaktion: Ist Ihre gesamte Abfindung hier?
Was wäre wenn dann? Ich schnauzte, die Kinder sind achtzehn, also kein Kindesunterhalt mehr. Ich bin ein freier Mann?
?Du siehst sehr glücklich aus.?
Ich funkelte ihn an. Gib mir diesen verdammten Drink, Dave.
Schau Ryan, ich bin lange genug in diesem Drecksloch, um zu wissen, wann ein Mann trinkt, um den Tag zu beginnen. Wenn du ein Alkoholiker sein willst, dann gib Vollgas und fang an, allein in deinen gottverdammten weißen Strumpfhosen zu trinken, aber du stehst Hier jeden Tag, wissend, dass ich dir das erste Glas einschenke, werde ich dich nicht ertrinken sehen. Er zog das Glas, Ab jetzt, ist dein Geld hier bis Mittag nicht nutzlos?
Ach, geh weg. Du bist nicht mein verdammter Priester. grummelte ich und stand vom Hocker auf.
Aber ich bin dein verdammter Freund? Er verschränkte die Arme. Du sagst, dass dir der Job in der Mühle egal ist, aber du bist unglücklich, seit sie dich verurteilt haben.
Ich sah nach links, um mich zu vergewissern, dass die Bar leer war. Dann sah ich Dave an und seufzte. Das ist kein Geschäft, Dave. Ich habe mich nie um diesen Job gekümmert, und es ist mir immer noch egal. Sie?? Ich drehte meine Hand und suchte nach den Worten Meine Töchter sind jetzt alle erwachsen und ich sehe sie seit ihrem fünften Lebensjahr insgesamt ein Jahr lang. Sie gehen im ganzen Land zur Schule und? Ich kaute auf meiner Lippe, Ich hatte Hoffnungen, weißt du? Nach der Scheidung konnte ich in Phoenix zehn verschiedene Jobs – richtige Jobs – finden, aber ich blieb hier, weil meine Töchter hier waren. Zwölf Jahre lang habe ich mein ganzes Leben in eine gottverdammte Form gesteckt und jetzt ist es vorbei?
Ich sagte die letzten Worte, um das Schluchzen in meiner Kehle zu unterdrücken. Sie hallten durch den Raum, hallten in Dave Farmsteads unerbittlichem Blick wider. Das Warteschleifenmuster oder Ihr Leben? Er hat gefragt.
Ich zuckte mit den Schultern. Irgendwann ist das Bindungsmuster zu meinem Leben geworden. Ich kenne den Mann nicht; Du wartest weiter auf die Zukunft und dann merkst du, dass du hinter dir stehst, dass es so ist und dass es überhaupt nicht so ist, wie es sein sollte.
Dave sah auf das Whiskyglas, das er mir abgenommen hatte. Ihr Mädels kommt heute, richtig?
?Ja.? Ich inhalierte es wie ein Geständnis.
Du hast also noch einen Monat vor dir? Er nahm das Glas und goss es vorsichtig zurück in die Flasche. Genieße es.
KELSEY
Meine Mutter und Daniel stritten sich auf den Vordersitzen des Escalade. Das waren sie heutzutage immer. Das ist einer der Gründe, warum Josie und ich den bequemeren Mittelsitz leer ließen und stattdessen den Rücksitz einnahmen.
Du bezahlst jetzt besser? Ich kicherte meine Zwillingsschwester an.
Das sagt er nicht. sagte Josie und hörte aufmerksam zu.
Oh, er kommt dort an. Ich grinste: Auf der Zunge?
Das sagt er nicht.
Was machst du, während ich jeden Tag meinen Arsch blase, huh? Wie viele Personen sammeln Schecks? Daniels Stimme kam vom Fahrersitz.
?oooo, wir?sind so nah dran? Ich kicherte.
Das sagt er nicht. Josie kniff ihre blauen Augen zusammen. Hat sie es nicht gewagt?
Und wo bist du, wenn ich rufe, Daniel? Meine Mutter spuckte aus: Wieder auf der Konferenz? Shelly sagt das, aber natürlich schnappt Shelly jedes Mal nach Luft, wenn ich sie anrufe Wie schwer muss es sein, Ihre Sekretärin zu sein?
Jetzt hör mir zu, du rachsüchtiger Bastard
?Bingo? Ich kicherte, aber die Wutschreie meiner Mutter übertönten meinen Ausruf.
Josie stöhnte. Muss ich dich jetzt bezahlen?
Ich löste meine Sicherheitsschnalle und kehrte zu dem Ledersitz zurück. Ich sah Josie mit einem verschmitzten Lächeln an, als ich meine Beine spreizte und meinen Rock auszog. Ja, die Neigung der Mutter zu sarkastischen Auseinandersetzungen war einer der Gründe, warum ihre Töchter auf langen Reisen hinten saßen, aber es war bei weitem nicht der Hauptgrund.
Es begann vor zehn Monaten. Eines Nachts wachte ich auf, als Josie in der Koje über mir laut herumzappelte. Neugierig kletterte ich die Leiter hinauf und erreichte die Spitze von der Kante.
?Was machst du?? Ich flüsterte.
Josies gelber Kopf tauchte aus dem Schleier auf, ihre großen blauen Augen verengten sich vor Ärger. ?Die Bohne schütteln, wie klingt das?
?Unter den Scheiden?? Mit einem verwirrten Lächeln ?Meine Mutter? er trinkt wieder; Besorgt, wer wird dich erwischen? Wärmst du dich da nicht auf?
Raus, Kelsey
?Welches Video siehst du dir an?
?Ein Einreichungsvideo von James Dean, jetzt verpiss dich?
Ich lächelte schief. Das, meine liebe Schwester, war eine Lüge. Du weißt, dass wir uns nicht anlügen können und niemals Geheimnisse haben, also warum sagst du mir nicht, was du wirklich siehst, oder ich überprüfe das Webaktivitätsprotokoll auf dem Router und finde es selbst heraus. ?
Er biss sich auf die Lippe. Versprichst du, dich nicht über mich lustig zu machen?
Ich werde mich ein bisschen über dich lustig machen.
Versprichst du, nicht wütend zu werden?
Warum sollte ich sauer auf das sein, was du schnippst? Ich lachte und stieg in sein Bett. Ich zog ihre Schleier und enthüllte einen Körper, der fast identisch mit meinem war. Sie war schlank und groß, ihre Schultern schmal und schlank und ihre Brüste bescheiden, aber schön. Jahre der Gymnastik hatten ihren seidigen Bauch mit den weichen Schatten ihrer Muskeln geformt und ihre Hüften zu attraktiven Kuppeln geformt, die ihre breiten Hüften schmückten. Ich hatte sie tausendmal nackt gesehen, und sie hatte mich genauso gesehen, und wir beide hatten uns die ganze Zeit nicht dafür geschämt. Deshalb war ich besorgt, als Josie ihre Brüste mit ihrem Arm bedeckte und mit geröteten Wangen wegsah.
Nun, was siehst du dir an, das all das verursacht hat? Ich habe aufgehört, als ich den Titel gelesen habe. Blonde Teen-Schwestern ficken, während Mama weg ist.
Ich habe geblinzelt. Ich blinzelte erneut. Ich sah Josie an, die Tränen in den Augen hatte und zitterte. Wenn er versucht hätte, das Spiel zu spielen, nur um ein Perverser zu sein, hätte ich ihm nichts als einen sanften Spott gegeben. Verdammt, ich habe mir Inzest-Pornos angesehen, weil sie die einfachste Menge darstellen und genau die richtige Menge an Schuldgefühlen auf Sex streuen, um meinen Motor zum Laufen zu bringen. Aber Josie war nicht wenig verlegen; Josie war verlegen.
?Wie viel?? Ich flüsterte.
?Ich weiß nicht,? schnaubte, ?Ich schätze die ganze Zeit? Weißt du, wir waren von Anfang an zusammen und weißt du was? Ich dachte, wir würden immer zusammen sein und weißt du, ich nur? Als wir aufwuchsen, ist mir immer aufgefallen, wie schön du bist und? und?? Sein Zwerchfell zitterte vor Schluchzen, und er rollte sich zusammen und stieß einen Schrei aus. Oh mein Gott, Kelsey, es tut mir so leid
Ich ziehe sie in meine Arme, fahre mit meinen Fingern durch ihr Haar und wiege sanft ihre Hüften, um sie zu trösten. Es war eine mütterliche Umarmung, die wir uns geben mussten, weil wir sie nie von der Person bekommen haben, die wir haben sollten. ?Okay okay.? Ich murmelte ihm viele Male ins Ohr. Sein Atem beruhigte sich, und der feste Ball, den er durch Bücken geformt hatte, löste sich.
Das ändert alles zwischen uns, richtig? Er zischte gegen meinen Arm.
?Nur wenn wir es zulassen? Ich reagierte, indem ich die jungen Leute beobachtete. (mach eine Pause für mich) Gemeinsam auf Josies iPad kriechen. Eine packte die andere an den Schultern und küsste ihn wie eine Löwin, die ihre gefallene Beute verschlingt, ihren Körper mit der Flüssigkeit einer Schlange kräuselnd. Ich habe mich oft gefragt, wie Pornostars das tun können; Machen Sie diesen Schritt, seien Sie diese Frau, entscheiden Sie sich nicht nur dafür, solche Dinge zu tun, sondern tun Sie es schamlos vor Millionen von Menschen. Ich hatte bis zu diesem Moment noch nicht einmal einen Jungen geküsst, nicht weil er keinen Verehrer hatte. Ich konnte diesen Sprung nicht machen. Ohne Josie könnte ich keinen Schritt machen. Wir waren zwei Hälften eines Ganzen und wuchsen zusammen wie aneinander geklebt. Aber? Wir wussten immer, dass es eine Zeit geben würde, in der wir uns trennen mussten, richtig? Einer von uns, der den Sprung macht, der andere nicht konnte, und für immer aus dem Nest fliegt? Muss es so sein?
?Welches ist meins?? Ich flüsterte Josie zu.
?Oberer, höher.? Er schniefte: Du warst schon immer der Mutigere.
Ich schloss meine Augen und atmete langsam durch die Nase aus. Du wirst heute Abend die Tapferere sein, Josie?
Er hob seinen Kopf von meiner Brust und drehte sich um, um mich anzusehen. Ihr glattes platinblondes Haar sah im Mondlicht fast blau aus, ihre blasse Haut war fast weiß und die Sommersprossen auf ihren hervorstehenden Wangen waren fast malvenfarben. Ihre tiefblauen Augen funkeln wie Saphire in der Nacht, und sie sieht mich mit einer tiefen Frage, einer Bitte, einer Angst an. Seine blassen Lippen öffneten sich, um den Inhalt seiner Augen auszudrücken, aber stattdessen sprang seine kleine Zunge heraus, um sie zu befeuchten. Er stand auf und ich stellte mich auf meine Ellbogen, betäubt von dem Schrecken des Augenblicks, und fragte mich, ob ich von der obersten Koje springen und meinen Kopf auf den Boden schlagen und behaupten sollte, ich hätte meine Erinnerung an die ganze Tortur verloren. Er ließ mich auf seiner Hüfte sitzen und hängte sich an mein Gesicht, sein Haar fiel wie ein silberner Vorhang, um uns von der Welt zu isolieren. Es waren nur er und ich und sein Körper drückte sich gegen meinen, und seine Hände zogen seine unsicheren Finger an meine Seite, glitten unter mein Hemd und bewegten sich langsam meine Rippen hinauf.
Kelsey? Er flüsterte, runzelte die Stirn, war sich nicht sicher, was er tat, hatte Angst davor, was es bedeuten könnte, musste aber wegen etwas, das er nicht ganz verstand, weitermachen. All das sah ich in diesem Blick, denn ich kannte ihn so gut wie mich selbst. Ich kann nicht tun, was du willst, ohne es zu wissen? Wir sollten diesen Tauchgang zusammen machen, sagte er.
Damals, auf dem Höhepunkt einer so perfekten Krise, wusste ich, dass dieser Moment alles entscheiden würde, aber die Entscheidung lag nicht bei mir. Ich konnte nichts verlangen, was ich nicht wollte, egal wie sehr ich es wollte. Und von ganzem Herzen wollte ich das nicht wollen. In diesem Moment wollte ich so tun, als wäre ich der, für den ich mich immer gehalten hatte, als ob meine Natur nicht so von einer so abscheulichen Perversion verdorben worden wäre, aber ich war zu sehr wie eine Schwester, um es zu leugnen; den wachsenden Schmerz zwischen meinen Beinen zu verleugnen, die Sättigung des Verlangens, das meine Hüften durchnässt, das Wissen, dass ich nicht nur gewarnt wurde, weil ich meine Schwester liebte, sondern weil das, was wir vorhatten, so falsch war. Eine erschreckende Mischung aus Elternschaft und Geschwisterabhängigkeit hatte eine solche Dunkelheit in mich gebracht, dass ich sie so lange unterdrückt hatte, dass die Lüge in meinem Kopf zur Wahrheit wurde, eine Verleugnung, die sich in Blindheit verwandelt hatte. Und jetzt ist er hier, auf mir, seine Finger bewegen sich so sanft unter meinem Hemd, um meine Brüste zu greifen, seine vollen Lippen atmen süß in meine Nasenlöcher, seine Augen starren mich an, er kennt mich so gut, dass Worte nicht nötig waren. Wenn ich sprechen würde, könnte ich nicht länger lügen.
?Ich will es.? Ich flüsterte. Sie setzte ein tränenreiches Lächeln auf und brachte ihre Lippen näher an meine heran. Wir haben an diesem Abend etwas gelernt. Wir lernten das Küssen durch Versuch und Irrtum, durch das schmerzhafte Knacken der Zähne, das Lächeln, das unsere Lippen abschnitt, das Gleiten unserer Zungen über den Mund des anderen, den Geschmack unserer Unschuld, die als Ungeschicklichkeit zerstört wurde. von uns zurückgezogen, und ungezügelte Begierde überwog. Dann aßen wir uns gegenseitig in den Mund, unsere Lippen saugten vor Lust, unsere Zungen tanzten in einem hitzigen Kampf, unsere Nasen keuchten scharf, als unsere Hände die Brüste des anderen und unsere Finger die Nippel des anderen fanden. Josie war an diesem Abend die Tapfere. Er war derjenige, der schließlich den Kuss brach und ihn von meinem Körper leckte. Ich stöhnte, bedeckte meinen Mund mit meinen Händen, verlegen von den unwillkürlichen, wollüstigen Geräuschen, die aus meiner Brust kamen, gezwungen durch das Kribbeln seiner Lippen, als er an meinen beiden Brustwarzen saugte, folgte dann einem Weg aus Speichel bis zu meinem Nabel und ging vorbei . ES.
?Josie? Ich weinte, und obwohl es ein Alarmschrei war, war es keine Aufforderung an ihn aufzuhören. Er pflanzte zarte Küsse auf meine Taille, glitt dann mit seinen Fingern unter meine Taille und zog mein Höschen herunter. Ich stöhnte. Die Wärme seines Atems lag auf meinen Lippen und flüsterte sein Verlangen in meinen jungfräulichen Schlitz. Er sah mich mit diesen blauen Augen an, mal zögernd, mal wild und böse. Sie lächelten mich an, als seine neugierige kleine Zunge unter meine Falte glitt und durch mich hindurch glitt. Ich bin außer Atem. Ihre nasse Zunge glitt in die Eizelle meiner Blume, und ihre Blütenblätter entfalteten sich aufgeregt, glitten heraus, um ihr meine Falten zu öffnen, um ihr mein jungfräuliches Geschlecht zum Probieren zu präsentieren. Er atmete meinen weiblichen Duft ein und seine Augen rollten nachsichtig, seine Pupillen weiteten sich, als wäre meine keusche Muschi ein Betäubungsmittel. Sein Gesicht drückte sich an mich, seine Nase wanderte bis zum Ende meiner Klitoris, seine Zunge drang in mich ein und suchte nach meiner Schwachstelle. finde es. Ich schrie. Er grinste mich mit offenem Mund an, die Zunge halb hinein, ein Porträt meiner Übertretung. Er kräuselte seine Zunge und machte sich an die Arbeit.
?Ach du lieber Gott? Ich weinte und rieb meine Hände an meinem Hemd, meine Hüften bewegten sich von selbst, mein Magen gähnte vor lusterfüllten Kontraktionen. Josie stieß ein tiefes Lachen aus, ihre Augen brannten, ihre Hände pressten sich gegen meine Beine und zwangen sie, sich zu öffnen. Sie taten dies und breiteten sich weit aus, um ihm uneingeschränkten Zugang zu meinem Geschlecht zu geben, und er genoss es, indem er ständig seine Zunge an diesem Punkt in mir bewegte, rieb, winkte und tanzte, bis er die Kombination fand, die mich befreien würde. Ich warf meinen Kopf zurück und stöhnte mit steigendem Tenor, meine Hände aus dem Schutz meines Hemdes, um den Kopf meines Zwillingsbruders zu finden, mich diesem obszönen Verlangen hinzugeben und zu sein, wer ich wirklich bin. Ich beiße mir auf die Lippe, als sich mein Becken erhebt, gezwungen durch die Wölbung in meinem Rücken, die meine Brust nach vorne drückt, sie näher an mich zieht und mein Hemd von meinen Brüsten streift und es um meinen Hals wickelt. Meine Brustwarzen schmerzten angenehm von dem Moment an, als er sie saugte, erigiert und geschwollen von meinem Alabasterfleisch. Er wich vor mir zurück, schmatzte, ließ mich von seiner Berührung gefesselt zurück und miaute wie eine Hure um seine Zunge.
?Bitte? Ich bettelte.
Geduld, Kelsey. Er grinste, seine Lippen glänzten von meiner Lust, Ich will all deine kleinen Geheimnisse wissen? Seine Zunge kitzelte meine Mütze und zwang die Perle darin, anzuschwellen, schmerzte und pulsierte vor Gefühl. Er spielte mit ihr, drückte und rieb sanft und maß meine Reaktion mit seinen neugierigen blauen Augen. Ich stöhnte für ihn, nickte und drückte meine Fersen ins Bett. Er hielt inne, dann steckte er seinen Finger in mich, die Kerbe seines Knöchels spreizte sanft meine schmalen Bünde und sang zwischen den Nerven meines Versuchs. Er ging hinunter, überquerte dann meinen Fleck mit einem verschmitzten Lächeln und legte seine Fingerspitze auf meinen Hintern. Ich bin außer Atem. Sein Lächeln wurde breiter. Damit hast du schon mal gespielt, nicht wahr?
?Ja? Ich stöhnte.
Er drückte den Finger fester, drohte meinen Widerstand zu brechen, mein Beckenboden neigte sich vor Anspannung nach innen und wurde fester. ?Ich auch,? Ihre Stimme war ein gieriges Hauchen, ?wir sehen uns wirklich ähnlich? Ich konnte spüren, wie sich mein Zwerchfell ausdehnte und mein Schließmuskel sich langsam entspannte. Seine Augen waren wild, als er ekstatisch auf meine Schmutzigkeit starrte.
Das ist der Ort, den du wirklich magst, richtig? Er flüsterte.
?Ja? Ich stöhnte.
?Noch mehr als deine Muschi?
?Ja?
Ich denke, wir sind doch ein bisschen anders. Seine Augen funkelten in meine. ?Bitte um ihn? Er zischte: Sag mir, dass ich deinen jungfräulichen Schlampenarsch mit den Fingern ficken soll? Er beugte seinen Finger und ich winselte vor Verlangen. Sag mir, dass du eine verdorbene kleine Hure bist, die ihre eigene Schwester will?
?Ich liebe dich? Ich heulte.
Sein boshaftes Lächeln wurde weicher. Du bist wirklich schlecht in Beleidigungen, Schwesterchen? Er senkte seinen Mund wieder tief in mich hinein, Und ich liebe dich auch.
Er steckte seinen Finger hinein. Ich stöhnte zufrieden, mein ganzes Wesen an seinen Entdeckungspunkt gebunden, als ich durch meinen Dreck schwamm, sanft meinen Rand dehnte und aus dem glatten Loch meines sündigen Lochs sang. Sein Mund beugte sich noch einmal zu mir herunter, und er fand meinen Platz, indem er mit geübten, selbstbewussten Mustern arbeitete. Sein Finger zog sich mit einem Knall zurück und drückte ihn dann wieder hinein, was dazu führte, dass ich wieder eine vollständige Penetration spürte. Er tat dies weiter, öffnete mich und ließ mich schließen, bevor er es noch einmal aus dem wütenden Zentrum heraus zwang, in meine abscheulichen Tiefen eintauchte und die sensorischen Knoten ruinierte, die niemals ein solches Vergnügen hätten kosten sollen Ich bewegte mich in einem Lastertanz, meine Bewegungen wurden heißer, mein Bauch gähnte und wurde flacher, als könnte ich der aufsteigenden Lust in mir Luft machen. Oh mein Gott, ich konnte nicht darüber hinwegkommen Er quälte meinen Standpunkt gnadenlos, bis ich die Textur seiner Sprache rezitierte, und meine inneren Gefühle waren nichts als ein Chaos aus Chaos, das sich vermischte, in meinen Tiefen aufwühlte und aufstieg, aufstieg, aufstieg in den Abgrund, und ich rief ihn. der Name mit gebrochener Stimme: Josie Josie Josie? Meine Stimme war fast manisch, ich atmete sie ein, spürte, wie ihre verzehrende Nase nass wurde, als ich sie losließ, der Druck in mir stieg, sie brannte an meiner Wirbelsäule, brannte an meinen Finger- und Zehenspitzen, fegte an meinen Synapsen vorbei. betäube meinen Verstand. Ich verschluckte mich an meinem Orgasmus, unfähig, etwas anderes als ein atemloses Krächzen hervorzubringen, mein ganzer Körper reckte sich nach oben wie ein Kordelzug, dehnte sich in mir mit der Spannung, die Wunde, Narbe und Narbe war, oh mein Gott, oh Josie Die Emotion explodierte und ich brach auf dem Boden zusammen, keuchte, um meine Atmung zu beruhigen, und zitterte vor den Nachbeben meines Höhepunkts.
Josie war da, leckte, was ich aus meinem Kopf warf, saugte an dem Finger, der gerade in meinen Arsch fuhr, und stöhnte, als würde es am besten schmecken. Sie wirkte nicht plötzlich wie die dominante Geliebte, aber in ihren Augen drückte sie eine süße Verletzlichkeit aus, ein Verlangen, eine Einladung voller Hoffnung. Ich lächelte ihn an und leckte mir über die Lippen.
Zehn Minuten später keuchte sie unter mir, ihre Brüste und ihr Bauch waren mit feinen Kratzern und roten Handabdrücken bedeckt, ihr Make-up verschmiert, ihre Beine weit gespreizt, ihre beiden Löcher geschwollen und gähnend. Ich leckte meine Finger sauber und grinste ihn an.
Haben Sie etwas über meine obszöne Rede gesagt?
?Du hast ein schlechtes Mundwerk? Er lächelte, seine Augen tranken vor Zufriedenheit. Und eine noch schlimmere Laune. Es fühlte sich nachtragend an.
Ich habe einfach das getan, was sich natürlich anfühlte. Ich fuhr mit meinen Fingern über ihren Bauch. Ich wusste nicht, dass du so schreien kannst.
Ich habe es auch nicht getan. Er rümpfte die Nase. Aber benimm dich nicht wie meine Herrin, nicht wenn ich dich nur mit meinem Mund betteln lasse.
Es war nur meine Unerfahrenheit. Ich sah ihn an und grinste, Jetzt bist du meine kleine Schlampe.
Er schlug mir hart ins Gesicht und mein Kopf wurde zur Seite geschleudert, meine Haare flogen, ein Bellen kam von meinen Lippen. Verdammt? , rief ich und rieb mir die Wange.
?In Ordnung?? Er hob seine Augenbrauen und fragte: Gefällt es dir?
Ich bemerkte, wie sich meine reibende Hand in eine nachfolgende Liebkosung verwandelte, um den Schmerz auszukosten. Ich schüttelte den Kopf und seufzte. Verdammt, das habe ich wirklich. Hat es dir gefallen, mich zu schlagen?
Nachdenklich legte er den Kopf schief. Es hat Spaß gemacht, aber ich war nicht begeistert.
Es ist nicht wie ich, huh? Dachte ich, kniff und drehte ihre Brustwarze, genoss ihren zitternden Atem und das flehende Funkeln in ihren blauen Augen. ?Ich mag das sehr.? Ich flüsterte.
?Ich auch.? Er stöhnte, seine Brauen zogen sich zusammen.
Manchmal werde ich nicht so nett zu dir sein? Und ich möchte, dass du mich damals Domina nennst.
?interessiert??
So nannten römische Sklaven ihre Herrinnen. Ich bückte mich, Und ich werde dich Pet nennen.
?Artikel?? Josie stöhnte, schloss ihre Augen und leckte sich über die Lippen. Ich mag das wirklich, wirklich.
Wir sind ein bisschen komisch, huh? Ich keuchte, Ich meine, normale Mädchen – und ich weiß, dass normale Mädchen ihre Schwestern nicht ficken – aber außerdem werden normale Mädchen nicht sofort in diesen seltsamen Bullshit verwickelt, oder?
Wir sind alles andere als normal. Wir waren es immer.
Wir waren schon immer Freaks, nicht nur in der Bettwäsche; nicht weit weg.? Ich kicherte, wir wussten nicht, wie schlimm es war. Wir immer noch nicht.
?Ich denke, wir müssen noch viel über uns selbst lernen.? Er flüsterte mir mit geöffneten Beinen zu.
Ich ließ mich zwischen ihnen nieder, drückte unsere Hüften zusammen und drückte unsere Schlitze zusammen. Nun, dann fangen wir besser an.
In den nächsten zehn Monaten haben wir uns gegenseitig ausgiebig erkundet und uns dann getraut, andere Menschen zu entdecken. Während die Männer, die wir auswählten, unsere Hetero-Jungfräulichkeit nahmen, hielten wir uns auf dem Rücken liegend an den Händen, wir taumelten auf dem Bett. Wir küssten uns, beugten uns über eine Stuhllehne, die Beine auf Lederarme gestützt, die nackten Wangen weit offen für unsere Anuspunktionen. Wir zwinkerten uns im BDSM-Club quer durch den Raum zu, unsere Körper mit groben Seilen gefesselt, jedes unserer Löcher mit Männern gefüllt. Unnötig zu erwähnen, dass wir die Dinge schnell eskaliert haben. Ich dachte, ein Psychologe würde uns als Nymphomaninnen bezeichnen. Auch wenn wir tief in die Perversion eingetaucht sind, war es nie nur zu unserer eigenen Befriedigung. Wir haben das füreinander getan. Ich sah zu, wie er demselben Bruch erlag, als ich von der Decke baumelte, meine Fersen an meine Knöchel gebunden, zwei weitere quietschende Quietschen an der Membran, die meine Löcher trennte, und um den Hahn schrie, der meine Kehle versengte. Nicht das leidenschaftliche Pumpen von Männern in meine Löcher, obwohl ekstatisch. Nein, es war der Ausdruck in ihren Augen; Dieses tierische, reine, geistlose Vergnügen, mich anzusehen und zu wissen, dass das, was ihm angetan wurde, mir angetan wurde, die üppige Rundung seines Körpers, die Degeneration in seinem Gesicht, die gähnenden Grübchen zwischen seinen Wangen waren alle meine. Es war das gleiche für mich, das gleiche Vergnügen, das wir hatten. Wir wurden von einem Raum voller Fremder gefickt, aber wir machten nur miteinander rum.
Wir haben in diesem Jahr Abitur gemacht. Wir waren beide geografisch mit dem Puget Sound verbunden, soweit wir von unserer Mutter in Tampa Bay erfahren konnten. Das Leben schien hell und es fühlte sich an, als gäbe es nichts, was wir nicht miteinander machen könnten. Es gab nur eine Sache, die uns zurückhielt, ein Anker, der unsere Herzen zurück nach Florida zog: Dad. Seit wir fünf Jahre alt waren, verbrachten Josie und ich jedes Jahr den August in der einsamen Hütte unseres Vaters im Panhandle. Es war ruhig, schwül und höllisch heiß, aber es war bei weitem der beste Monat des Jahres. Und das wäre das letzte. Wir haben immer hart daran gearbeitet, ein Geschenk zu machen, das meinen Vater emotional festhält, bis wir ihn wiedersehen. In einem Jahr war Konstruktionspapier eine Collage aus Blumen. Ein anderer war ein Film, den wir auf unserem Laptop gemacht haben, wo wir in einem Raumschiff aus Pappe gegen ausgestopfte Tiere gekämpft haben. Es war eine Vase, die wir letztes Jahr wochenlang im Töpferkurs gemacht haben.
Was sollen wir meinem Vater dieses Jahr schenken? Josie hat mich vor einem Monat gefragt.
Verdammt, ich weiß nicht. Ich seufzte: Was schenken Erwachsene ihren Eltern? schöne Karte
Väter lieben Bier, oder? Ich kann Thomas anrufen und ihn dazu bringen, uns ein Bier oder so etwas zu spendieren.
Glaubst du, mein Vater wird es mögen? Ich hebe eine Augenbraue, Ich weiß, dass er so tun wird, aber er macht sich wahrscheinlich Sorgen darüber, woher wir ihn haben.
Er warf mir einen freundlichen Blick zu und drehte sich auf seinem Bürostuhl um, weg von seinem Laptop. Ich bin sicher, mein Dad hat in der High School getrunken, Kelsey, das wäre ihm kein großes Rätsel.
Ja, aber jedes Mal, wenn wir ihn sehen, werden wir ein Jahr älter. Er sieht uns immer noch als die seltsamen Nerds, die wir waren, als wir siebzehn waren, also jetzt?? Ich zeigte auf die Kleidung, die wir trugen, den engen Rock und die Unterhemden, die unseren Bauch freilegten. Wenn wir zu unterschiedlich sind, wird er das Gefühl haben, alles zu verpassen, und Sie wissen, dass das seine größte Angst ist.
?Ja.? Josie seufzte und betrachtete das Bild ihres Vaters. Er kaute auf seiner Lippe und tippte auf seiner Tastatur. Eine Sekunde später kam eine Stimme aus seinen Lautsprechern, ein Schlag ins Fleisch, das Stöhnen einer Frau, die bekommen hatte, was sie verdiente. Ich trat mit den Füßen auf den Boden, schob meinen Bürostuhl durch den Raum und setzte mich neben ihn. Ohne nachzudenken, steckten wir unsere Hände in die Hosen des anderen und ließen unsere Finger dorthin gleiten, wo sie hingehören.
Kein Johnny Sins diesmal, huh? Lachend schnappte ich nach Luft. Bist du fertig mit deinem Glatzkopf-Fetisch?
Ich lege es vorerst zurück. Er lächelte, sein Gesicht war rot vor Aufregung.
Ich beobachtete mit Beklommenheit, wie sich der Mann mittleren Alters Dakota Skye näherte, und staunte über die Ergonomie der Tortur. Wie jemand so Kleines etwas so Tiefes heben konnte, war wirklich ein Wunder der Physiologie. Ich weiß nicht, Schwanz; Wer ist es??
?Ich bin mir nicht sicher, wie du heißt? Josie meditierte und keuchte vor Befriedigung zwischen ihren Worten. Scrollte nach unten zur Zusammenfassung und da sah ich den Titel. Papa fickt junge (nicht) Stieftochter. Ich sah Josie an, und sie sah mich an, und unser beider Lächeln verzog sich boshaft.
?So viel.? Als Mom und Daniel die Kulisse für ihre sechste Scheidung bereiten, sagt er zu Josie, die auf dem Rücksitz des Escalade sitzt: Mach diese Muschi schön nass für deinen Vater. Ich flüsterte.
Ryan
Der schwarze Escalade hielt auf dem Feldweg vor meiner Veranda. Als ich sah, dass der Fahrer damit beschäftigt war, den Beifahrer anzubrüllen, wollte ich von meinem Sitz aufstehen und mit dem Fahrer eines so schönen Autos übers Geschäft reden. Reisende, eine Frau mit vielen Nachnamen. Ihr Mädchenname war Bridget Anderson, dann Bridget Brees, als sie mich heiratete, dann Bridget Rivers, dann Bridget Cuddyer, dann Bridget Young, dann Bridget Hernandez und schließlich Bridget Dickerson. Das machte den armen Daniel Dickerson zum Fahrer des schönen Autos, aber ich vermutete, dass Bridget, mit der Hälfte von Daniels Scheiße, es bald vor Jahresende haben würde. Verdammt, wir könnten noch drei weitere und ein Baseballteam von Bridgets Ex-Männern haben. Eigentlich sollten wir wahrscheinlich eine Selbsthilfegruppe gründen. dachte ich mit einem bitteren Lachen.
Hallo Daniel? Ich rief von der Veranda aus: ?Hoffentlich war die Fahrt hierher nicht zu holprig? Natürlich ignorierte er mich. Es war mir egal. Meine Augen waren auf die Hintertür des Cadillac gerichtet, mein Herz schlug etwas schneller als sonst, mein Mund war etwas trockener, als er hätte sein sollen. Ich war immer nervös, bevor ich sie sah. War das das Jahr, in dem sie endlich erkannten, was für ein nutzloses Stück Scheiße ich war, und nie wieder mit mir reden würden? Ich ballte meine Hände und stampfte mit dem Fuß auf. Die Hintertür wurde von der anderen Seite des Autos geöffnet. Ich sah die Spitze einer Blondine, dann die andere. Die Tür schlug zu und Daniel trat aufs Gas, anscheinend ließ er seine Wut am Getriebe aus. Ich starrte zwei blonde Badeanzugmodelle an, als es aufklarte. Ich rieb mir sicherheitshalber die Augen. Vorbei sind die ausgebeulten Sportshorts und Band-T-Shirts der Vergangenheit; Jetzt waren es kurze Oberteile und Röcke, die eine Sommerbrise waren, da sie keine unangemessene Zurschaustellung waren. Meine kleinen Mädchen waren erwachsen geworden; Ich hatte erwartet, dass dies irgendwann passieren würde.
Hey, ihr Engel seid verloren? Ich rief: Du bist am Heaven’s Gate, Calhoun County. Ich glaube, die Tür zum wahren Himmel ist irgendwo in Fort Lauderdale, oder vielleicht ist es nur Gottes Wartezimmer.
?Du bist immer noch so lustig? Josie rief von der anderen Straßenseite an.
Open-Mic-Nacht im Sumpf? Kelsey schnaubte.
Eigentlich schon, aber nicht einmal Grillen zirpen nach meinen Hot Spots. Ich lächelte: Wirst du im Winter allergisch auf Kleidung reagieren? Sie scheinen das zu hassen?
Wir haben Sommerferien, Dad? Josie grinste durch ihre Pilotenbrille.
Wir müssen ein bisschen braun werden, bevor wir aufs College gehen. Ein Kalb, das zu blass ist, um in einer Million Jahren dunkler zu sein als schwedisches Elfenbein, sagte Kelsey.
Das Einzige, was du in diesem Outfit tragen wirst, ist eine Geschlechtskrankheit. Du kommst besser hierher, bevor die zahlenden Kunden kommen, grummelte ich.
Ach Papa? Josie und Kelsey lachten gleichzeitig und rannten über das Gras. Hier waren meine Mädchen, mit diesem enthusiastischen Lächeln auf ihren Gesichtern, dieser schelmischen Aufregung in ihren blauen Augen. Ich breitete meine Arme weit aus und nahm sie in mich auf, drückte zu, als könnte ich die Liebe aus ihren Körpern ziehen. Sie umarmten mich mit der gleichen hilflosen Liebe, elf Monate der Trennung verschwanden in einer Sekunde.
JOSE
Mein Vater war mit vierzig auf der falschen Seite, aber er war gut gealtert. Zumindest war er bis zu diesem Zeitpunkt gut gealtert. Das vergangene Jahr schien hart für ihn gewesen zu sein. Sein braunes Haar wurde schütter und ergraute, und obwohl sein Gesicht immer noch sehr gutaussehend war, hing es jetzt von seinen Wangenknochen herunter und sah erschöpft aus. Seine Augen waren immer noch scharf und blau, aber jetzt waren sie eher von Krähenfüßen als von Lachfältchen umgeben. Trotz seines 1,87 Meter großen Körpers war er immer aufrecht gestanden, aber jetzt war seine Haltung ein wenig schief, seine muskulösen Schultern eher nach vorne gebeugt als zurückgeworfen, um seine breite Brust zu zeigen. Trotz alledem war es, sie aus meiner neuen Perspektive zu sehen, als würde ich sie wiedersehen, und als ich meinen Blick über ihren Körper schweifen ließ, spürte ich ein Kribbeln zwischen meinen Beinen und wusste, dass mein Verlangen nicht nur eine Perversion war. In dem Moment, in dem Kelsey dastand und ihn beobachtete, konnte ich sagen, dass es ihm genauso ging. Trotzdem war unser Job für uns ausgeschnitten.
Die Hütte meines Vaters war schon immer eine Junggesellenhütte, aber ich habe sie noch nie so unordentlich gesehen. Bierdosen waren in Ecken verstreut, Kleidung war verstreut und Teller waren in gefährlichen Keramiktürmen um die Spüle gestapelt. Alles sah vernachlässigt aus und Spinnweben hingen wie Luftschlangen von den Balken. Ich sah Kelsey an, als mein Vater Müll vom Schlafsofa warf. Hier stimmte etwas nicht.
?Ich weiß, ich weiß,? Dad hat unsere Gedanken gelesen: Kann dieser Ort die Berührung einer Frau gebrauchen? sagte.
Dann kannst du es tun? sagte Kelsey.
Nein, ich habe das alles beendet. Ich habe die Dating-Szene schließlich aufgegeben und beschlossen, einfach zu versuchen, mit mir zu leben?
Ich kaufte eine Flasche Lotion neben dem Sofa. Verstehe? Du kommst gut mit dir zurecht.
Kelsey kicherte. Ich dachte, deine Hände wären ziemlich weich?
Ich bin sicher, deine Mutter hat dir erzählt, dass ich in der Fabrik entlassen wurde? Mein Vater wischte die Krümel von den Kissen, sodass ich nichts hatte, was meine Hornhaut dick halten konnte.
Ich glaube, Kelsey hat von etwas anderem gesprochen.
?Besonders deine leidenschaftlichen Nächte mit Sağlı Sollu.?
Mein Vater verdrehte die Augen. Ihr seid beide sehr lustig. Das mag Sie überraschen, aber Männer verwenden Lotion nicht nur für ihren Penis?
?So was?? Ich legte meine Füße auf das Sofa und trat auf ein Handtuch mit einer sichtbaren Ecke von unten.
?Zieh es nicht heraus? sagte mein Vater.
Ich grinste. ?Warum? Weil es so hart wie Holz ist? Habe ich gerade deine Freundin gefunden?
?Wissen Linke und Rechte davon?? Kelsey intervenierte.
Wie viele unserer toten Brüder sind auf diesem Handtuch, du Mörder??
?Jesus? Mein Vater runzelte die Stirn. ?Nein, es ist mit Insektenschutzmittel beschichtet Hast du ein Stachelhandtuch unter dein Bett gelegt, um die Braunen Einsiedler fernzuhalten? Er nickte, Ich habe vergessen, wie krumm ihr zwei seid.
Und wir… wir sind nur noch schlimmer geworden. Ich kicherte.
Dad öffnete den Wäscheschrank und warf ein paar Laken auf das Sofa. Hier, das sollte dich eine Weile an Ort und Stelle halten. Er grunzte, streckte sich, kratzte seinen wachsenden Bauch und schmatzte. Hey, willst du scheißen? , fragte er und ging schnell zur Hintertür hinaus.
Kelsey fiel mir ins Auge. ?Vater? ein bisschen anders oder?
Das bin nicht nur ich, oder? Ich dachte, es könnte daran liegen, dass wir uns sehr verändert haben, aber das? Da hast du recht, es ist anders.
Er kaute auf seiner Lippe, seine perfekt weißen Zähne gruben sich in das geschmeidige rosa Fleisch. ?Wie sollen wir das machen? Es gibt wirklich keine Anleitung, wie man seinen eigenen Vater verführt.
Er ist immer noch nur ein Mann. Unfähig zu widerstehen, berührte ich seine Lippe mit meinem Daumen, Und wir haben eine ausgezeichnete Erfolgsbilanz mit dem schwächeren Geschlecht.
Er starrte mich mit seinen gefährlichen blauen Augen an. ?Ist es die gleiche wie übliche Taktik? Ich werde die Führung übernehmen und Sie werden Linkshänder sein.
Eine Doppelkombination, die Tampa Bay in die Knie zwang; Hat keine Chance. Ich lächelte und skizzierte ihren perfekten Mund. Küss mich jetzt, du wunderschöne Schlampe.
Er zog mich hart und unsere Münder trafen sich, unsere Zungen suchten und wickelten sich in einen Übungsgleittanz. Ich folgte seinem Kinn, indem ich meine Finger bewegte, spreizte meine Beine von seiner vorderen Wade und rieb mich lächelnd an ihm. Wir trennten uns mit einem Geflecht aus Speichel, das unsere Münder verband, und ich schwang es um meinen Finger und brachte es zu ihren geöffneten Lippen. Als er es absaugte, zog ich unsere Augenbrauen zusammen und flüsterte: Geh und hol ihn, Tiger.
Ryan
Ich fühle mich immer wie ein ?cool? Vater. Da wir nicht rechtmäßig behaupten können, Patriarchen zu sein, dachte ich mir, dass jeder geschiedene Vater ein cooler Vater sein sollte. Sowohl ein Freund als auch ein freundlicher Lehrer zu sein und gleichzeitig den Anschein von Autorität zu wahren, war ein schmaler Grat. Das bedeutete, dass ich, wenn ich etwas über ihre Lebensentscheidungen sagen wollte, nichts über ihre Musikauswahl, ihre Medienauswahl oder ihre Kleidungsauswahl sagen konnte. Bis jetzt hätte ich nie gedacht, dass ich es brauchen würde. Ich sah meine Zwillingsmädchen an, öffnete meinen Mund, seufzte und schloss ihn wieder. Dieses Schiff ist vor Jahren gesegelt. Ja, sie waren jetzt Frauen. Es waren definitiv Frauen. Um halb dreißig schloss ich den Safe auf und zog den Griff heraus.
Setzen Sie Ihre Kopfhörer auf, meine Damen?
Interessierst du dich jetzt für Waffen? Kelsey lachte ungläubig und betrachtete die Dutzende von Zielen, die ich im Hinterhof aufgestellt hatte.
Du bist ein verdammter Liberaler. Josie, Haben Sie Waffen nicht einmal als gefährliches Spielzeug für Jungen, die nie erwachsen werden bezeichnet?
Nun, ich glaube, ich bin verwandelt worden. Ich kicherte und lud die Waffe. Du kannst nicht zehn Minuten lang rausgehen, ohne zu hören, dass einer der Nachbarn deinen ganzen Gehaltsscheck in den Wald geworfen hat. Erinnerst du dich an Fred Benson am Bach?
Du meinst den erstaunlichsten Mann im Bettler? Kelsey lächelte beeindruckt.
?Das ist es. Irgendwann im April besuchte ich ihn zu Hause, und wir kamen auf das Thema Waffen zu sprechen, und ich dachte mehr als jeder andere, er würde mit meiner Ansicht sympathisieren. Weißt du, was er gesagt hat? Ryan, ich bin lieber eine fahnenschwingende Schwuchtel, als mir von New Yorker kommunistischen Drecksäcken sagen zu lassen, dass ich keine Kugel in einen Platanenstamm stecken kann. Er zog mich von hinten heraus und warf mir ein Gewehr in die Hände und na ja, verdammt, macht es Spaß?
Ich meine, du hast deswegen ein unveränderliches Prinzip gebrochen? Spaß.? Josie grinste und tauschte einen Blick mit Kelsey, als sie ihren Gehörschutz aufsetzte.
?Wie leicht erlag das Verbot der Versuchung? Kelsey grinste und hielt sich die Ohren zu.
?Du kannst deine Umwelt nicht bekämpfen? Auf die Seiten zielend, sagte ich, ein Mann sollte sich seiner Umgebung anpassen. Ich weiß, ein guter Vater wird dir sagen, dass du dich an deine Prinzipien halten sollst, egal was passiert. aber was ist mit? Ich drückte den Abzug und hob den Hebel in schneller Folge und schickte fünf Runden in einer Reihe von Schüssen nach unten, Dein Vater? ist ein böser, böser Kerl.
Wer hat jeden verdammten Schuss verpasst? Josie kicherte.
Wie schlecht bist du? Kelsey lachte.
Glaubst du, du kannst es besser, kleines Cowgirl?
Er stand auf, Stenson nahm meinen Hut von meinem Kopf und setzte ihn selbst auf, warf sein Gesicht in den Schatten des Zaumzeugs, aber seine blauen Augen leuchteten immer noch. Ich glaube, ich kann, kleiner Cowboy. Er grinste.
JOSE
Es war immer ein Vergnügen, Kelsey in Aktion zu sehen. Während ich das alberne Partygirl spielte, spielte sie die sanfte Verführerin und zerschmetterte die Opfer sanft, bis sie Kitt in ihren Händen waren. Sie hatte ihr platinblondes Haar zu zwei Pferdeschwänzen geflochten, was für ein kleines Mädchen vielleicht süß gewesen wäre, aber für eine Frau war sie einfach eine südländisch-schöne Schlampe. Er wusste genau, was er tat, als er diesen Hut aufsetzte. Ich lehnte mich in meinem Sitz zurück, schlug einen Oberschenkel über den anderen und bewunderte die Show hinter meiner Fliegerbrille.
?Jetzt,? Der Vater wies an: Die erste Regel ist, den Geschäftszweck immer von dir fernzuhalten.
Also ist es das Gegenteil von dem, was du gewohnt bist, Kelsey. Ich lachte.
Er grinst mich über seine Schulter an und mein Vater folgt seinem Blick. Sie schürzte die Lippen und fuhr dann mit ihrer Anweisung fort. Im Zweifelsfall die Waffe auf den Boden richten. Du musst immer, also tu so, als hättest du immer jemanden im Raum, der bereit ist, dir ins Gesicht zu knallen.
Oh, das tut er immer. Ich kicherte.
Mein Vater sah mich wieder von der Seite an. ?Wie auch immer? Heben Sie den Lauf so an, sobald er verriegelt und geladen ist. Gut, jetzt stellen Sie sicher, dass Ihr Hintern gut und fest gegen Ihre Schulter gedrückt wird, oder Sie werden mit jedem Schuss höher schießen, ganz zu schweigen von den blauen Flecken an sich selbst. Stellen Sie diesen Fuß nach vorne und nähen Sie ihn an. Du willst dich in die Aufnahme lehnen, verstanden?
?So was?? «, fragte Kelsey und lehnte sich an den Zaun, stützte sich auf ihre Hüften, ihr Rücken war so kurz, dass ihr Rock über die untere Falte ihres Hinterns reichte. Aus meiner köstlichen Perspektive konnte ich deutlich sehen, dass sie kein Höschen trug. Der Blickwinkel meines Vaters war weniger aufschlussreich, aber nicht viel. Das Biegen ihres Rückens bewirkte, dass sich der Schertank ausdehnte und die unteren Teile ihrer kleinen Brüste enthüllte, die verführerische Wölbung des Körpers der Turnerin, die gewölbte Vorwölbung ihrer perfekten Hüften, die durch die Vorwärtsneigung ihres Beckens übertrieben wurde. Er sah sie mit einem unverständlichen Ausdruck durch seine Sonnenbrille an, sein Kinn zuckte.
Daddy mache ich es richtig? fragte er sanft, seine unterstützende Hand glitt lustvoll über den Lauf und streichelte ihn.
?Nein, ist es nicht? Mein Vater grunzte ungewöhnlich beunruhigt: Schießt du nicht? Billard, du schießt mit einem Gewehr?
?Aber das ist eine sehr natürliche Position für ihn.? Ich kicherte.
Dad warf mir einen wütenden Blick zu und wandte sich dann wieder Kelsey zu. ?Komm schon, steh auf?
Kelsey setzte sich träge von ihren Hüften auf, die Wölbung in ihrem unteren Rücken immer noch sehr ausgeprägt. ?So was?? fragte er mit einem spöttischen Lächeln.
?Jesus Christus.? Mein Vater grunzte wieder. Gott, er war plötzlich so ungeduldig ?Dieses Bein? Er streichelte Kelseys Oberschenkel und ging vorwärts. Dieses Bein? streichelt ihren anderen Schenkel, geht zurück. Unterstützen Sie Ihren Kern Er legte eine Hand auf ihren nackten Bauch und die andere auf ihre nackte Taille und richtete sie gerade und ruhte auf ihrer Taille, nicht auf ihren Hüften. So, perfekt.?
Kelsey zielte auf die Stellplätze und gab sein Gewicht zurück. Sein Becken beugte sich nach unten und sein Arsch tauchte auf. Dad grunzte, legte seine Hände auf ihren Bauch und ihre Taille und richtete sie wieder auf. Kelsey rückte seinen Hut zurecht, straffte seine Schultern und streckte dann wieder seinen Hintern heraus. Mein Vater grunzte noch einmal, legte seine Hände auf ihren Bauch und ihre Taille und richtete sie wieder auf. In dem Moment, als seine Hände ihn verließen, sprang sein Arsch sofort wieder heraus.
Machst du gerade Witze über mich? Er grummelte.
Tut mir leid, Dad, aber ich habe eine Beckenschieflage eines Turners. Kelsey, ?Enge Beinbeuger und schwache Abduktoren; Es liegt nicht in meiner Hand.
?Du sollst deine Hüften stützen? Ich sagte.
Mein Vater grummelte. Sie können auch aus einer sitzenden Position schießen. Ich nehme den Hocker und-?
Gott, das werde ich. Ich seufzte, stellte mich hinter Kelsey und strich langsam mit meinen Fingern über ihre Hüften. Mit einer plötzlichen Bewegung ziehe ich sie zu mir, ihr Hintern an meinem Schritt, ihre Wärme, die von dem dünnen Stoff unserer Röcke ausstrahlt. Er kicherte mich an, als er sein Gewehr auf seine Schulter lehnte und etwas schneller als sonst atmete. Ich legte meine Brüste auf seine Rückenmuskeln und mein Kinn auf seine andere Schulter. Ich brachte meine Lippen zu seinem Ohr und richtete meine Augen nach rechts, während ich zusah, wie mein Vater flüsterte: Schieß drauf, Cowgirl.
Bam Der Schuss hallte ihren Arm hinauf, ihren Rücken hinunter, von ihren Hüften bis zu meiner Leiste. Bam schrie ich mit einer plötzlichen Energieübertragung auf, eine solche Kraft durchströmt uns, dass sie bei jedem heftigen Schlag bis ins Innerste pulsiert Bam Ich quietschte erneut, dem Geräusch ging ein anschließendes Glucksen voraus. Bam Bam Bam Das Echo des letzten Schusses war in den Feldern zu hören, es donnerte in die Weite dahinter. Danach folgte unser Duett berauschender Atemzüge, unsere Körper vermischten sich mit seiner Begeisterung. Ich lege meine Arme um ihre Taille, meine kleinen Finger schleichen unter ihre Taille.
Haben Sie etwas getroffen? Ich flüsterte.
?Flasche, Schachtel und Windrad.? sagte sie, ihre Stimme zitterte vor Aufregung. Er wandte sich an meinen Vater, ‚Runde zwei, Cowboy??
Er starrte uns mit weit aufgerissenen Augen hinter seiner Sonnenbrille an. Sein wettergegerbtes Gesicht war ein Teppich aus Verwirrung, dünne Linien wie kleine peinliche Botschaften, die in seine Augenwinkel und die Falte seiner Stirn geschrieben waren. Sie schüttelte sich aus ihrer Trance, räusperte sich dann, machte auf dem Absatz kehrt und ging zur Hintertür. ?Wir gehen jetzt in die Stadt? Er rief ihr hinterher: Zieh dich an, bevor du gehst
Kelsey sah mich an. Du bist dran, Schwester?
KELSEY
Ich dachte, ich hätte dir gesagt, du sollst dich anziehen. Mein Vater grummelte.
?Das sind unsere schlichtesten Sommeroutfits.? Ich lächelte.
Mein Vater verdrehte die Augen. Ich sehe, deine Mutter macht einen tollen Job.
?Wie existiert dieser Ort noch?? «, fragte Josie und blickte auf Rick’s Video Rental and Arcade.
?Im Sumpf vergeht die Zeit langsamer.? Neues braucht länger, um zu kommen, Altes braucht länger, um zu sterben, sagte mein Vater. Ich dachte, euch Mädchen gefällt es hier?
Als wir zehn Jahre alt waren? Ich lachte.
Das Gesicht meines Vaters verzog sich, seine Schultern sackten in einem fast komischen Zustand der Trauer zusammen. Ich kicherte und legte meinen Arm um ihn.
?Gut, dass Nostalgie im Trend liegt? Ich lächelte.
?Nur Kinder aus den Neunzigern werden es verstehen.? sagte Josie und zeigte auf ein Poster von Halo CE.
Diese gottverdammten Neunziger-Kids glauben, sie hätten ein Monopol auf Nostalgie. Ich kicherte.
?Für einen guten Zweck;? Dieses Land hat in den Neunzigern seinen Höhepunkt erreicht, grummelte mein Vater. Die UdSSR brach zusammen, die Wirtschaft war großartig, Amerika war die Nummer eins, und niemand konnte etwas darüber sagen. Clinton war allerdings ein gottverdammter Idiot.
Ich dachte, du liebst Clinton? Ich fragte.
O?deshalb stecken wir in dieser Scheiße? Mein Vater grummelte: Ich sage dir, wenn es dem Land gut geht, muss der Präsident scheiße sein. Das ist es. Wir können eine gute Sache nicht lügen lassen. Wir müssen es immer einpacken. Gott sei Dank hat seine Frau nicht gewonnen, sonst hätten wir es wirklich vermasselt?
Ich habe mit Josie nachgesehen. Sind Sie sicher, dass wir gerade über Amerika reden?
Was, denkst du, ich habe in den Neunzigern meinen Höhepunkt erreicht?
Du warst zwanzig statt vierzig, hattest ein Haus statt eine Hütte, einen Beruf statt Arbeitslosigkeit, eine Frau statt deine Hand. Josie kicherte.
Mein Vater warf ihm einen Blick zu. Schneidst du dich mit dieser Zunge, kleine Dame?
?Es ist bekannt, dass ich dabei eine ziemliche Narbe hinterlassen habe? sagte Josie, ihre Augen drehten sich mit einem Lächeln zu mir um.
Mein Vater war sich dessen nicht bewusst und schaute stattdessen ins Fenster. ?Der Mensch soll sich seiner Umwelt anpassen.? Verdammt? er murmelte. Ruinenstadt voller heiliger Menschen und ich bin wie sie alle geworden. schauen, Die zombieisierten Neunziger, deutete er bitter. Hier gehöre ich hin.
D?aw, schmeißen wir eine Mitleidsparty für meinen Vater? Ich kicherte und zog die Brustwarze aus seinem Shirt.
Ich war mal Ingenieur, aber jetzt fahre ich Traktor. Wo war der Fehler?? Josie gluckste und stieß Dads andere Brust an. Machen die Milch, Dad? Weil du dich wie eine kleine Schlampe benimmst.
Das Gesicht meines Vaters verzog sich vor plötzlicher Wut, dann brach es in Gelächter aus. Er schlug uns hart auf die Schulter und brachte uns in die Spielhalle. ?Du weisst,? er sagte, immer noch lachend, in euch stecken genug mütter. Ein Gramm mehr und ich hätte euch beide vor Jahren im Planschbecken ertränkt.
?Wie viel haben wir in uns? Ich dachte daran, Josie zu beobachten, während ich meinen Vater beobachtete.
Er grinste auch. Wir könnten wahrscheinlich ein bisschen mehr gebrauchen.
?Mehr Selbstzweifel und Selbstgefälligkeit?? Dad grummelte: Ja, du brauchst definitiv mehr …?
?Lasertag? Josie quietschte: Oh mein Gott, ich habe vergessen, dass sie es hatten Oh Papa, können wir-können-können??
?Lasertag??? Ich lachte und hob ungläubig meine Augenbrauen.
Vertrauen Sie mir in diesem Fall”, antwortete er mit einer Erklärung.
Ryan
Mit der Plastikweste kam ich mir albern vor, aber zumindest bedeckte sie die gesamte Brust, die Josie und Kelsey zeigten. Es waren fünf andere Leute im Starthof und der Spielmodus, den wir spielten, war Paare. Ein stämmiges altes Ehepaar bildete ein Team, und zwei asiatische Männer in den Dreißigern bildeten ein weiteres Team. Das bedeutete, dass Josie in meinem Team war und Kelsey jetzt im Team eines Highschool-Dummys war, den ich mit meinen Augen zu töten versuchte. Es funktionierte nicht, da seine Augen auf den Arsch meiner Tochter fixiert waren.
?Hey,? Ich fragte ihn: Gehst du zur Jackson Senior High?
Gehst du dorthin? Sie lächelte ihn an.
?Ja,? Sie lächelte leichthin. Das Haus von Rebel Yell. Bist du aus Miami oder etwas anderem?
Warum denkst du, dass ich aus Miami komme?
Du siehst aus wie ein Mädchen aus Miami.
?kubanisch??
?Was? Nein, ich meine–?
?Ist irgendetwas falsch daran, Kubaner zu sein?
Er erholte sich lächelnd. ?Du bist kein Kubaner?
Kelsey schürzte die Lippen. Al Pacino war es auch nicht, aber ich wage es, einen Kubaner zu nennen, der berühmter ist als Tony Montana.
Fidel Castro. Moment mal, wovon reden wir?
Hey Alter? Scarface schnauzte in seinem Akzent, zuerst bekommst du das Geld, dann bekommst du die Powah, dann bekommst du die Frau.
?Was??
Nun, lassen Sie mich Sie fragen: Haben Sie Geld? Hast du Powah? Nummer?? Er richtete seine Waffe auf sie, Dann sag hallo zu meiner kleinen Freundin? Und er drückte ab, aber es passierte nichts, weil das Spiel nicht begann. All das Reden im Atrium hatte aufgehört, als ich beobachtete, wie meine Tochter den wählerischen Jungen anstarrte und ihr mit der Mündung ihrer Waffe sanft in den Bauch stieß. Bam, bist du tot? Er kicherte: Bam, du bist wieder tot. Komm schon, sag was Lustiges Alle sehen dir zu Jetzt hast du die Chance, mich mit deinem Witz und Charme zu überzeugen?
Josie sprach mit britischem Akzent. Hier sehen wir den Mann aus Florida in seinem natürlichen Zustand. Er ist ein junger Mann, der sein Glück gegen eine fruchtbare Frau versucht, sagte er und klang ein wenig zu sehr nach David Attenborough. Seine Herangehensweise war tadellos, aber das Weibchen verlangt eine Demonstration sozialer Fähigkeiten, bevor sie ihn in ihren Bau bringen kann.
Er stand nur da, lächelte und errötete.
?Wunderbar.? Ein wirklich außergewöhnliches Biest, kommentierte Josie demütig. Trotz der Versuchung einer Milliarde Jahre Evolution entschied sich dieser junge Mann dafür, keusch zu bleiben.
Aus dem ganzen Atrium brach gedämpftes Gelächter aus, und der Junge sah aus, als wollte er ein Loch finden und darin sterben. Kelsey milderte den Schlag mit einer herzlichen Umarmung, hatte ihn aber bereits kastriert. Ich empfand eine gewisse Erleichterung und auch einen großen Stolz für meine Töchter, die vor einem Jahr in einer solchen Situation zu mir eilten, um Hilfe zu holen.
?BIST DU BEREIT?? Aus dem Lautsprecher kam Ton, im Hintergrund spielten elektronische Synthesizer. Die Spieler schlurften in einen der vier Eingänge, die jedes Paar Atrien in die Enge trieben. ?LASER TAAAAAAG? Das Geräusch dröhnte und die Türen öffneten sich.
?Diesen Weg? Josie rief freudig und zog mich um die Ecke.
JOSE
Die Arena sah aus wie ein Retro-Tanzclub, mit Schwarzlicht, Neonschildern und Blaulicht, das die allgegenwärtige Dunkelheit unterbrach. Da war etwas am Rande der elektrischen Dunkelheit, das mich erregte. In einem Club wurden die Gesichter der Menschen mit kontrastreichen Farbtönen beleuchtet, die sie fast unmenschlich, fast dämonisch erscheinen ließen, mit blinkenden Lichtern, die von ihren Augen reflektiert wurden. Es erweckte diese ursprünglichen Instinkte des Tanzens vor dem flackernden Lagerfeuer, wo Zungen starben und nur flammengewaschene Körper und höllische Blicke kommunizierten. Er war aufrichtig, und ein Mädchen konnte von dem Geruch heißer Körper, die ihre Nebenhöhlen füllten, dem Reiben von Fleisch, das von allen Seiten ausstrahlte, dem Umklammern ihrer Hände und Fingern, die zwischen ihren Schenkeln glitten, mitgerissen werden. Es war die Dunkelheit, die alles geheim hielt, und es war die Dunkelheit, die es ihm erlaubte, sich so leicht zu verlieren. Ich musste meinen Vater in Ruhe lassen und den Rest der Dunkelheit überlassen.
Ich werde Punkte bekommen. flüsterte ich meinem Vater zu.
Ich habe dein Gold.
Wir glitten durch den Raum, folgten der Spur von Neonlichtern, die den Boden bedeckten, und spähten um die Barrieren herum. Auf der Anzeigetafel an der Wand stand 6-6-6-6. Unser Match ist mit den letzten Sechs. Die Wertung war einfach: Wenn Ihr Team einen Treffer erzielte, erzielte Ihr Team einen Punkt; Wenn Ihr Team getroffen wird, verliert Ihr Team einen Punkt. Wenn Ihre Punktzahl null ist, scheidet Ihr Team aus. Jede Waffe hatte vor dem Nachladen fünf Schüsse; Es war eine Unterbrechung von zehn Sekunden, in der Sie einen Knopf gedrückt und sich selbst verflucht haben und Ihre Weste von bestätigten feindlichen Treffern vibriert hat.
?Es ist drei Uhr? Mein Vater zischte. Ich drehte mich gerade noch rechtzeitig um, um einen Schatten auf der gegenüberliegenden Wand liegen zu sehen. Ich hob meine Waffe und feuerte, aber es war schneller und ich spürte das schnelle Summen meiner Weste. Mein Vater versteckte sich hinter einem Hindernis, bevor er überhaupt punkten konnte.
?Scheisse Ich habe es verpasst. Entschuldigung Josie.? flüsterte mein Vater.
Keine Überraschungen, Cowboy. murmelte ich.
?Ich bin nicht mehr traurig?
Als ich links vorbeiging, bedeutete ich meinem Vater, die rechte Seite des Hindernisses zu überqueren. Wenn wir acht Schüsse zusammen gehabt hätten, hätten wir hier und jetzt ein Duo eliminieren können. Aber natürlich war es eine Falle. Ich suchte die Umgebung ab und wartete auf den unvermeidlichen Hinterhalt. Ich fand ihn, eine Frau, die sich hinter der Schwelle eines anderen Zimmers versteckte und deren Bauch ihn verriet. Ich deutete auf meinen Vater, und er lächelte und duckte sich in einen Hinterhalt. Auf meinen bestrumpften Füßen kriechend umrundete ich das Hindernis, wobei meine Schnauze in die Richtung zeigte. Als ich um die Ecke bog, war ich nur noch zwei Meter von dem Mann entfernt. Auf der anderen Seite hockte er und betrachtete ein lustiges Bild des Kampftrainings von Call of Duty. Ich zielte mit meiner Waffe und drückte. Eins zwei drei vier; Ich drückte ab, bis meine Waffe losging, dann kicherte ich, ich hörte den Mann schreien und aus dem Graben kommen, um hinter mir her zu kommen. Ich hielt den Nachladeknopf gedrückt und rannte dorthin, wo die Frau sein würde. Sein starkes Gesicht verzog sich zu einer breiten Grimasse und er schrie etwas zwischen einem Schlachtruf und einem Jah, bevor er seine Waffe auf mich richtete. Aber der Laserlauf hat nie geblitzt. Seine Weste wurde von roten LED-Leuchten beleuchtet, die im Dreifachrhythmus aufblitzten.
?Oh, verdammt? rief sie und funkelte ihren Partner an. Ted, du verdammter Idiot Du spielst all diese taktischen Videospiele und kannst einen Teenager nicht schlagen?
Nun, Janet, wenn der Kuchen nicht im Freien gestanden hätte, wir –?
?Mein Tortenaufsatz??
?Verzeihung? Ich kicherte und stürmte durch die streitenden Mormonen in den nächsten Raum. Sobald ich die Schwelle überschritt, wurde ich hinter den Graben geworfen, meine Weste zitterte. Mein Vater kam schwer atmend zu mir.
?Ich wurde dreimal erschossen? Er ist außer Atem. Unsere Punktzahl ist also wieder auf sechs.
Hast du gesehen, wo sie waren? Ich flüsterte.
?Zwei Uhr und zehn Uhr? Dad nickte. Diese Chinesen?
Wir sind Vietnamesen, Idiot.
Mein Vater grinste mich an. Hörst du, Josie? Vietnamesisch.? Er lehnte seinen Kopf zurück und sagte: Daddy würde dich aus einer Meile Höhe mit Napalm treffen Schrei.
?Vater? Ich war außer Atem, verlegen.
?Gut erledigt?? Gelächter kam von der anderen Seite der Absperrung, Ist das der Typ von Clint Eastwood oder so? Hey Bruder, deine Epiphyten brauchen ein Update?
Dein Dorf muss renoviert werden. Weil mein Vater es bombardiert hat.
Wir sind Südvietnamesen, Genie. Unsere Familien waren Kriegsflüchtlinge. Es gibt keine nordvietnamesischen Kriegsflüchtlinge in Amerika, weil sie dich getreten haben.
Nein Mann, sie haben dich getreten. Wir haben den Krieg gewonnen, wir haben euch Bastarde mit Unmengen von Waffen zurückgelassen und trotzdem sind sie gekommen und haben euch zerschmettert. Ich glaube nicht, dass er ein Land retten kann, das nicht gerettet werden will.
?Revisionistische Geschichte, Mann?
Amerika hat noch nie einen Krieg verloren.
?Du hast gegen Kanada verloren?
?Wann??
Achtzehn zwölf, ihr Jungs habt versucht, in Kanada einzudringen, und sie kamen und – verdammt?
Es gab ein Schlurfen, das Geräusch von Lasereffekten und ein Trommelfeuer von Flüchen. Ich habe auf die Anzeigetafel geschaut. ?12-0-0-6,? Leser.
Danke für die Hilfe, Dad? Kelseys sprudelnde Stimme kam von der anderen Seite des Hindernisses.
?Hey, kein Teambuilding? Einer der Vietnamesen schrie.
Du warst nur der Feind meines Feindes.
?Unsinn Ist das deine Schwester da drüben?
Im Krieg ist alles fair, Bruder? Mein Vater spottete: Dein V.C. Mein Vater wusste das.
Verdammter rassistischer Bastard. Ich rede über diesen Scheiß mit dem Direktor?
Du bist ein Bettler, Mann Der Manager wird mir nur zustimmen? Mein Vater lachte, als die beiden Männer davonschlichen.
Ich warf ihm einen ungläubigen Blick zu. Du schießt also, hasst Clinton und bist jetzt auch noch Rassist?
Oh, ich bin kein Rassist. Er blickte vorsichtig über das Hindernis und lachte: Nichts, was Sie während des Wettkampfs sagen, spiegelt Ihren Charakter wider; Nur Ihr Siegeswille.
?So was? Du bist nicht mal ein bisschen rassistisch?
?In Ordnung…? murmelte er und scannte seine Augen, vielleicht wenn ich im Stau stecke.
Aus dem Augenwinkel sah ich eine Bewegung. ?Es ist drei Uhr? rief ich und wandte mich wieder dem Feuer zu. Der Junge duckte sich hinter die Ecke und fing an, blindlings von hinten zu schießen, was mich zum Rückzug zwang. Genau in diesem Moment spürte ich drei Vibrationen hintereinander in meinem Rücken, und als ich mich umdrehte, sah ich, wie Kelsey mit rot leuchtendem Mund die Schwelle hinter uns umdrehte. Ich sprang über das Hindernis und zog meinen Vater halb mit. Wir schossen über unsere Schultern, als wir durch den Raum rannten, zwei blinde Treffer, erlitten aber vier weitere. Dad versuchte, ins Nebenzimmer zu rennen, aber ich stieß ihn in den angrenzenden Tunnel. Währenddessen stolperte ich, ausgestreckt auf dem Boden, mein Brustkorb entblößt, nur noch ein Schlag übrig. Kelsey bog mit einem tödlichen Funkeln in den Augen um die Ecke. Er zielte mit der Waffe und hielt dann inne, als er mein Gesicht sah. Er schaute über seine Schulter, woher die polternden Schritte seines Partners kamen, dann sah er mich an und schüttelte grinsend den Kopf in den Tunnel. Show Time.
Ryan
Der Tunnel war eine Sackgasse. Josie sprang über die gepolsterte Barrikade und folgte mir ins Auto. Es war kaum genug Platz für uns beide, und wir lehnten uns von vorne nach hinten aneinander und atmeten heiß und tief.
Du bist ein echtes Genie, weißt du das? Wie bist du in den Puget Sound gekommen?
Natürlich habe ich behauptet, ich sei behindert. Sie haben eine Quote zu füllen. Er zischte mit einem Schluck Sarkasmus.
?Blondsein ist keine anerkannte Behinderung.?
Du musst deine Tochter sein?
Ich frage mich, ob ich hier eine Leiche verstecken kann?
?Hey Fotzen? Kelseys Stimme kam von außerhalb des Tunnels: Wirst du dort bleiben, bis das Spiel vorbei ist?
?Du kannst uns jederzeit abholen kommen? Josie rief zurück.
Kelseys Zünder kehrte von der Seite des Tunnels zurück und feuerte fünf blinde Schüsse hintereinander ab. Wir duckten uns hinter die Absperrung und Josie umarmte mich noch fester und setzte sich auf meinen Schoß.
?Öffne deine Beine, Papa? Er keuchte: Ich kann nicht atmen
Vielleicht sollten wir dorthin gehen wie Butch Cassidy und Sundance Kid?
Oder wir können fünf Minuten auf ein Unentschieden warten.
Es ist nur ein dummes Spiel.
Im Krieg ist alles fair, Vater. Was ist aus Ihrem Siegeswillen geworden? Jetzt öffne deine Beine, bevor ich sterbe?
Ich spreizte meine Beine und Josie lehnte sich an mich. Ich bin außer Atem. Im Licht konnten meine Augen sehen, dass Josie wunderschön war, voller Kurven und buchstäblich eine Frau; aber sie konnten auch das vertraute Glitzern in ihren blauen Pupillen sehen, die Form ihres Kinns, die Wölbung ihrer Wange, und von dort aus konnten sie erkennen, dass sie meine Tochter war, und diese Züge, die ich so gut kannte, gehörten seitdem zu ihr. Am ersten Tag drückte ich es an meine Brust. Die Dunkelheit hat es mir genommen. Ich konnte im Dunkeln mit meinen Augen nicht sehen, ich konnte nur mit meinem Körper fühlen, und mein Körper hatte seit Jahren nicht mehr den Druck einer Frau gespürt. Ah, was für eine Frau sie war. Sein athletischer Rücken, geformt von den geschmeidigen Rundungen seiner Muskeln und der anmutigen Wölbung seiner Wirbelsäule, seine Hüften passen mühelos in meine Hüften, und er? Nicht drüber nachdenken? Er? Sie ist dein verdammtes Mädchen, Ryan? Ihr Arsch schmiegte sich wie Ton an meinen Schritt, sie lehnte sich an mein Becken, um dort jede Lücke zu füllen, sie sank flexibel über meinen Schritt, ihre Wangen öffneten sich und sie platzierte meinen Schwanz perfekt in ihrem weichen Schlitz. Zwischen dem lockeren Stoff meiner Shorts und Boxershorts konnte ich spüren, wie er mich verbrannte, das provokative Leuchten seiner Eingeweide sickerte aus seinen beiden Öffnungen. Sie trug kein Höschen. Er neigte sein Becken zu mir und der zarte Hauch seiner Schamlippen umgab mich, seine Wärme wie geschmolzene Lust, winkte, lud mich ein. Sie war mir gegenüber verschwitzt, ihr Duft sickerte in meine Nase, ihr blumiges Parfüm und noch etwas; die süße Essenz ihrer Weiblichkeit, dieser hormonreiche Bote, der sanft in meinen Urgeist flüstert und das Biest in mir überzeugt. ?Nimm es. Will sie es? Er flüsterte so überzeugend. Es war so etwas wie ein Flehen, jeweils begleitet von einem Seufzen – nein, einem Stöhnen –, aber kein Hilferuf. Eine Bitte an mich, anzugreifen, nicht mehr zu stöhnen, dieses Gejammer in verzweifeltere Schreie und Stöhnen zu verwandeln, jedes flehentlicher als das letzte Aber diese wehrlosen Äußerungen sollten ihn nicht aufhalten, sondern ihn verschlimmern, mich zwingen, ihn zu vernichten, ihn meiner Gnade nach Luft schnappen lassen, bis er nur noch Betteln, Flehen, Flehen, Flehen, Schluchzen war. Er drehte sich um, um einem Überschwang zu entfliehen, der für seinen kleinen Körper zu groß war, um damit fertig zu werden, öffnete sich mir, gab sich hin, damit ich seine kostbarsten Tiefen bis zum Ende durchbrechen konnte Ich beiße die Zähne zusammen. Ich war nicht schroff, aber das lag daran, dass der alte Motor an seiner Hüfte schon eine Weile nicht mehr gestartet worden war. Er kam dorthin. Jetzt war es nur noch eine Frage von Sekunden.
?Vater?? Josie flüsterte mir zu, ihre Stimme voller Verletzlichkeit, eine Bitte, ein Verlangen, ein Verlangen, so groß und so verboten, dass sie kaum sprechen konnte. Er beugte seine Hüften zu mir und ich spürte, wie das Blut in meine Leiste strömte, mich ausfüllte, es gab keine Möglichkeit, ihn aufzuhalten, wegzukommen
Die Lichter sind an. Das helle fluoreszierende Licht erhellte die Welt mit schmerzhaftem Weiß. Ich stand auf und schob Josie mit einer Hand nach vorne, gerade als mein Schwanz anfing, sich um meine Shorts zu wickeln. Mein ganzer Körper war voll, aber die Offenbarung des Lichts verwandelte dieses Kribbeln der Begierde in ein Kribbeln der Angst, und alles Blut floss aus mir heraus und gab meine Männlichkeit von ihrem stetigen Aufstieg auf.
Ein glatzköpfiger Asiate erschien am Eingang des Tunnels. ?Liebling?? Ich bin Rick Tao, dem dieser Ort gehört, sagte er. Ich habe gerade eine Beschwerde erhalten, dass Sie sich gegenüber zwei anderen Gästen rassistisch und feindselig verhalten haben. Ich möchte, dass Sie wissen, dass wir bei Rick’s Video Rental and Arcade eine Null-Toleranz-Politik für Bigotterie und Hassreden haben. Sie und Ihre Mädchen sind gesperrt. Für das Leben. Verschwinden Sie jetzt von meinem Grundstück, bevor ich die Polizei rufe.
KELSEY
??Ich schwöre, ich hätte ihn fast erwischt? Josie bestand darauf, ihr Schweinefleischsandwich mit Cubano-Senf aufzuschäumen.
Ich seufzte, du weißt, wir können ihn nicht dazu zwingen. Wenn er es nicht will, bedeutet das, dass er es nicht will.
Komm schon, siehst du, wie er uns ansieht?
Nur weil wir ihm so viel zu sehen gegeben haben? Ich grinse schief und stapele die Waffelpommes. Immer noch schwindelig von unserem Wechselgeld. Es ist, als ob er sich nicht ganz auf die Mädchen beziehen kann, an die er sich mit unseren Frauen erinnert, aber sobald er das tut, wird er uns nur noch als seine Töchter sehen.
?Dann sollten wir es bald tun?
?Oder was?? Ich konfrontierte ihn: ‚Josie, er ist nicht wie wir. Wenn jemand eine Linie in den Sand zieht, müssen Sie und ich sie überschreiten, aber für meinen Vater ist diese Linie eine Mauer.
Wir sind ihr ähnlicher als meiner Mutter.
Ich lächelte bitter. Vielleicht wollen wir nur darüber nachdenken. Ja, unsere Persönlichkeit und unser Sinn für Humor sind die gleichen wie er, aber sind wir nicht im Grunde genauso hedonistisch und narzisstisch wie er?
?Nummer? Er zischte: Wir sind genauso loyal wie er Meine Mutter ist niemandem treu? Er beugte sich zu mir, ‚Wir sind immer und für immer treu zueinander.‘
Für immer und ewig meine Liebe. Aber Josie, ich glaube nicht, dass Dad uns so sehen wird, wie wir uns sehen, und wenn wir das versuchen, werden wir ihn vertreiben, murmelte ich, während ich den Ketchup auf mein Tablett goss.
?Um ihn zu vertreiben?? Josie spottete: Kannst du nicht sehen, wie du uns fernhältst? Nicht nur, weil er versucht, unsere Avancen zu ignorieren.
Ich nickte. ?Verstanden. Es ist, als würde man sich fremd machen.
Sie denkt, das ist unser letzter Besuch bei ihr. Er versucht, den Schlag abzumildern.
Ich kaute auf meiner Lippe und spürte, wie mir Tränen in die Augenwinkel stiegen. Sie ist in einem wirklich schlechten Zustand, nicht wahr?
Er legte eine vorsichtige Hand auf meine Hüfte, eine Berührung, die jemandem, der nicht genau hinsah, harmlos erscheinen mochte. Wir müssen ihn hier rausholen, Kelsey. Er ist für uns hier geblieben und jetzt gehen wir und er wird nichts mehr haben, flüsterte sie. Er hat nie eine andere Frau genommen, nicht einmal eine andere Frau. Wir sind alles, was er hat, also müssen wir sein Ein und Alles sein. Dann starrte er mich an: Wir werden das tun.
Ich schüttelte den Kopf, schnüffelte. ?Heute Abend. Kein Unsinn mehr.
Ryan
Ich wünschte, ich hätte das Getränk heute früher gehabt. Ich war total verwirrt. Vielleicht habe ich letzte Nacht nicht genug geschlafen. Vielleicht hatte mich meine vorherige Nervosität nicht verlassen. Vielleicht war es eine früh einsetzende Demenz. Ich hoffte es, hätte ich dann wenigstens einen Vorwand, darüber nachzudenken? nichts. An nichts denken Ich beobachtete Kelsey und Josie von der anderen Seite der Grillhütte aus. Ich war nicht allein. Der Kopf jedes Mannes wurde gedreht, um meine Zwillingsmädchen in ihren kurzen Röcken und kurzen Oberteilen zu sehen, ihre langen Beine dicker, bis das provokative Lächeln jeder Wange direkt unter dem Saum zu sehen war. Ich wandte meine Augen ab und knirschte mit den Zähnen. Gottverdammt Dachte ich mir und ging über den Feldweg zum Werkzeugladen.
?Marlboro Reds, Shorts.? Ich grummelte und warf einen Zehner aus Baumwolle auf die Theke. Ich hob das Paket auf und ging zurück zu unserer Bank, während alle Augen folgten, während Kelsey und Josie dasselbe taten. Ich hasste jeden Mann dort, und ich fürchtete, es war mehr Eifersucht als das Sorgerecht des Vaters.
?Rauchst du wieder? «, fragte Kelsey, die mir gegenüber saß.
Du hörst nie wirklich auf; Sie machen nur lange Pausen. grummelte ich, drückte das Quadrat zwischen meine Lippen und verbrannte es.
?Cowboy-Mörder?? Josie nahm meine Tasche, als sie sich neben mich setzte, und dachte: Du hast wirklich Vollgas gegeben mit diesem bäuerlichen Ding, das du gemacht hast.
?Vielleicht.? sagte ich, atmete tief ein und fühlte dieses süße Feuer in meinen Lungen. Als ich ausatmete, fühlte ich, wie ein Teil meines Stresses mit Tausenden von angenehmen Karzinogenen ausströmte, und meine Schultern entspannten sich. Bis ich das Geräusch meines Feuerzeugs und das Knistern eines Tabakblatts neben mir hörte.
?Was machst du?? Ich fuhr Josie an.
Er holte Luft, erschauerte und hustete eine Wolke hoch. Wow, das ist schwer Er schrie.
?Gib es mir?
?Es muss nicht sein? Ich musste diese Leberkirsche platzen lassen, sagte er und nahm einen Schluck Wasser. Gott, Kelsey, das ist nicht wie unser Vape? Er holte noch einmal Luft, blies dann geschickt vor seine Lippen und schnaubte mit der Leichtigkeit so vieler Übungen. Es brennt?
Ich mag ein wenig Schmerz mit Vergnügen. Kelsey lächelte, schmuggelte eine Zigarette aus meiner Packung und zündete sie mit ihrem eigenen Funken an. Er schauderte beim Einatmen, hustete aber nicht wie Josie. Sie öffnete ihre glatten rosa Lippen in einer ovalen Form und atmete den letzten Rest eines perfekten Rings, der mein Gesicht bedeckte.
Machst du diesen Vaping-Scheiß? Ich grummelte und versuchte, ruhig zu bleiben. Ich schätze, du denkst, an einem USB-Stick zu saugen macht Spaß, huh?
Oh, das ist nicht das Einzige, woran wir gerne lutschen. Kelsey kicherte. Was ist die andere, Josie?
?Sag mir nicht-?
?Getränke? Josie rief freudig aus: Lass uns ein paar Runden drehen
Ich atmete erleichtert auf. Ich kann dir auf keinen Fall einen Drink spendieren.
Kelsey grinste mich an. Und warum brauchen wir dich, alter Mann?
Ich kicherte. Viel Glück dem Barkeeper–
?Kellner,? Josie packte den Passanten am Handgelenk, Können wir den Tisch besichtigen? Bourbon? Nein, ich glaube, wir machen heute Abend Roggen.
Der Kellner bewegte sich unruhig. ?Kann ich Ihren Führerschein sehen?
?Artikel,? Josie schürzte die Lippen. Ich habe es in meinem Auto vergessen. Du wirst mich dazu bringen, den ganzen Weg zu gehen, um es zu bekommen? Ich sah zu, wie Josies Daumen das Handgelenk des Kellners streichelte und er für sie wie Butter schmolz.
Er sah mich an. Sie sind alt genug, nicht wahr, Sir? Er hat gefragt.
Ich seufzte. Es scheint.
?Alles klar,? Er lächelte breit, Ich? Lass mich gehen und dir deine Drinks holen? Und er ging mit etwas zu kühlen Schritten davon.
Josie grinste mich an. Du gehst nie hinter den Barkeeper, Dad. Sie sind alte Hüte, die sich nicht durch ein wenig Kitzeln täuschen lassen. Aber die Kellner sind junge Söldner, die mit dem Kopf auf den Schultern nicht viel denken.
?Gleiches gilt für die Türsteher in den Clubs.? Kelsey grinste: Sie werden dich bis zum Ende der Zeit blockieren, aber der DJ bringt Gäste und du musst nicht einmal anstehen.
Ich nickte. Sie beide sind genau wie Ihre Mutter; Menschen mit leeren Versprechungen zu manipulieren.
?Leere Worte?? Josie kicherte. Vertrau mir, Dad, wir sind nicht wie Mama.
Kelsey grinste ihn an. Nehmen wir an, wir bezahlen unsere Schulden vollständig.
Ich rollte mit den Augen. Seit Sie hierhergekommen sind, legen Sie Anspielungen wie Ziegelsteine. Ich verstehe, du bist sexuell aktiv Was willst du von mir? Wut? Hast du das Gefühl, dass du die Mobbing-Erfahrung deines Vaters verpasst?
Josie dachte mit einem schiefen Lächeln darüber nach. Ein bisschen vielleicht. Eine gute Prügelstrafe kann hin und wieder nett sein.? Und er griff nach hinten und schlug mir hart auf den Arsch. ?Schlechter Vater.? Er zwinkerte.
Ich bin fast explodiert. Es dauerte eine halbe Sekunde, bis ich meine beiden Töchter an den Haaren packte, sie aus dem Restaurant zum Pier schleifte und sie im Golf von Mexiko versenkte. Dann sah ich und erinnerte mich an diesen vertrauten schelmischen Glanz in seinen Augen. Ich erinnere mich an eine Zeit vor zwei Jahren, als ich sie zu einer Bootsfahrt mitnahm und Kelsey so tat, als ob das Rad feststeckte. Josie stimmte zu, und ihre Darbietung war so überzeugend, dass ich sie fast hochgerissen und ins Meer geworfen hätte, bevor ich in Gelächter ausbrach. Dann gab es eine Zeit vor drei Jahren, als sie mich davon überzeugten, dass sie der Scientology-Kirche beigetreten waren. Sie spielten sehr gut miteinander und benutzten die unausgesprochene Sprache der Zwillinge, um die Front viel länger am Laufen zu halten, als sie es sonst hätten tun können. Verdammt, sie machen das, seit ich fünf bin, Kelsey hat mein kleines Ich neben ihrem Auge zugedeckt und darauf bestanden, jedes Mal, wenn ich ihnen den falschen Namen gegeben habe. Das waren meine Töchter; meine frechen, schelmischen kleinen Tag-Team-Scherze. Ein breites Lächeln bildete sich auf meinem Gesicht, gefolgt von spürbarer Erleichterung. Sie machten sich über mich lustig. Sie haben sich über mich lustig gemacht, seit sie hier sind, und ich war zu blind für die Veränderung in ihnen, um zu erkennen, wie sehr sie gleich waren.
?Ihr beide? Einen tiefen Zug von meinem Rahmen nehmend, kleine Fotzen, weißt du das? Ich sagte.
?VATER? Sie schrien im Chor.
?Du hast mich verlassen? Ich lachte: Das hast du wirklich Bravo, bravo, bravo.? Mein Lachen ging fast in Schluchzen über und mein Kopf fiel in meine Hände.
?Vater??
?Ich vermisse.? Ich habe sie alle vermisst, nicht wahr? murmelte ich.
?Was?? , fragte Josie und schlang ihren Arm um mich.
?Alles.? sagte ich zu meinen Händen. Irgendwann zwischen dem 31. August letzten Jahres und heute seid ihr beide ohne mich aufgewachsen. Die Kleidung, die Zigarette, die Art wie du sprichst, dein Stil? herumlaufen. Ich seufzte. Wenn ich euch beide ansehe, vergesse ich, dass ihr meine kleinen Mädchen seid. Zwei schöne Fremde mit vertrauten Gesichtern.
Ach Papa? Josie lachte, ihre kleinen Finger massierten meine Schulter, Natürlich sind wir immer noch deine kleinen Mädchen.
Und wir werden es immer sein. Kelsey lächelte zärtlich und legte ihre Hand auf meine. Lassen Sie uns etwas Spaß haben?
Der Kellner kam an den Tisch und Josie reichte ihm die Gläser. ?Getränke?
KELSEY
??Nein nein Nein? Mein Vater stieß mich von der Stereoanlage weg. Und nahm mein Telefon aus dem Hafen.
Du meinst K-Pop? Ich lachte und stolperte über meine betrunkenen Füße. Auf dem Rückweg zu seiner Hütte leisteten wir alle unseren Beitrag und schlängelten uns den Schotterweg entlang wie Bojen in der rauen See.
Nein Kelsey, es heißt ‚Elektro-Scharlatan-Süßigkeiten-Hund-Scheiße. Josie kicherte, als sie sich auf die Couch fallen ließ, Wenn du ein echter K-Pop-Fan wärst, würdest du die Subgenres kennen?
Ich schätze, ich bin nicht so cool wie mein Vater?
Ich fühle mich verspottet, aber ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Dad murmelte, während er am Plattenteller herumfummelte: Josie, kannst du die Steckdosenleiste da drüben überprüfen und sicherstellen?
Josie brach in betrunkenes Gelächter aus, zog wirkungslos die Vorderseite ihres Rocks nach unten und schaffte es nur, den Bund gerade so weit nach unten zu schieben, dass wir sehen konnten, wie sich ihr Becken traf.
Du verdammtes Tier. Mein Vater grunzte und folgte dem Netzkabel zum Multi-Verlängerungskabel.
Sieht sie aus wie deine Mutter? Josie heulte.
?DEN MUND HALTEN? Mein Vater explodierte, aber in seiner Wut war auch Gelächter. Er stopfte Josie ein Kissen ins Gesicht, und Josie quietschte vor Freude und wedelte mit den Armen, was auf einen schwachen Angriff hindeutete. Er drehte sich zu mir um: ‚Kelsey, kannst du den Plattenspieler einschalten?
Ich drehte den Knopf am alten Plattenspieler um und die Nadel fiel auf die sich drehende Schallplatte. Die drei besten Bars von Sweet Home Alabama klingelten und ich starb fast vor Lachen. ?Willst du mich verarschen?? Ich hatte Erfolg.
?Was?? Mein Vater, der Josie immer noch würgte, sagte: Ist das ein Klassiker? Sie fragte.
Du bist ein vollwertiger Bauer geworden Du bist ein gottverdammtes Klischee?
Er deutete majestätisch auf seine Hütte. ?Wenn du in Rom bist?
Josie schaffte es, das Kissen von ihrem Gesicht zu ziehen. ?Freier Vogel? Schrei.
?Sind wir auf dem Musikfestival?? Ich lachte ihn aus
?Das?ist nicht einmal in dieser Aufnahme enthalten.? sagte mein Vater, setzte sich auf das Kissen zu Josies Füßen und zündete sich eine weitere Zigarette an.
?ICH Anfrage Freier Vogel? «, fragte Josie, sprang von der Couch und ging durchs Zimmer. Er nahm Skynyrds selbstbetiteltes Album aus dem Regal und änderte die Aufnahmen. Die Nadel fiel, und aus den Lautsprechern war das angenehme Knirschen der Nadel zu hören, die durch die Rillen lief. Die üppige Orgel kam mit einem linken Akkord, dann einem D, dann einem tristen e-Moll. Josie seufzte und wandte sich erschöpft vom Plattenspieler ab, ihre betrunkenen Augen wanderten durch den Raum, als könnte sie die Musik sehen. Dann landeten diese saphirblauen Augen auf mir, und ich wurde in die erste Nacht versetzt, als er mich so ansah, diese erste Nacht, als das Mondlicht wie ein silberner Vorhang über sein Haar strich. Er lächelte und wusste, was ich dachte, ohne es sagen zu müssen, mein Gesicht war ein Buch, in dem er jeden Buchstaben auswendig gelernt hatte und seines war dasselbe. Sie beugte sich majestätisch vor, ihr kurzes Tank-Top war so drapiert, dass die Wölbung ihrer Brüste zum Vorschein kam. Kann ich das tanzen, lieber Bruder? Er fragte mich.
Ich streckte ihm meine Hand entgegen. ?Du kannst tun.?
Wir kamen zusammen, unsere Finger ineinander verschlungen, unsere Füße ausgerichtet, unser gleiches Lächeln in einem gemeinsamen Geheimnis gekräuselt. Ich trat vor, schlang meine Arme um seine Taille, lehnte mich gegen seinen Rücken und zog ihn zu mir. Wir traten im Takt ein, als die Trommeln einsetzten und die Eröffnungsgitarre ihre traurige Melodie spielte, die gleitenden Töne sich durch unsere Glieder bewegten und die stillen Bewegungen unserer Körper erzwangen, während sie sich langsam um die Achse unserer verbundenen Zentren drehten.
Wenn ich morgen hier weggehe, wirst du dich dann wieder an mich erinnern? Ronnie Van Zants lethargische Stimme tropfte aus dem Lautsprecher, Worte, die nur die Lücke zwischen unseren Augen überqueren würden, denn wir verloren uns in den tiefen Seen von Saphiren, die uns anstarrten. ?Weil ich gerade reisen muss, weil ich so viele Orte zu sehen habe.? Meine Hand griff nach der entzückenden Ausbuchtung ihres Hinterns, meine Fingerspitzen gingen in ihre Ritze, meine Handfläche glitt darunter, um sie zu greifen, beugte ihr Bein, sodass ihr innerer Oberschenkel meinen überlappte, und hob ihren Rock bis zu ihren Hüften. die Hitze ihrer nackten Lust breitet sich ungezügelt über mich aus. Mit ihrem Gleichgewicht auf einem Fuß und ihrem Körper an meinem festgebunden, tauchte ich sie sanft ins Wasser. Aber wenn ich hier bei dir bleiben würde, Mädchen, wäre nichts mehr wie zuvor. Er schlang sein Bein um mich, sein Haar wehte wie ein Segel unter ihm, als er in einem Gürtel hinunterstieg, mit zurückgerecktem Kinn auf dem Sofa saß und unseren Vater anstarrte, der uns mit einer brennenden Zigarette in der Hose beobachtete. Lippen ?Weil ich jetzt frei wie ein Vogel bin?? Ich ziehe sie zu mir und sie erhebt sich in einer anmutigen Kurve, ihr Bein schlingt sich um meine Taille und bringt ihren Oberkörper näher an meinen, unsere Brüste ragen aus unseren Oberteilen heraus, unsere Brustwarzen schlagen vor Gefühl hart aufeinander. Endlich fanden seine Finger mein Gesicht, sein Blick fixierte mich, unsere Lippen trennten sich flüsternd, öffneten sich, um den Atem des anderen zu schmecken. Ich konnte ihre Begierde durch ihre Beine hindurch riechen, ihre süße Schärfe füllte meine Nebenhöhlen, füllte meinen Geist mit solch wollüstigen Gedanken. Meine Mitte war nass, tropfte wie Tau von den blühenden Blättern, benetzte meine Hüften, mein Inneres war offen, um es aufzunehmen, eine innere Leere, ein kochender Hunger – kein Grunzen in meinem Bauch – sondern ein Stöhnen in meiner Brust, ein leiser Teil davon meine Lippen, rief ich, meine Zunge folgte ihm. Und du kannst diesen Vogel nicht ändern Oh oh oh oh oh oh? Die Trommeln schlugen lauter, ein Rhythmus, der dem Pochen in unseren Brüsten entsprach, dem Pochen in unseren Netzen, dem Puls in unseren Schläfen, während wir mit tierischen Augen starrten. Der Chor kam und unsere Münder schlossen sich.
Ryan
Josie drehte sich zu ihrer Schwester um und drückte ihren Hintern gegen Kelseys Schritt, streckte ihren Hals, um den Kuss über ihre Schulter fortzusetzen. Kelseys Hände glitten unter Josies Rock, ihre Handgelenke hoben ihren zerschlagenen Hintern, um mir zu zeigen, dass sie die Brüste ihrer Schwester umfasst, Daumen und Zeigefinger kneifen und rollen Josies rosa Brustwarzen, bis sie anschwellen. und Josie stöhnte in den Mund ihrer Schwester. Seine Augen waren in Hedonismus geschlossen, seine Lippen öffneten sich nur, um den schleichenden Kampf ihrer Zungen zu zeigen. Die Musik spielte und Josie winkte ihm zu, ihr attraktiver Körper bewegte sich mit fließender Taubheit, drückte ihre Hüften zusammen, formte eine Falte in ihrem Rock, ein dunkler Fleck, der sich von ihrem Rock ausbreitete. Eine Brust fest in ihrer Hand haltend, glitt Kelseys andere Hand über Josies angespannten Bauch, streichelte die weichen Schatten der Muskeln und zeichnete einen Weg entlang ihrer Beckenlinie. Die Hand glitt in Josies Rock und Josies Augen flogen auf, ein gedämpfter Ausruf ertönte aus ihrem vollen Mund. Seine Augen waren weit geöffnet, dann geschlossen, als er akzeptierte, als sich Kelseys Unterarmmuskeln verdrehten und seine Finger seine Schwester mit praktischer Geschicklichkeit beruhigten. Ah, sie waren so erfahren in diesem Laster.
Meine Hand zitterte, als ich die Zigarette an meine Lippen führte und schläfrig an dem Stummel saugte, der kurz zuvor noch gebrannt hatte. Ich war hart, ich war härter als je zuvor. Mein Schwanz fühlte sich an, als würde er aus meiner Innennaht platzen und ich wollte das verdammte Ding abschneiden. Aber ich konnte nichts tun. Ich war dort gefangen, gelähmt zwischen unglaublicher Erregung und schrecklichem Ekel, mein Körper und mein Geist rissen meine Seele in zwei Teile. Kelsey und Josie öffneten ihre Augen und sahen mir zu, wie ich mit offenem Mund dasaß. Sie sehen mir zu, wie Josie ihre Daumen um ihre Taille legt, ihren Rock bis zu den Knien herunterzieht und die Spalte zwischen ihren Hüften zeigt, ihre straffen Lippen, die von Kelseys stechenden Fingern freigelegt werden, und das leuchtende Rot im Inneren meiner Tochter zeigen. Verlangen tropft davon wie Honig.
?Vati.? rief Josie, ein Stöhnen, so notwendig, so reich an Verletzlichkeit. Er sah auf die Beule meiner Hose und biss sich auf die Lippe, seine großen blauen Augen machten eine stille Bitte. Kelsey beobachtete mich über die Schulter seines Bruders, seine stählernen Augen studierten mein Gesicht, benutzten seinen Zwilling als Barometer für meine Perversion.
?Vati? Josie stöhnte erneut. Er hatte mich noch nie in seinem Leben Daddy genannt, nicht einmal als Kind. Jedes Mal, wenn er es tat, zuckte mein Schwanz ein bisschen mehr.
?Vati,? Er rief zum dritten Mal, seine Stimme angespannt, als er versuchte, sich zusammenzureißen, das Feuer zu löschen, das seine Schwester mit seinen Fingern angefacht hatte: Willst du mich nicht, Papa? Er glitt mit seiner Hand über Kelseys misshandelnden Arm. Du musst das wollen?
Kelsey kicherte leise. Oh, er will es, lieber Bruder. Er senkte seine Augen auf meinen Schritt, dann hob er langsam meinen Blick, um ihn noch einmal einzufangen. Er will das so sehr. Sie zog sich aus der Spalte ihrer Schwester zurück, ihre Finger glänzten und waren vernetzt. Er führte seinen Zeigefinger zu seinem Mund und saugte ihn sauber, dann führte er seinen Mittelfinger zu Josies geöffneten Lippen und bedeutete ihm, selbst zu schmecken. Er tat es, stöhnend, und beobachtete mich durch seine stark geschlossenen Augen, als wäre sein eigener Geschmack ein unbeschreibliches Vergnügen. Kelsey drückte ihrem Zwilling einen liebevollen Kuss auf den Hals, dann verschränkten sie ihre Finger und gingen auf mich zu.
?Nummer.? murmelte ich, unfähig mehr als einen zittrigen Atem zu bekommen.
?Nummer? Was?? Kelsey lächelte sarkastisch.
?Nummer.? Ich sagte es noch einmal mit noch weniger Überzeugung. Sie standen vor mir und erschienen mir wie zwei höllische Engel, ihre Gesichter und Körper von der Göttlichkeit befreit, aber der Ausdruck auf ihren Gesichtern war der des Teufels, hungrig und lüstern. Kelsey löste ihre Finger von Josies und führte ihre Schwester dazu, sich vor mich zu hocken und ihren Kopf zu halten.
?Fass mich nicht an? Ich zitterte jetzt, als meine Stimme in meiner Kehle stecken blieb. Josie hielt inne und sah Kelsey fragend an. Kelsey griff nach unten und öffnete sanft, oh so vorsichtig, meinen Reißverschluss und öffnete ihn. Mein Penis sprang hervor, sprang aus dem Schlitz meiner Boxershorts, schlug mir auf den Bauch, hob sich dann und schwang wie ein Pendel vor meinen Mädchen? hypnotisierte Augen
?Wow.? flüsterte Kelsey.
Josie schloss die Augen, beugte sich vor und atmete tief durch die Nase ein. Er lächelte, biss sich auf die Lippe und öffnete die Augen, um seinen glasigen Glanz zu enthüllen. ?Es riecht lecker.? zischte.
Kelsey saß neben mir, stützte ihren Ellbogen auf die Sofalehne, hob ihr geschlitztes Oberteil, sodass der untere Teil ihrer kleinen Brüste unter ihrem Bauch sichtbar war, öffnete ihre dicken Waden, ihr Rock glitt bis zu ihren Hüften und enthüllte sie Schleier. das Dreieck aus blondem Haar, das zu seiner leuchtenden Spalte führte. Seine andere Hand fuhr zwischen ihre Beine und begann sich zu reiben. ?Wir fassen dich nicht an? Er zwitscherte sarkastisch, Gelächter in seinen saphirblauen Augen. Seine Stimme tropfte wie giftiger Honig in mein Ohr; So süß, so tödlich.
?Wir fassen dich nicht an? , wiederholte Josie und schürzte ihre Lippen, um sanft über die Länge meines Penis zu blasen.
?Wir fassen dich nicht an? flüsterte Kelsey, zog ihr Oberteil aus und lehnte sich über mich, als die Hitze, die von ihrer Teenagerhaut ausstrahlte, mich mit der gleichen verführerischen Stimme ihrer süßen Stimme anlockte.
?Wir fassen dich nicht an? , flüsterte Josie und fuhr mit ihren Lippen über meinen Schwanz.
?Wir fassen dich nicht an? Kesey stöhnte, seine Knöchel liefen zwischen seinen Beinen, alle seine Finger drin.
?Wir fassen dich nicht an? Josie zischte. Ein Speichelstrang lief über seine Unterlippe und tropfte auf meine Spitze. Es sammelte sich an meiner Spitze und glitt dann in dicken Strömen meinen Schaft hinunter.
Ich hörte das Geräusch eines Feuerzeugs und das Knistern von brennendem Tabak. Kelsey zündete eine meiner Zigaretten zwischen ihren Lippen an und holte tief Luft. Er stand auf meinem Gesicht, seine Augen tanzten in meinem Blick, düster und herrisch, und blies seinen Rauch in meinen Mund. Wir fassen dich nicht an, Vater?
Kelsey? schrie ich und flehte mit meinem Gesichtsausdruck.
Sein Gesicht war grausam, seine buschigen rosa Lippen kräuselten sich teuflisch um seine Zigarette. Du bist ein großer starker Mann, Cowboy. Wenn Sie nicht wollen, dass wir Sie berühren, können Sie aufstehen, sagte er. Wir können Sie nicht aufhalten
Aber aufzustehen schien unmöglich. Es war, als hätte sich das Universum verschworen, mich an dieser Stelle zu fixieren. Meine Beine waren zu schwer, mein Rücken war zu schwach, mein Kopf war von innen schwer, meine Gedanken waren durcheinander von Trunkenheit und Erregung. Kelsey nahm die Zigarette aus dem Mund, und der Rauch tropfte wie prickelnde Melasse von seinen Lippen. Es kam näher, es kam näher. Ich schmeckte den Rauch. Ich habe deinen Atem geschmeckt. Ich habe deine Zunge geschmeckt. Sie glitt wie eine neugierige Schlange in meinen Mund, testete die Grenzen meiner Zunge, bevor sie ihr Bett fand, und glitt darüber. Seine Lippen folgten ihr, geschmeidig und weich, bedeckten meinen Mund mit seinem Siegel. Ich spürte Josie, bevor ich überhaupt Zeit hatte zu reagieren. Die feuchte Hitze umschloss mein Instrument, das Ziehen seines Mundes verschlang mich, lief mühelos meinen Hals hinunter, seine Zunge kräuselte sich unter mir, um jeden Zentimeter davon zu genießen. Meine Spitze brach den Widerstand ihrer Kehle und würgte sanft, hob mich an ihrer engsten Stelle hoch und nahm mich anmutig an ihrem Hals hinab. Er presste seine Lippen auf meine Basis und stöhnte zufrieden, schluckte, um mich dafür zu belohnen, dass ich mich vergewaltigen ließ. Kelseys Lippen schmiegten sich an meine und zogen sich zurück, um das Bild zwischen meinen Beinen zu enthüllen.
Mein Baby lutscht meinen Schwanz. Josie sah mich mit diesen großen blauen Augen an, ihr Mund war von ihrem Gesicht gestreckt, ihre Wangen dünn vom Saugen, ihre übertriebenen Grübchen wurden nur noch tiefer, als sie begann, sich zu erheben. Sein groteskes Fleisch zwischen seinen makellosen Lippen enthüllte mein Fleisch, das Instrument seines Vaters, das sein fesselndes Porträt verzerrte, als wäre es die Entweihung eines Kunstwerks. Es war über meine dunkelsten Träume hinaus verstörend, über meine ekelhaftesten Gedanken hinaus ekelhaft und das Schönste, was ich je gesehen hatte.
?Schau dir das an.? Kelsey hielt den Atem an und keuchte, als sie sah, wie Josie sich an meinen Kopf saugte, dann wieder abtauchte, mich in ihre sanfte orale Umarmung nahm, meine Männlichkeit verletzte, während sie mich beobachtete, und mir mit ihren Augen dankte. Lutschst du gerne den fetten Schwanz deines Vaters? fragte Kelsey ihre Schwester. Josie nickte. Kelsey dreht sich zu mir um und fährt mit den Fingern über mein Kinn, während die Zigarette zwischen ihren Knöcheln brennt. Daddy will, dass ich seinen fetten Schwanz lutsche? fragte er und neigte neugierig den Kopf.
?Fick dich? grummelte ich, meine Stimme voller Atem. Ich hatte das Gefühl, mich übergeben zu müssen. Ich fühlte mich, als würde ich kommen.
?Du willst mich ficken? Er gluckste und legte dann seinen Finger auf meine Lippen, bevor ich antworten konnte. Auch wenn du es nicht beabsichtigt hast, ich weiß, dass du es so oder so meinst. Er brachte seine Lippen zurück zu meiner Ohrmuschel und flüsterte: Du musst nicht dagegen ankämpfen. Du kannst dich einfach ergeben. Es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste. Nur wir, Dad. Sind Sie bei uns sicher? Ah, ihre Stimme war eine kühle Oase in meinem feurigen Geist, das Flüstern eines Engels, der meinen Albtraum durchbohrte und mich in den Himmel brachte. Es hallte durch die Annalen meines Unterbewusstseins und verschmolz mit den Synapsen, die das Gefühl in meiner Leistengegend nährten, das enge, feuchte Ziehen der Lippen meiner Tochter, die meinen Schaft wollüstig melken, ihre Finger folgten einem Weg entlang meiner inneren Schenkel, konvergierten. Er umarmt sanft meine Eier und rollt sie in seiner weichen und kühlen Handfläche. ?Wir haben die verbotene Linie bereits überschritten? Kelseys Flüstern schien aus meinem Kopf zu kommen: Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Seine andere Hand glitt unter meinen Hut, um durch mein Haar zu streichen, so sanft, dass er die Wurzeln streichelte und meine Kopfhaut kitzelte. Wir sind deine kleinen Mädchen, aber wir können auch deine kleinen Hündinnen sein. Er nahm Stetson von meinem Kopf und setzte ihn auf seinen eigenen, lächelte mich an, als die Kirsche seines Rahmens sein Gesicht mit einem höllischen Glühen beleuchtete, seine purpurnen Augen, das Glitzern des Teufels darin. ?Der Grund, warum es so gut ist, ist, weil es so schlecht ist.? Er zwinkerte. Ich dachte, du wärst auch ein böser Bösewicht?
Es traf mich wie ein Blitz. Die Energie, die durch meine Glieder fließt, elektrisiert mich mit einer wunderschönen Wut. Eine Sekunde später lagen meine Hände um Kelseys Kehle, Schock weitete ihre blauen Augen und nahm diese herrischen dämonischen Töne weg. Dann legte ich seinen Hinterkopf auf die Couch, seinen Körper ausgestreckt auf dem Sofa, seine Hände suchten verzweifelt nach etwas zum Greifen. Ich befreite mich von Josie, kletterte auf Kelseys Brust und schob meinen Schwanz in ihren Hals, während ihr Mund offen war, um zu schreien.
?Den Mund halten? Ich grunzte, mein Stetson-Hut flach auf seinem Hinterkopf, meine Hände griffen nach seinen zwei Pferdeschwänzen und zwangen ihn an mich.
Er steckte seine Antwort in seinen Mund, seine hohe Stimme zitterte hilflos zwischen seinen Knebeln und Grunzen, sein rosa Mund formte ein Siegel um mein pralles Fleisch, seine Augen weit aufgerissen. Ich schlage ihm mit meinem Schritt ins Gesicht, genieße das Gefühl seiner erstickenden Kehle, jeder meiner schmerzhaften Versuche, meinen Schwanz zu lösen, umgibt mich nur mit dem fleischigen Drücken seines Halses. Ich hatte zarte Finger, die meine Arme hinunter glitten, einen schlanken weiblichen Körper, der sich gegen meinen Rücken drückte, ihr Kinn auf meiner Schulter.
Das ist ein Weg, ihn zum Schweigen zu bringen. Als sie die Befleckung ihrer Schwester miterlebte, kicherte Josie amüsiert. Aber Sie wissen, dass sie genau das getan hat, worum sie gebeten hat.
Wie Josie sagte, ich sah die Veränderung bei Kelsey. Jeder heftige Stoß verbarg ihn, tauchte dann wieder auf, und das Porträt, das er präsentierte, zeigte mehr von seiner wahren Natur. Seine schockierten Augen begannen sich zu entspannen, das erhitzte Licht hinter ihnen verwandelte sich in üppigen Rauch, und bald zog sich sein Mund zusammen, als ich mich zurückzog, mich von seinem Gesicht zurückzog, bis seine Wangen dünn waren, und schlürfte, als ob er es nicht getan hätte willst mich aufgeben. Und egal wie sehr ich versuchte, ihm weh zu tun, die zunehmende Wildheit meiner Schläge wurde nicht länger mit würgenden Schreien beantwortet, sondern mit einem leisen Summen, einem tiefen Stöhnen, das freudig aus seiner Brust drang. Er drückte seine Kehle fest um mich, aber die Umarmung der Speiseröhre war keine qualvolle Kontraktion, sondern das Schlucken eines Liebhabers, das mich tiefer lockte.
Sie ist eine sehr masochistische Schlampe. Josie gluckste und flüsterte mir dann heiser und leise ins Ohr: Das sind wir beide. Seine Hände waren auf meinen Hüften, sein Becken war in meinem Arsch, er drückte mich, half mir, seine Schwester anzusehen, ‚Es gibt nichts, was wir nicht zulassen würden, dass du uns das antust. Wir lieben sie alle, Dad?
Ich zog Kelsey an den Zöpfen, drückte ihre Nase an meinen Schritt, machte ihre Lippen weich, stieß meinen Schwanz tief in ihren Hals und gab ihr alles, was ich hatte. Die Krempe seines Hutes klappte mit der Kraft der Bewegung zurück und enthüllte diese blauen Augen mit einem verspielten Leuchten durch sie. Er griff um mich herum, nahm zwei Hände voll von meinem Hintern und zog mich zu sich, stöhnte um das Fleisch herum, das in seiner Kehle steckte, als wäre es nichts weiter als eine degenerierte Leckerei, die er genießen musste. Er hob seinen Kopf, drehte seinen Mund um mich herum und schloss spöttisch seine Zunge, ein Zwinkern aus einem seiner großen blauen Augen.
Oh, diese arrogante Schlampe. Josie kicherte und kratzte mit ihren Fingern an meinen Hüften. Sie fordert dich heraus; Respektiert Ihre Autorität nicht. Er biss mir ins Ohrläppchen, Er respektiert dich nicht als Vater. Er leckte mein Ohr. Er respektiert dich nicht als Mann.
Kelsey schluckte um mich herum, zog mich tiefer in seinen erstickenden Hals und umhüllte mich mit seiner weichen, feuchten Wärme.
Aber ich kenne seine Schwäche. flüsterte Josie, fuhr mit ihren Fingern über meinen Schritt und zog mich weg, ich weiß, wie ich sie an ihrer verwundbarsten Stelle verletzen kann. Ein Zentimeter meines Schwanzes tauchte aus der weichen Dichtung von Kelseys Lippen auf, jeder Zentimeter davon war nass. Deine kostbare kleine Kelsey ist nichts als eine dreckige Analhure. Josie bekommt meinen Schwanz in die Hände. Wir beide lieben es dort, aber ist sie süchtig? Josie sagte mir ins Ohr: Welche Art von Frau wird lieber auf dem Boden gefickt? Eigentlich gar keine Frau. Ein kleines Spielzeug, mit dem Sie machen können, was Sie wollen.
Mein Schwanz entkam Kelseys Lippen und rollte sich in seinem schmerzenden Blut nach oben. Kelsey stellte sich auf eine Seite ihres Gesichts und schnupperte an ihrer Unterseite, dann lächelte sie mich breit an. Bist du nicht stolz auf deine kleinen Mädchen? Er kicherte musikalisch, Was für eine großartige Elternschaft.
So eine Arroganz? Josie stöhnte und glitt mit ihrem Finger meinen Hals hinunter. Du wirst ihn bei dir bleiben lassen?
Mein Vater erlaubt uns, alles mitzunehmen. Kelsey grinste mich boshaft an.
?Es ist einfach eine tolle Weichheit.? Josie kicherte liebevoll und packte mich leicht.
Er ist nur ein kleiner Feigling. Kelsey lachte sarkastisch.
Meine Wut wurde plötzlich sehr kalt. Ich kann Ihnen sagen, dass Sie die Veränderung in mir sehen. Sein spöttisches Lächeln gefror auf seinem Gesicht, aber Angst setzte sich in seinen Augen fest. Nein, es war keine Angst; nicht genau. Es war ein furchterregender Nervenkitzel, etwas, das die Grenze zwischen Angst und Ekstase spreizte, wie die quälende Erwartung, eine Gitarrensaite aufzuziehen, mit der Absicht, sie zu reißen, den Vorhang heben zu hören, als ob die panischen Schreie einer gequälten Saite einen durchschneiden würden Gehirn. . Dann aussenden. Das Seil riss, und nach all der Angst kam Euphorie. Ich kannte dieses Gefühl, weil ich es auch fühlte. Ich fühlte es in diesem Moment. Ich wollte meine Tochter in den Arsch ficken und ich konnte nichts dagegen tun.
Schrei, Papa? Josie stöhnte mir ins Ohr, tätschelte meinen Schwanz, Und wenn sie dich bat aufzuhören, bums sie weiter.
?Ja.? flüsterte ich, dann packte ich Josie an den Haaren, warf sie auf ihre Schwester und steckte meinen Schwanz in ihr enges kleines Arschloch, wobei nichts weiter als ihr und Kelseys Sabber mich einölte. Mein dickes Fleisch streckte seinen muskulösen Ring auf und verwandelte seinen rosa Rand in einen engen weißen Kreis, und die Schnitzerei umarmte meine Umgebung, bis ich in seinen abscheulichen Kanal versank, sein glattes Loch, das sich in der Härte des Schmerzes um mich drückte. Er drückte seinen Hintern um meinen Schritt, seine Wangen schlangen sich um mich, weiches Öl füllte jeden Raum zwischen uns, bis wir eins mit ihm waren, genau wie in der Spielhalle. Die Falten seiner alabasterfarbenen Haut falten seinen unteren Rücken, werfen Schatten über die übertriebene Wölbung seiner Wirbelsäule, sein parabolischer Aufstieg endet an seinem Kopf und enthüllt das nach oben gerichtete Gesicht, das sich zu mir zurücklehnt. Der Schock, der seinen Gesichtsausdruck aufhellte, war perfekt. Seine Augen schwollen an, sein Mund öffnete sich und seine mageren Wangen röteten sich mit einem Vorboten eines Schreis. Kam. Hoch und ungezügelt, Schmerz und Vergnügen, sowie Angst und Freude. Ich packte ihr platinblondes Haar, damit sie mich ansehen musste, und starrte ihr in die Augen, als sie hinausging, und tauchte dann wieder und wieder in das süße Drecksloch meiner Tochter ein.
JOSE
Meine Haarwurzeln brannten vor Schmerz, als er mit jedem wilden Stoß stärker zog, was dazu führte, dass meine Augen tränten und sein knurrendes Gesicht verschwamm. Mein Rücken traf auf eine konkave Kurve und es war, als würde er versuchen, ihn in zwei Teile zu spalten. Wenn ja, wäre es vielleicht schade für eine andere Frau, denn dann müsste die andere Frau nicht spüren, wie sich ihr Rektum so stark füllt, das heiße Stück Fleisch, das sie sodomisiert, als würde es in ihren Bauch stechen. . Gut, dass ich nicht nur eine andere Frau war. Die Signale, die von meiner krummen Wirbelsäule ausgingen, waren entsetzlich schmerzhaft, aber der Verstand, durch den sie gefiltert wurden, war ein korrupter und unmoralischer Übersetzer, und der Schmerz war sicherlich korrupt.
Mein Vater grinste mich unter der Stirn hervor an, seine blauen Augen glänzten mit der gleichen Bosheit, die mich in dieser schicksalhaften Nacht angesteckt hatte. Es ist diese Art von Bösem, das sich an Abscheu und Perversion erfreut, das nur tiefer graben will. Ich wusste, dass es drin war. Wir müssen es von jemandem bekommen haben.
Nimm es, du verdammte Schlampe Er drückte auf meinen unteren Rücken und grunzte: Fick deine Schwester wie ein böser Idiot
Meine Beine öffneten sich um Kelsey und ich spürte, wie sie gegen den Druck unserer Körper glitt, bis sich unsere Leisten anschlossen, die vertraute Hitze ihrer Fotze in meine strahlte, die feuchte Textur ihres zarten Fleisches mit jedem Stoß meines Vaters auf schreckliche Weise weicher wurde. , zwingen unsere Schlitze zusammen. Die Quintessenz unserer Erregung strickte zwischen unseren missbrauchten Lippen und schuf Brücken der Lust, die unsere geröteten Blütenblätter überspannten. Ihr Herz flatterte in meiner Brust, ihre Erregung schlug im Rhythmus mit meiner, ihr Atem heiß und schnell an meinem Hals, ihre gierigen Lippen saugten an der zarten Rundung meiner Kehle. Ihre Klitoris fand meine, Perlen pochten und schmerzten und rieben sich jedes Mal aneinander, wenn mein Vater in meinen Arsch kam. Er hielt meine Hände hinter meinem Rücken, verstärkte meine Verwundbarkeit, spielte für das Team meines Vaters, bis ich mich unweigerlich gegen ihn wandte. Heute spielten wir unsere Spiele mit ihm; Ich hielt seine Rückzahlung für fair.
?Papa, hör auf? Ich schrie, Tränen liefen mir über die Wangen.
Er lachte, die Stimme bar jeder Zuneigung, nur eine aus Fotze triefende Wildheit. Er zog mein Haar fester, betonte die Krümmung meines Rückens und drückte mich wie einen umgedrehten Löffel an Kelsey. Ich habe es kaum bemerkt. Sein Schwanz brachte mich um. Es lief durch meine Schließmuskeln, entwirrte sie, drückte ihre häutigen Schwellen gegen meine Wände und ließ die Nerven vor Vergnügen aufschreien, als sie sich ihren Weg bahnten. Es wölbte sich zum Vaginalboden, die Membran, die mein Heiligtum von meiner Scheiße trennte, wurde dünner und sandte Flammen der Gefühle tief in meinen Magen. Das schreckliche Vergnügen, das ich davon bekam, war wie eine Schwäche, ein Unwohlsein, das meine Muskeln gallert machte, mich für ihn schlaff machte, mich dazu brachte, mich zu ergeben, damit er mein scheußliches Loch vergewaltigen konnte, bis ich nur für ihn formte.
Daddy, bitte hör auf Ich jammerte wieder, und die Tatsache, dass er das nicht tat, machte die Situation noch besser. Vergewaltige mich, Papa. Vergewaltige mich, als würdest du mich lieben.
KELSEY
Josie klammert sich an mich, ihr verschwitzter, enger Körper windet sich in den Wehen masochistischer Lust, sie genießt es, ihr nicht entkommen zu können, während sie gegen ihre missliche Lage ankämpft. Ich zwang ihre Arme auf ihren Rücken, ich kniff ihre Schultern, sie drückte ihre Brüste gegen meine, unsere Brustwarzen klebten zusammen. Sein Vater ließ sein Haar los und sein Kopf schwang nach vorne, sein ganzer Körper streckte sich wie eine freigegebene Feder. Unsere Lippen trafen sich in einem gierigen Kuss, unsere verschlingenden Münder, unsere Zungen wanden sich, um unsere Aromen zusammen zu schmecken, zu lecken, aufzuschäumen. Ich konnte die Bitterkeit schmecken und es war köstlich.
Die schwieligen Finger meines Vaters schoben meine Hände beiseite und mit einer schnellen Bewegung umfasste er Josies Handgelenke hinter ihrem Rücken. Ich befreite jetzt meine Hände und begann schnell, sie sinnvoll einzusetzen. Einer ging um Josies Kehle herum und drückte zu, der andere teilte die eng anliegenden Falten unserer Schlitze und rieb ihn an ihrem Handgelenk. Sie schrie, als wüsste ich, dass sie es tun würde, und als würde ich ein gut einstudiertes Instrument spielen, erhöhte ich die Tonlage ihres Schreis mit meinen zusammenziehenden Fingern, bis nur noch ein Pfeifen aus ihrer Luftröhre kam. Ich bewunderte sein Gesicht, die Schwärzung des Blutes, die Schwellung seiner Augen, die Schwellung seiner Wangen. Ihr Porträt des schönen Teenagers verwandelte sich in ein gequältes Erstickungsgesicht, und das machte sie für mich noch schöner. Ich grinste unter einer schlechten Augenbraue und begann meine Arbeit darin zu tun.
Magst du es, wenn der fette Schwanz deines Vaters dein kleines Arschloch vergewaltigt? Ich flüsterte.
?Ja? Er schüttelte inbrünstig den Kopf und ertrank. Es war schwer zu sagen, ob er die Tat von sich aus getan hatte oder ob es an dem heftigen Kopfschütteln lag, das durch die Schläge verursacht wurde, die seinen Körper erschütterten.
Magst du es, meine Hand in deine versaute kleine Fotze zu drücken? , fragte ich und atmete durch seine Lippen.
?Ja? Er quietschte wieder, die Adern in seinen Augen begannen sich durch die dünne Tränenschicht zu zeigen.
Magst du es, wenn ich das mache? flüsterte ich gierig und drehte meine umklammerte Hand darin. Ihre Augen rollten zurück, als meine Finger ihre nasse, weiche Hülle kneteten und köstlich in ihre wütenden Wände stachen. Jeder Vater zuckt bei seinem Impuls zusammen, packt meine Hand wie ein obszönes Stück Fleisch, seine weiblichen Muskeln wirbeln über mich, sein enger Einsatz saugt unersättlich an meinem Handgelenk. Meine Finger durchbohrten seine Rückwand und ich ergriff den Schwanz meines Vaters durch seine Tochter.
Er warf seinen Kopf zurück, löste meinen Griff um seine Kehle und sagte mit einem Freudenbrüllen: Ja Ja Ja Oh mein Gott ja?
Mmm, das haben wir noch nie gemacht. Berauscht von meiner Macht über ihn, grummelte ich mit einer inbrünstigen Grimasse: Was für eine aufregende neue Grenze für uns, lieber Bruder? Und indem ich Josies sensible Abteilung um sie wickelte und drückte, begann ich einen Schlaganfall zu bekommen, der mit den Impulsen meines Vaters konkurrierte. Ein Ausdruck sexueller Neugier erschien auf seinem Gesicht, sein Mund öffnete sich zu einem dummen Lächeln, seine Augen waren feucht und feucht, er sah nichts, sein Geist war aufgeregt vor schrecklicher Freude, stahl ihm seine Talente und ließ ihm nichts als ein Werkzeug zurück gehabt werden. immer wieder voll Seine Verteidigung war gebrochen, sein Körper ergab sich und ich würde seine süße Kapitulation voll ausnutzen. Ich schwang mich gegen ihn, drückte meine Hüften mit meiner Hand auf meine Oberschenkel, als wäre er ein Hahn, ich fickte seine Vorderseite, als mein Vater brutal seinen Rücken angriff, ihn zwischen unsere stöhnenden Körper drückte und seinen heißen Körper zwang, vor Schweiß die Klappe zu halten. Nassfügen unserer schmutzigen Teile. ?Ja Ja Ja? Alles, was er schreien konnte, war eine kaputte Platte der Ketzerei, die harmonisch zum Gitarrensolo gesungen wurde, das durch die Lautsprecher dröhnte. ?Und du kannst diesen Vogel nicht chay-ya-ya-ya-yange?
Ryan
Ich wusste nicht mehr, wer ich war. Ich war nicht einmal ein Mensch. Nur ein Monster, eine höllische Mischung aus Alkohol, Adrenalin und berauschtem Testosteron, meine Sicht wurde rot. Ich sah zu, wie mein Schwanz in meine Tochter eindrang. Ich beobachtete das Auto, wie sein Beckenboden zwischen ihre Wangen eintauchte, als ich abstieg, und sich dann wölbte, als ich zog, mich um meine Stange spannte, seine enge Kante streckte, um meinen Ausstieg zu absorbieren, bevor ich wieder hineinstürzte. Ihre Wangen um mich herum zitterten, ihre alabasterfarbene Haut war jetzt rosa von unseren brutalen Schlägen. Seine Hände waren locker in meinem Griff, er kämpfte nicht mehr, zuckte nur gelegentlich mit verheerenden Krämpfen. kam. Es klang hart, und ich hatte nicht mehr viel Zeit, während Kelseys Hand sich verheddert hatte und mich wie einen Inzesthandschuh drückte. Ich musste verzögern. Ich musste das so lange wie möglich verlängern, weil ich wusste, dass dieses Monster, das ich war, weg sein würde, wenn ich loslasse und die Katharsis mich verlässt, und nur Ryan mit dem fertig wird, was ich durchgemacht habe. Komplett. Und ich wusste, dass du mit dieser Scheiße nicht umgehen kannst
?Kommst du für mich? Kelsey gluckste mit einem herrischen Ausdruck in ihren Augen, als sie ihren Zwilling von innen heraus folterte.
?Ja Ja Ja? Josie jammerte, ihr süßer Ton der Verletzlichkeit trug nichts zu meiner Selbstbeherrschung bei und überzeugte mich wie das Quietschen einer Beute, bevor sie zu einem Raubtier wurde. Ich griff sie an, stach ihr in ihre weichen Eingeweide, grunzte und grummelte, mein Atem war Feuer, ich beschleunigte mich mit jedem Schlag, bis die arme Josie nichts als flatterndes Haar und schwankendes Fleisch war, die arme Josie sich windend, quietschend, flehend, schreiend in den Wehen mein gnadenloser Angriff. um es noch schlimmer zu machen »Hol mich«, schluchzte er, seine Stimme voller Verzweiflung, die Worte strömten atemlos aus seinem Mund mit der Dringlichkeit, sie auszusprechen.
Kelsey verdrehte die Augen, saphirblaue Tiefen wie Scheinbecken. Er packte die Haare ihrer Schwester, neigte ihren Kopf zur Seite und leckte sie vom Kragen bis zur Wange. ?Kommt mein Vater? flüsterte sie über die Schulter ihrer Schwester und streichelte ihr Haar wie ein gehorsames Hündchen. Daddy wird in das enge Scheißloch seines kleinen Mädchens kommen? Sein Griff um mich festigte sich von innen und Josie schrie auf, ihr ganzer Körper war gelähmt, ihre Zehen kräuselten sich, ihre Fäuste verdrehten sich, ihr Rücken war so dramatisch gebeugt, dass ich dachte, sie würde brechen. Er funkelte mich an, seine Augen glänzten und geschwollen, seine blassen Lippen spuckten etwas aus, was er nicht sagen konnte. Er schlang seinen Hintern wie einen Schraubstock um mich und lutschte mich von Kopf bis Fuß, seine Wangen so fest zusammengepresst, dass Grübchen in der Mitte ihrer Sphären auftauchten. Ich biss die Zähne zusammen, schloss die Augen, um die Gefühle zu unterdrücken, die in mir aufzusteigen drohten, jeder Instinkt in mir schrie, loszulassen. Anspannung explodierte in Josie, und sie taumelte vorwärts, ruckte und schwankte über Kelsey. Kelsey erlöste ihre Schwester von ihrem Orgasmus, indem sie ihre Wirbelsäule streichelte, ihre zarten Finger zuckten mit den zuckenden Muskeln unter Josies Haut, die auf das Chaos hindeuteten. Ich bin ausgegangen und sie hat Josies Arsch mit mir gedehnt, auch jetzt will sie sich nicht kampflos vor meinen Schwanz beugen. Was ich sie zerstört hatte, der geschwollene Ring, der sich in eine erschöpfte Öffnung verwandelt hatte, die sich rötenden Blütenblätter unter ihr glänzten im nektargefüllten Ansturm ihres Orgasmus, der jetzt hervorsprang wie eine Rose, die blüht, um Kelsey zu gebären. Aus der Hand. Kelsey beobachtete mich, während ich ihre Finger saubersaugte, und lächelte bei jeder Nummer. Er knallte seine hilflose Schwester liebevoll auf das Sofa, glitt dann auf sie, senkte ihren Kopf und nahm meinen dreckigen Schwanz in ihre Kehle.
?Hmm?? Murmelte er, als ich ihn ungläubig anstarrte. Seine Augen waren halb geschlossen, um seinen hedonistischen Blick zu zeigen, um zu zeigen, dass er nicht an meiner Arschbrillanz lutschte, um mich zu beeindrucken oder zu schockieren; Er tat es, weil ihm der Geschmack gefiel. Seine Zunge schäumte den Bauch meines Penis, seine Lippen kräuselten sich, zogen die Spannung in meinem Bein hoch, bis der Druck auf meine Spitze anschwoll, und ich musste es zurückziehen, bevor ich es an den Haaren packte und es blies.
?Lecker.? Er gluckste mit leuchtenden Augen und schrieb immer noch trotzig, selbst als ich ihm in die gelbe Mähne schlug. Er senkte sein Kinn, öffnete seinen Mund und streckte an der Quelle seine lange rosa Zunge heraus, um Josies Arsch zu schmecken. Josie stöhnte geschlagen, ihr Körper erlag der Erschöpfung des Enthusiasmus, den ich ihr aufgezwungen hatte, zu schwach, um etwas anderes als erbärmliches Stöhnen und Wimmern zu tun, als Kelsey um ihren misshandelten Ring herumwirbelte. Er ergriff leicht meinen Schwanz, spreizte seine Schwester und führte mich sanft in ihren Arsch. Josie stöhnte auf dem Sofa, konnte ihr Becken mit der wenigen Kraft, die sie hatte, anheben, verstand und wollte mehr, selbst nach dem Schaden, den ich verursacht hatte. Ich kam leicht hinein, fast kein Widerstand blieb darin.
Schau dir an, was du deinem kleinen Mädchen angetan hast? zischte Kelsey und ließ einen Speicheltropfen aus ihrem Mund fließen, um meinen Schwanz zu schmieren. Er teilte die Wangen seiner älteren Schwester und enthüllte alle Dimensionen seiner Sodomie. Du hast es absolut ruiniert? Er sah zu, wie mein Schwanz in der Basis verschwand. Wie kannst du deine kostbare kleine Josie so schmutzig machen? Er nahm meinen Schwanz heraus, nippte noch einmal daran, stöhnte, als er mich von Kopf bis Fuß säuberte, drückte mich dann gegen Josies erschöpften Schließmuskel und winkte mich zurück. Josie stöhnte noch mehr und Kelseys reaktives Glucksen kam leise und gedämpft heraus. Aber natürlich wurde Josie schon lange beschädigt, bevor du sie zerstört hast, nicht wahr, Baby?
Ich bin nur eine hoffnungslose Hure. Josie stimmte mit einem angenehmen Stöhnen zu, als Kelsey mich hinausführte.
Also hast du ihn wohl so behandelt, wie er es verdient hat? Kelsey kicherte und zog mich wieder zur Besinnung, ihre Lippen verzogen sich auf meinen Hüften, ihre Nase presste sich gegen mein Becken, ihre Wangen blähten sich auf, dann wurde sie dünn, als sie sich in einem lasziven Bogen kratzte. Er tat dies immer und immer wieder und ließ mich Josies ekelhaftes sexy Loch neben seinem eigenen beruhigenden nassen Mund spüren, was mich in einer Trance unmoralischer Gefühle gefangen hielt, meine Gedanken konzentrierten sich nur darauf, nicht zu kommen, eine Weile verrückt zu sein. noch ein paar kostbare Momente.
Komm für mich, Vater. flüsterte Kelsey.
?Geh in mich rein? Als ich wieder reinkam, bettelte Josie.
Hör auf, dich zurückzuhalten. Der Schaden ist bereits angerichtet. Kelsey kletterte auf Josies Hüfte, griff um mich herum und nahm zwei Handflächen an meinen Arsch. Er steckte mich in Josie und drückte nach unten, bis mein Schritt von der Wärme der Polsterung erfüllt war. Kelseys Mund war nur noch einen Atemzug von meinem entfernt, als ich mit dem Stoßen fertig war, und seine Schärfe füllte meine Nasenlöcher. Komm rein, Dad. Er biss sich auf die Lippe und zischte: Mach mit.
Meine Hand lag wieder an seiner Kehle, aber dieses Mal zeigte er nicht das geringste Anzeichen von Angst. Seine Augen waren nur voller Aufregung, als ich ihn drückte, und seine tränenden Augen lehnten sich flehentlich zu mir.
Du bist genau wie deine Mutter, weißt du das? Ich knurrte: Er schlägt mir auf den Kopf, manipuliert mich, zieht mich herum, als wäre ich ein dummer Hund an der Leine Ich spucke ihm ins Gesicht, Tröpfchen streifen über seine lila Haut. Und du siehst genauso aus wie er?
Und so hast du ihm deine Schulden bezahlt? Kelsey gackerte.
Ist es das, was ich tun musste? Ich knurrte: Nach allem, was er mir genommen hat Mein Haus, mein Auto, mein Geld?
?Deine Töchter?? Kelsey quietschte, ihre Luftröhre schloss sich, aber ihr Gesicht war immer noch trotzig. Okay, alter Mann, wirst du sie zurückbekommen? Er packte meinen Schwanz fest und zog mich aus Josie heraus, Zeig es mir? Nimm mich er zischte. Und seine Hände waren in meinen Haaren, zupften, brachten unsere Gesichter zusammen, so dass sich unsere Augen fast unter unseren verbundenen Augenbrauen berührten. Oder wirst du es wie alles andere entgleiten lassen?
Du bist ein rachsüchtiger Drecksack.
?Du tust mir weh? Er knurrte: Hast du mich so verletzt, wie du es solltest? Du hast meine Mutter verletzt?
KELSEY
Mein Vater drehte mich wie etwas, das kein Gewicht hatte, und bevor ich überhaupt atmen konnte, war mein Gesicht zwischen den Wangen meiner Schwester eingeklemmt, mein Mund traf auf ihren gähnenden Anus. Mein Rock reichte mir bis zu den Hüften, meine Wangen wurden aufgezwungen, und an meinem Analknopf fühlte ich die Fotze meines Vaters bereit, mich zu öffnen, um mir zu geben, wonach ich mich sehnte. Er tat es nicht. Er glitt mit seiner Spitze über meinen Makel, drückte ihn über meine Spalte und bohrte sich in meinen weiblichen Kanal, trennte meine durchnässten Wände und drang in mich bis zu meinem Gebärmutterhals ein. Mein Körper sprang nach vorne und ich wurde am Arsch meiner Schwester erstickt, meine Nase füllte sich mit ihrem Duft, mein Mund mit ihrem Geschmack. Ich versuchte verzweifelt zu atmen, aber sein Fuß trat plötzlich an meinen Hinterkopf, er drückte den Hut gegen meinen Scheitel, stieß mich in Josies stinkende Geschmeidigkeit und ließ mir nur eine Wahl.
Du sagtest, es sei köstlich, Kelsey Mein Vater grunzte und schlug mir mit dem Absatz auf den Hinterkopf. Dann iss alles und wage es nicht, einen Bissen zu verschwenden Seine Hand landete hart auf meinem Hintern und sandte elektrischen Strom durch meine Netze. Böse Mädchen, die ihr Essen verschwenden, werden bestraft?
Ich kreischte vor Schmerz und Ekstase, ging entlang dieser Linie an der perfekten Grenze des Lebens, genoss seine Wut, zappelte in meiner Demütigung. Ich lege meine Lippen um Josies geschwollenen Rand und sauge unersättlich ein, drücke meine Zunge gegen den häutigen Schließmuskel, bevor ich ihn aufschlitze, um seine Quelle zu schmecken. Oh, es war eine dekadente Dad packte meinen Pferdeschwanz und zog meinen Kopf mit seinem drängenden Fuß zum Rennen, meine Wurzeln versengten meine Kopfhaut und ließen meine Augen tränen. Seine andere Hand landete auf meinem Hintern und schickte einen weiteren großen Schmerz durch mich, seine Sinnesäste vermischten sich mit der Qual meines gefüllten Kanals und harmonierten jedes Mal, wenn das Instrument meiner rauen Nerven drückte, mit der Freude seines Gesangs. Rein und raus, rein und raus; Er hat bei jedem Pullback mit mir Schluss gemacht, meine Spalte geschlossen, damit sie sich kaum wieder öffnen konnte, mich immer wieder den Eingang der Vergewaltigung spüren ließ und oh mein Gott, das war gut Er schlug mich weiter, schlug mich im Takt seiner Schläge, härter und schneller und schneller, benutzte mich, versuchte mich zu brechen Ich konnte nicht atmen, ich konnte nicht sehen Ich konnte nur schmecken und mich winden, ich war in einem Wirbelsturm von Emotionen gefangen, versuchte zu entkommen, härter zu mahlen, wegzukommen und es tiefer zu ziehen Er bewegte diese Linie in vollen Zügen, wackelte zwischen ihren Körpern, meine Zunge sprudelte wie verrückt in das Drecksloch meiner Schwester und übertrug einfach etwas von meiner Begeisterung auf sie. Er drückte sich an mich, sein Stöhnen füllte meine Ohren, ein dissonantes Duett mit dem Grunzen und Grunzen meines Vaters, das Klatschen von Fleisch gab dem Erhöhen, Steigen, Steigen, Trocknen, Trocknen, der Musik, die aus den Lautsprechern spielte, den kreischenden Gitarren, die pochenden trommeln, ein auditiver klang, der unserer schrecklichen lust eine stimme gibt, wahnsinn chaos Er schlug mich wie ein Bohrer, traf meine Wangen, schob meinen Kopf mit seinem ganzen Körpergewicht in den Arsch meiner Schwester, hob mein Becken an, damit er ohne Widerstand fahren konnte. Gott, traf er diese Stelle? Diese Stelle, die meine Beine in Wackelpudding verwandelt, die mich in Brei verwandelt, die mich dazu bringt, ihn tiefer zu begrüßen, damit er jeden ordinären Zentimeter von mir zerstören kann Oh mein Gott, tiefer, tiefer, tiefer, härter, härter, härter, ja, ja, ja
?Verdammt? Ich hörte dich knurren. Sein Instrument pulsierte in mir, der dünnhäutige Stab, der seine bevorstehende Freilassung ankündigte, versengte mich. Ich war bei ihm, Krämpfe, Krämpfe und Krämpfe, sein Werkzeug drückte gegen die Rückseite meiner Muschi, rieb meine Nerven und entzündete das Feuer in mir. Ich verzehrte gedankenlos den Schmutz meiner Schwester, meine Augen kehrten zurück, alle Gedanken wurden nichts als flüchtige Botschaften von Fleisch und Invasion, Schmerz und Vergnügen, die durch mich hindurchgingen, mich nahmen, mich versklavten Mit einem letzten Brüllen drückte er sich gegen mich, sein Fuß rammte mein Gesicht auf den Boden, sein Instrument versenkte den ganzen Weg und pochte wild. Es explodierte in mir, strömte in meinen Leib und füllte mein missbrauchtes inneres Fleisch mit seinem Samen. Ich kam eine Sekunde später an, der Druck überstieg den kritischen Punkt und verwandelte mich in eine zitternde Brücke um meine Ellbogen und Knie, meine Flüssigkeiten füllten meine Hüften. Ich konnte um meine rektale Mahlzeit herum nur albern reden, große Lust aushalten, erstarrt in der gleichen Lähmung, die Josie erfasste. Warum war es so gut? Was ist mit uns passiert? Aber das waren Fragen, deren Antworten Josie und ich längst vergessen hatten. Das waren Fragen, die sich unser geliebter Vater zweifellos stellen würde. Als ich spürte, wie sein Nektar mich durchdrang, bemerkte ich, dass er sich zu mir lehnte und sein langsamer Atem vor Bewusstsein zu zittern begann. Jetzt war der kritische Moment gekommen.
Ryan
Oh mein Gott, was habe ich getan?
Ich stolperte rückwärts, mein Werkzeug rutschte von Kelsey und ließ ihre Blütenblätter träge um ihren gähnenden, glänzenden Schlitz schrumpfen. Er drehte sich über die Schulter um, ein Ausdruck unermesslicher Zufriedenheit, ohne Trotz. Ich lehnte mich auf die Armlehne des Stuhls und glitt in das Kissen, das Bild dessen, was ich meinen Töchtern angetan hatte, in mein Gehirn eingebrannt. Kelsey. Josie. Zwei Antworten auf die Frage Wofür lebst du? und ich habe sie beide gefickt.
Aber sie haben gesagt, was sie wollten, Ryan. Ich habe eine zynische Stimme in meinem Kopf, Rechtfertigt das nicht jeder Vergewaltiger? Sie haben das gefragt. Sie hatten es kommen.
Ich habe sie nicht vergewaltigt
Ihre eigenen Töchter haben Sie verführt? Bist du so schwach? Aber antworte nicht darauf, du willst der Wahrheit jetzt nicht ins Gesicht sehen, oder? Zum Beispiel, wie Sie die offensichtlichen Probleme übersehen, mit denen sie konfrontiert sind. Versuchen gut angepasste junge Frauen, ihre eigenen Väter zu ficken?
Ich wusste nicht
Du wusstest es in dem Moment, als sie aus dem Truck stiegen. Du wusstest, was sie den ganzen Tag taten, aber du hast beschlossen, so zu tun, als ob du es nicht wüsstest. Wie Kinder, die handeln, weil sie nicht verstehen, was mit ihnen passiert, suchten Kelsey und Josie Ihre Aufmerksamkeit auf eine Art und Weise, die alle roten Fahnen in den Gedanken eines Vaters wecken sollte, aber Sie sind nicht der Vater. Ein echter Vater würde deine stillen Hilferufe verstehen, aber du hast sie ausgetrickst, sie betrunken gemacht und sie gefickt. Nein, du hast sie vergewaltigt.
Nummer
Du solltest sie beschützen. Du solltest ihr Fels sein. Und als sie zu dir kamen, als sie dich brauchten, hast du sie verraten. Angst, sie zu verlieren, Ryan? Du hast sie zerstört. Aber keine Sorge, Sie werden sich dieser Tatsache nicht lange stellen müssen. Auf der hinteren Veranda liegt eine geladene Schrotflinte. Tun Sie, was Sie schon vor Jahren hätten tun sollen.
?Vater?? Sie fragte. Sie hatte Kelsey auf ihrem Schoß, in eine Umarmung gehüllt, die die perfekte Schwester gewesen wäre, wenn sie nicht nackt gewesen wären. Ich konnte ihren Blicken nicht standhalten. Ich sah auf meine zitternden Hände und beobachtete, wie sie hinter meinen Tränen verschwammen.
?Ich bin traurig.? Ich flüsterte.
?Verzeihung??
Ich blickte auf: Sie standen auf meinem Kopf, die Finger zusammengebunden. Aber ich wagte nicht, ihnen ins Gesicht zu sehen. Nie wieder. Ich musste einfach aufstehen und an ihnen vorbeigehen. Entfliehen Sie meinen Sorgen ein letztes Mal und essen Sie Blei als meine letzte Mahlzeit.
?Vater?? flüsterte Kelsey, ihr Gesicht vor meinem, füllte meine Sicht aus, selbst als ich versuchte, sie auszublenden. ?Schau mich an.? Sagte er, nahm mein Kinn zwischen Daumen und Finger und fror mich ein, als wäre seine Berührung so sanft, aber seine Kraft unermesslich. Er ging in die Hocke, bis er auf gleicher Höhe mit mir war. Es gibt nichts, wofür man sich schämen müsste.
?Wir haben uns dafür entschieden? Das sind wir, nicht du, sagte Josie und hockte sich neben ihre Schwester.
?Wir haben unsere Liebe füreinander selbst gefunden und gewachsen?
Weil außer dir niemand da war? Ich war nicht für dich da, zischte ich.
Josie grinste. Gib dir nicht zu viel Ehre. Kelsey und ich haben uns früher mit oder ohne dich gevögelt.
Wir sind schon zusammen, bevor wir geboren wurden. Wir würden uns niemals verlassen. Kelsey lächelte ihre Schwester liebevoll an: Das ist wirklich tragisch.
?Wir sind hoffnungslos aufeinander angewiesen.? Josie gluckste: Wir können nicht einmal alleine auf die Toilette gehen.
?Wie können wir mit jemand anderem zusammen sein? Wenn wir uns nicht ficken würden, wären wir für immer Jungfrauen.
Und was wäre das für Verschwendung? Josie rümpfte Kelsey die Nase.
Kesey folgte den Lippen ihrer Schwester. Wir merkten bald, dass wir nicht wie die meisten anderen Mädchen waren. Wir freuten uns darauf, neue Dinge auszuprobieren, nachdem wir die Jungfräulichkeit des anderen hatten. Wir testeten immer wieder unsere Grenzen und stellten fest, dass wir keine Grenzen hatten.
Wir haben nicht aufgehört. Wir waren wie sexuelle Pioniere mit unersättlicher Libido, immer auf der Suche nach dem neusten Laster.
?Aber wir haben es nicht getan, um eine Lücke zu füllen oder es als emotionale Krücke zu benutzen.?
?Wir haben es gemacht, weil wir es lieben.? Josie lächelte, Wir sind nur ein paar Huren und wir schämen uns nicht dafür. Manche sagen, es ist falsch, aber warum ist es falsch? Wem schaden wir?
Wir sind dafür geboren. Wir können nicht helfen. Es hat keinen Sinn, mit der Natur zu kämpfen.
Wir sind zu der Person geworden, die wir sein sollten, und wir waren noch nie so glücklich.
?Aber etwas fehlte? sagte Kelsey und richtete ihre Augen auf mich.
Oder jemand. sagte Josie und tat dasselbe.
?Ein Vater, der alles opfert, um uns jedes Jahr ein bisschen zu sehen?
?Und wir hatten die besten Momente unseres Lebens.?
Obwohl er uns nur in diesen Momenten sah, kannte er uns besser als jeder andere.
Wir wussten, dass du unsere Liebe verstehen würdest. Vielleicht nicht sofort, aber mit der Zeit. sagte Josie und legte ihr Kinn auf meinen Oberschenkel.
?Aber wir hatten nicht mehr viel Zeit.? sagte Kelsey und legte sein Kinn auf meinen anderen Oberschenkel.
Ist es nicht genug zu warten, dass du diese Liebe annimmst?
Und das reicht nicht aus, um Sie davon zu überzeugen, beizutreten?
Josie zwinkerte mir zu. ?Wir mussten ein bisschen stark sein?
Kelsey schürzte schuldbewusst die Lippen. ?Und ein bisschen manipulativ?
?Wir sind traurig.?
Aber nicht so traurig? Kelsey grinste.
?Du warst super.? Josie kicherte: Du hast mich härter gemacht als je zuvor. Ich war buchstäblich sprachlos.
?Etwas, das als unmöglich galt.? Kelsey grinste: Hätte ich es nicht geglaubt, wenn ich kein Zeuge gewesen wäre? vorgebeugt, oder selbst gefühlt?
Aber Kelsey? Analkönigin.? Josie kam auf mich zu: Ich bin auch eher ein Traditionalist; Sie können mich altmodisch nennen.
Ich bin viel jünger als er. Kelsey lächelte, glitt auf die andere Seite von mir hoch, Kinder machen dir heutzutage den Arsch sauer. Ich halte es sehr sauber, Dad. Sie können es bedenkenlos essen. Fragen Sie einfach Josie; Ist das ihr Nachtschatz?
?Mein Lieblingsessen des Tages.? Josie warf ein Bein über meins und kicherte mir ins Ohr.
?Willst du es versuchen?? «, fragte Kelsey und berührte meine Lippen mit ihren Fingerspitzen. Trotz der Perversität seiner Worte war keine Geilheit in seinem Gesicht; Sie war verletzlich und hoffnungsvoll und setzte sie ihrer Essenz aus. Die Frage war viel tiefer als ein sexuelles Verlangen.
Ich schluckte, nicht ganz sicher, was ich tun sollte. Wenn sie noch uralte Dämonen wären, würde ich vielleicht die Schrotflinte in Betracht ziehen, weil ihre Worte aus den Lippen korrupter, beschädigter Frauen mit etwas gekommen wären, vor dem ich sie retten musste. Aber die dämonische Verführung war nichts weiter als eine Maske ihrer Sexualität, und jetzt war der böse Schleier von ihren Gesichtern gelüftet und das böse Leuchten in ihren Augen war verschwunden. Das waren meine Engel; pervers und verdreht, ja, aber unversehrt, doch fröhlich, schön und gewachsen. Ich sah ihm in die Augen und sah nur Freundlichkeit und Verlangen – ein reines Verlangen – geboren aus Liebe, nicht aus Enttäuschung. Ich streckte die Hand aus und strich Josies Haar hinter ihr Ohr, und ihr Gesicht leuchtete auf und verbreiterte sich zu einem strahlenden Lächeln. Kelsey nahm meine andere Hand und führte sie an ihre Wange, legte sie auf ihren Kopf, ließ meinen Finger unter dem Hut, den sie trug, in ihrem Haar spielen, mein Daumen streichelte mich in der Nähe ihres Auges.
Josies Lippen waren auf meinem Hals und hinterließen einen sanften Abdruck auf meiner Kehle, meinem Kinn, meinem Kinn und dann meinem Mund. Ich öffnete es und schmeckte deinen Kuss. Sie war süß und liebevoll, vermittelte einen Hauch von Unterwerfung und Freundlichkeit, ihre Zähne knirschten mich nur an, um Rivalität anzudeuten, aber ihr Zweck war nur zu verführen. Seine kleinen Finger waren wieder um meinen Schwanz und als Kelsey sich mit ihnen verschränkte, verhärtete ich mich in ihren verbundenen Händen, noch härter als zuvor. Ich drehte mich um, um Kelseys Kuss zu genießen, und genoss ihre Kampfbereitschaft, die Drohung der Dominanz, wenn ich mich ihr ergab, aber das Versprechen der Unterwerfung, wenn ich die üppige Herausforderung gewann, an der sie sich so gerne beteiligte. Er ließ mich los, als seine Finger mich verlängerten, dann lösten sich seine Lippen von meinen. Sie lächelte leicht unter ihren gesenkten Augen und stand auf, zog den Saum ihres Rocks hoch und drehte sich um, um sich zu spreizen, zeigte mir die gebleichte rosa Mitte ihres Arsches, den köstlichen Ring, der ihre schmale Öffnung umgab.
Josie kletterte auf mich, ihr geschmeidiger Körper drückte sich gegen meinen, während sie ihre Aufnahmen mit praktischer Leichtigkeit anordnete. Er nagte spielerisch an meinem Kinn und senkte sich langsam. Wir stöhnten einander in den Mund, als wir in seine feuchte Wärme sanken, seine straffen Muskeln hüllten mich in das weiche Fleisch dort ein, umgaben mich bis zu dem Punkt, an dem sich seine geschwollenen Falten über meine Leiste ausbreiteten, und verstreuten seinen Nektar auf mir.
?So viel.? Liebe mich, Daddy, flüsterte sie.
Nimm mich, Daddy. Kelsey stöhnte und fiel auf mein Gesicht. Ihre geschmeidigen Wangen formten sich um meine Augen und meine Nase, und ihr heißer kleiner Knopf ruhte leicht auf meinem Mund und pulsierte auf meinen Lippen. Ich schlich meine Zunge heraus und testete sie mit einem seltsamen Lecken. Es zitterte über mir und sein reichhaltiger Geschmack füllte meinen Mund und krachte in meine Stimmung. Josie begann, ihre Hüften zu schütteln, wackelte gegen meinen sanften Stoß, was dazu führte, dass ich bei jeder Drehung jeden Zentimeter ihres Inneren spürte und ihre dünnen Unterlippen mit meiner Umgebung beugte. Er stöhnte in mein Ohr, als ich Kelseys Wangen öffnete und meine Zunge hineinschob.
?es?in mir? verkündete Kelsey mit vor Vergnügen belegter Stimme. Dann spürte ich, wie sich seine Starre über mich legte, und er legte plötzlich seine Hände auf meinen Kopf, um sich zu fangen, und ich wusste, dass Josie sein anderes Loch gefüllt hatte.
JOSE
Ich grinse Kelsey um mein Essen herum an, die zarten Kurven berühren meinen Mund, als ich meine Lippen um seine Spalte öffne und meine Zunge hineinführe. Das Kinn meines Vaters, nass von den Nektarstrahlen seiner Tochter, berührte gelegentlich meins. Seine Hände drückten meinen Hintern, verwandelten Öl in Ton, seine kleinen Finger verspotteten meine Seiten, die immer noch von seiner wunderbaren Misshandlung offen waren. So war er jetzt nicht. Jetzt fickte er mich wie sein Vater, freundlich, aber hart, und drückte mich mit seiner Kraft an sich, damit er in mich eintauchen konnte. Es war so einfach für mich, ihre Prinzessin zu sein, heulend und jammernd, sanft in ihrem Schoß wiegend, ihr all die Kraft gebend, wissend, dass sie sie nur benutzen würde, um mich so sanft zu kratzen. Er hat. Schrittweise, Zoll für Zoll, füllte es mich langsam aus, ließ mich die Konturen seiner Umgebung spüren, seine Textur, die von meinen Wahrnehmungswänden abglitt, mich dehnte, mich tiefer drückte, diese Punkte mit der Präzision von jemandem traf, der genau wusste, wo Sie sind. dort war.
?Oh ja?? Kelsey stöhnte über mir, eine Hand auf meinem Kopf, die andere auf den Händen meines Vaters. Er schaukelte hin und her, drückte unsere Münder, gönnte sich eine Zunge, dann die andere, seine Augen strahlten vor herrlichem Glück, seine weißen Zähne pressten sich gegen seine Unterlippe. Dad und ich drückten unsere Zungen an seiner Rückwand zusammen, und wir zogen unsere Zungen durch diese häutige Umgebung nach oben. Ich spürte die Kontraktion in ihm und sah, wie sie in seinem engen Bauch glühte und in einem plötzlichen Zusammenpressen seines Kiefers endete, einem Zischen von Luft zwischen seinen beißenden Zähnen. Seine Brauen zogen sich zusammen und seine Stimme wurde verzweifelter, sein singendes Stöhnen nahm eine scharfe Schärfe an.
Mein eigenes Stöhnen wurde gedämpft und heiser und glitt an der Fotze meiner Schwester hinunter, um sanft das Ohr meines Vaters zu streicheln. Er hörte meine Bitten und stimmte zu, stoppte die instinktive Drehung meiner Hüften mit seinen starken Händen und zwang mich, ihn zärtlich zu ficken, senkte mein Becken, um mich in rücksichtslosen, langsamen Bewegungen zu durchbohren. Ich wollte, dass es mich wie ein gottverdammter Bohrer durchbohrte, und obwohl mein schlürfendes Stöhnen und Wimmern vor großer Begeisterung in meiner Brust stöhnte, hielt es mich im lethargischen Rhythmus fest, machte mich wollüstig kaputt, ließ mich alles in mir schlucken, seine schmerzende Fülle drückt auf jede Oberfläche, es verbrennt mein empfängliches Fleisch, es übersättigt die Nerven.
Mmm, Papa Ach Josi? Kelsey rief uns nach oben, ihr wunderschöner Bauch spannte sich im Schatten, als sie sich hin und her bewegte, ihre Beine baumelten erfreulich nutzlos an den Seiten unserer Gesichter, ihre Zehen zeigten ihre Vitalität, da sie sich nur in Hedonismus beugten. Mein Mund war mit seinem scharfen Duft gefüllt, der darauf wartete, freigesetzt zu werden, meine Nase feucht, als ich mein Gesicht eintauchte, um die Zungen an der Rückwand zu berühren. Seine Klitoris war hart und pochte über meiner Nase, wölbte sich aus seiner Kapuze wie ein kleiner weiblicher Hahn, sein süßer Kopf, der seine rosa Erregung zeigte, war einfach da. Auf und ab, auf und ab; Unsere Zungen schleiften hindurch, jede Aufwärtsbewegung verlängerte sich, und ich krümmte meine Zunge und fuhr damit an der abgeschrägten Stelle an der Decke entlang. Die Bewegungen waren für mich automatisch geworden, weil mein Geist besonders auf die Emotion in meinen Netzen konzentriert war, der sich langsam aufbauende Druck, der die Welle blockiert, und sie wächst, wächst, innerlich zittert, langsam nach außen strahlt, um mich zu quälen. mit überwältigender Begeisterung.
?Vati? Da ich nicht wusste, worum ich bettelte, weinte ich und gab nur der Person die Schuld, die mir das angetan, die mich zerstört, die meinen Körper in Brei verwandelt hat, oh mein Gott, wie? Auf und ab, auf und ab; Unsere Becken waren verbunden und getrennt, Fäden meines Nektars sickerten aus dem Nektarbecken in seine Leistengegend, meine Flüssigkeiten strömten bei jedem mäandrierenden Eintauchen in mich aus mir heraus. Seine kleinen Finger waren auf meinem Arsch, hakten mich und spreizten mich, mischten ekelhaftes Vergnügen mit meiner euphorischen Verletzung. Ich atmete tief gegen Kelseys Spalte ein, meine baumelnde Zunge machte kaum ihre Arbeit darin, mein ganzer Körper spannte sich an, während die Emotion aufgebaut und aufgebaut wurde Ich wollte, dass er mich wie ein Tier fickt, mein Inneres nach außen dreht und dieser schönen Hölle ein Ende setzt, in der er mich gefangen gehalten hat, aber alles, was ich tun konnte, war, seinen Namen zu sagen, mich mit der tauben Anmut unseres Tanzes zu bewegen, zu bauen, bauen. bauen Sie Ekstase auf, bis Sie weinen ?Papa, Papa, Papa, Papa, Papa??
KELSEY
Ich packte Josies Haar und drehte ihren Kopf zurück, um den enthusiastischen Blick in ihren leuchtenden Augen zu sehen, die sich erweiternden und funkelnden Pupillen, die Wiederholung ihres Mundes.
?Papa, Papa, Papa, Papa? Seine Stimme klang impulsiv, sein Körper gespannt wie eine Feder, zitternd, als er die langen Bewegungen unseres Vaters ertragen musste, jede gezielte Kombination ihrer Körper brachte seinen Aufruhr hervor und ließ ihn erbärmlich seinen Namen schreien.
?Dort?? flüsterte ich liebevoll, wischte mir mit einer Hand eine Träne weg, zog mit der anderen an seinem Haar, gab ihm den Schmerz, den er brauchte, die Dominanz, nach der er sich sehnte. Im Abgrund seiner Gefühle, als sein Körper von Krämpfen geschüttelt wurde, klemmte ich sein Gesicht zwischen meine Beine und zwang ihn, sein Essen zu beenden, während sich seine Schultern zurückzogen, als ob er der Begeisterung in seiner Brust Luft machen wollte. Oh, das hat er. Die Wellen des Orgasmus, die durch ihn brachen, verwandelten seine Zunge in ein sich windendes, schlüpfriges Glied, hüllten mich ein, klopften mit meinem Vater auf die Spitzen des anderen, zerquetschten mein Dekolleté und schickten tiefe Stöße der Lust in meine Netze und Eingeweide. Es kitzelte fast so sehr, wie ich wollte, und während ich das sprudelnde Mädchengefühl in mir genoss, war ich zwischen Kicheranfällen und autoritärer Lust gefangen, als ich versuchte, meinen imperialen Charakter zu bewahren. Josie hatte ihren Kampf bereits verloren, und jetzt waren ihre Augen zurückgerollt, ihr Körper streckte sich in den restriktiven Grenzen der Arme ihres Vaters und stieß ihren Orgasmus mit der lethargischen Ekstase aus, die sie gerufen hatte.
?Ach du lieber Gott? Er keuchte, als ich ihn zurückzog, Fäden meiner Flüssigkeit schlossen seine Lippen. Er versuchte abzusteigen, aber seine zitternden Beine ließen ihn fast augenblicklich im Stich, und ich musste die Hündin schubsen, um mitgenommen zu werden.
Sei nett zu deiner Schwester? Mein Vater schimpfte mit einem Lächeln, seine Lippen waren nass von dem Tropfen meines Flecks. Ich küsste ihn, um mich selbst zu schmecken und verschwand für einen Moment in seinem verschlingenden Mund, meine dominante Persönlichkeit schmolz dahin. Es war sehr schwierig, diese Frau zu sein, die meinen Vater küsste. Das Mädchen in mir wollte sich unbedingt unterwerfen, und es kostete mich all meine Willenskraft, mich von dem Kuss loszureißen. Ich musste ihm die Frau zeigen, die ich sein konnte.
Ich hockte mich über sie, mein Rock ging bis zu meinen Hüften, um zu enthüllen, was darunter war. Ich griff nach ihrem Schwanz, dessen gesamte Länge glitschig von Josies Nektar war, und beobachtete sie mit meinem herrischen Blick, während sie ihn auf mein Lieblingsloch richtete. Mein Kreis zuckte in Erwartung, der Hunger schmerzte in meinem abscheulichen Kanal, die Wände im Inneren teilten sich, um bereit zu sein. Ich beugte mich vor, um mein Gewicht auf seine Brust zu legen, und während wir unsere Augen festhielten, stach ich langsam auf ihn ein. Es war sehr gut. Er drang so leicht in mich ein, seine beeindruckende Umgebung streckte mich in den entzückenden Abgrund des Schmerzes, seine Größe glitt in mein Rektum, grub sich in meine abscheulich feuchten Tiefen.
?Gottverdammt? Er grummelte, sein Kiefer zuckte.
Magst du meine enge kleine Fotze? Ich grinse ihn an, aber mein Lächeln zuckt auch, ich kann es kaum zusammenhalten. Es verschlug mir den Atem, als mein Gewicht wie ein Kissen in ihren Schritt sank und jeden Zentimeter ihrer Wölbung bequem in mich drückte. Ich rieb lustvoll meine Fotze, die gespülten Falten sickerten meine Erregung an meinem Fleck in der Lache um seine Schwanzspalte herunter. Josie kroch mit einem Ausdruck unermesslichen Glücks auf ihrer zerzausten Haut an die Seite ihres Vaters.
Soll ich deine Spielsachen holen, Domina? Sie fragte.
?Nummer.?
?Eigentümer? fragte mein Vater.
Josie, nicht? Ich sah ihn finster an.
Das ist sein Alter Ego. Josie kicherte, Du hast ihn schon ein wenig gesehen, aber als du angefangen hast, ihn zu nehmen, hat er sich zurückgezogen? verärgert.? Sie sah mich verschmitzt an: Ich hatte Domina auf meiner Seite, aber das kann sie nicht mit einem Mann.
?Warum??
Ich stöhnte, als sein Hals nach oben glitt, mein Ring sich von meinem Körper streckte und ich mich hinter ihn schleifte, um die Kurven seiner Umgebung zu genießen. ?Es fällt mir sehr schwer dominant zu sein, wenn ich in mich eindringe.? Ich beiße die Zähne zusammen und lasse mich langsam wieder sinken: Power-Dynamik nicht? Dieser Gedanke entfernte sich von mir, als sein Instrument eine neue Tiefe fand.
Josie kicherte. ?Sie verwandelt sich immer in eine kleine Schlampe, wenn sie einen Schwanz in sich hat?
Ich lächelte bitter und stöhnte bei meinen Worten. ?Ich bin hoffnungslos.?
Mein Vater setzte sich und nahm mich in seine Arme. Die Umarmung war so väterlich, dass ich fast vergaß, dass sein Schwanz sechs Zoll über meinem Arsch war. ?Du brauchst nur etwas Selbstvertrauen?,? sagte er mir ins Ohr, und du kannst sein, was immer du sein willst.
?Danke Vater.? Ich schniefte: Jede aufstrebende Domina braucht eine aufmunternde Ansprache von ihrem Vater.
?Schande.? Als sie sich zurückzog, lächelte sie mich an: Ich bin froh, dass du es nicht bis zum Ende ohne mich geschafft hast.
Komm schon, Kelsey Es wird so sein, als würdest du für meinen Dad proben, wenn du nervös bist, weil du Julia in deinem Theaterstück in der dritten Klasse sein wirst, sagte Josie und zog meine Süßigkeitentüte unter dem Sofa hervor. Er grinste mich verschmitzt an: Jetzt komm in die Rolle.
Ryan
Meine Hände waren hinter meinem Rücken gefesselt und es machte mich völlig handlungsunfähig. Kelsey zog die Krempe seines Hutes über sein Gesicht und holte stählern Luft. Als er den Kopf wieder hob, wurden seine Augen, die vor Bosheit glänzten, die ich zuvor in ihnen gesehen hatte, von der Umrandung überschattet. Ich hatte zuvor Angst gehabt, als ich von dem Schock der Offenbarung fassungslos war und den Dämon nicht erkannte, der das Gesicht meiner Tochter trug. Jetzt sah ich sie, meine Kelsey, als eine Frau, die immer noch versuchte, ihre sexuelle Identität zu finden. Er zog ein Paar schwarze Lederhandschuhe aus, die über seine Ellbogen gingen, und strich über das blonde Haar seiner Assistentin.
Du darfst nicht kommen, bis ich es sage? Er nahm die Kette von Josies ausgestreckter Hand und sagte zu mir: Du wirst mich Domina nennen, wenn du mit mir redest. Er öffnete die kleinen scharfen Krallen am Ende der Kette und legte sie auf meine Brustwarzen. Ich zischte und spürte, wie sich das dünne Metall gegen meine Haut drückte. Er grinste mich schief an und zog den Ring am Ende des Rings aus seiner behandschuhten Hand. Er ließ ihn allmählich fließen, bis er ihn ergriff. Er zog heftig und ich stieß ihn reflexartig … Seine Augen zitterten, sein Lächeln schwankte, seine buschigen Lippen öffneten sich, sein Charakter zerbrach fast. Aber er erholte sich schnell, positionierte seine kauernde Haltung neu, so dass ich bequem in sein enges sündiges Loch gleiten konnte. Ich bin begraben.
Wenn ich dir sage, dass du etwas tun sollst, wirst du es ohne zu zögern tun oder wirst du bestraft? Kelsey fuhr fort: Und wenn ich dich bestrafe, wirst du mir dafür danken, oder du wirst härter bestraft.
?Sicherheitswort? flüsterte Josie.
Verdammt, das ist richtig. Kelsey murmelte und sah mich dann an: Wenn du denkst, dass die Strafe zu hart ist, kannst du mir mit deinem Namen meine Gnade offenbaren? Lynard Skynyrd. Jetzt,? zog an der Kette, erhöhte langsam die Spannung, Sollen wir anfangen?
Ja, Domina.
Er lächelte bitter und streichelte meine Wange mit seinem Handrücken. Fast Pet, aber ich habe dich nicht um Erlaubnis gefragt. Er zog etwas fester und ich stöhnte. Er sah mich an, sein Kinn nach oben gereckt, sein Gesicht schwamm vor Größenwahn. Ich wollte dich betteln hören?
?Bitte?
Er schlug mich mit dem Handrücken. ?Bitte??? fragte sie und beruhigte meine Wut mit einer plötzlichen Kontraktion ihrer Anusmuskeln, ihre Kante saugte an meiner Sohle und zog an meinem schmerzenden Schaft. Dabei schnappte er heftig nach Luft, ein Teil seiner Disziplin ging nach hinten los, aber er behielt bewundernswert die Fassung.
Bitte, Domina. Ich bin außer Atem.
Er zerrte an der Kette und ich schrie. Du musst mir dafür danken, dass ich dich bestraft habe, Pet
Grrr, danke Domina? Ich knurrte, mein Schwanz rollte sich nach hinten in meine Tochter, ihr enges Inneres füllte flexibel die Lücken in mir und drückte mich hinein.
?Sehr gut.? Er rieb mit seinen behandschuhten Fingerspitzen über meine Brust und murmelte in einem sanften, bedrohlichen Ton. ?Josie? ohne hinzuschauen, ?gib mir meinen Verführer?
Josie gluckste und zog ein verchromtes Werkzeug in Form eines gerippten Rohrs mit einem Haken heraus. Ich hatte keine Ahnung, wo es hinging. ? Lynyrd Skynyrd? es kam mir auf die Zunge, aber ich hielt mich davon ab, es aus meinem Mund zu nehmen. Ich konnte Kelsey nicht enttäuschen.
Ich habe das nur für dich gekauft, Pet. Kelsey sprach zu sich selbst, als sie Josie zum Saugen ermutigte: Ich habe es selbst aus tödlicher Neugier versucht, aber es ist nicht für Frauen gemacht. Er zog den Verführer von Josies Lippen und lächelte mich an: Gemacht für brave Jungs wie dich. hast du dir die mühe gemacht
Nein Domina.
?Wunderbar,? Er teleportierte sich, entspannte sich und legte sich hinter uns beide, Was für ein großartiger Vater-Tochter-Moment das für uns werden wird.
Josie gleitet zwischen meine Beine und stupst mich mit ihren kleinen Daumen an. Ich schnappte nach Luft, als ich spürte, wie seine Zunge durch mich glitt, und ich hörte ihn mit mädchenhaftem Vergnügen kichern. Dann fühlte ich es, die stumpfe Spitze von Kelseys Schwanz drückte gegen meinen heißen Knopf, der Druck baute sich auf, mein Boden wurde mehr und mehr eingedrückt, und dann war es plötzlich wieder da. Bestanden. Ich zischte und versuchte, es mir bequem zu machen, als das kalte, glatte Instrument meine heißen inneren Organe durchbohrte, die Rippen mich immer wieder öffneten und schlossen, meinen Eintritt quälten, auf unzählige Druckpunkte drückten, bis sie gegen meinen Kanal rieben. etwas.
?Ich sehe, dass ich gefunden habe, wonach ich suche? Kelsey gluckste und beobachtete meinen Gesichtsausdruck. Er zog das Hakenende an meinem Analorgan hoch, und mit einem heftigen Reflex sprang ich auf und hob Kelsey in die Luft. Er schrie, sein Körper fiel fast auf mich, seine Fassung schmolz fast dahin. Ich sah ihre unterwürfige Seite aufblitzen, ihre blassen Augen und ihr offener Mund verrieten ein tiefes Verlangen, weggefegt und am Boden zerstört zu werden. Aber er erholte sich noch einmal, er überwand diesen Teil von sich selbst, er überwand seine Schwäche. Er krümmte seine Finger und zwang mich, mich zurückzuziehen, das Vergnügen an mir verführte eine verletzliche Form der Lust, die nur durch Hingabe voll genossen werden kann. Ich stöhnte zurück zu den Kissen, als er sein Werkzeug sanft schob und zog und diese abgeschrägten Kanten durch meine Schließmuskeln führte.
Du magst diesen Ort, richtig Pet? «, flüsterte Kelsey mit rotem Gesicht.
?Ja, Domina?
?Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.? Josie kicherte: Hey Daddy, bist du sicher, dass du Fabulous Freddy nicht spät in der Nacht besucht hast, als wir nicht da waren?
Mmm, du wirst jedes Mal so hart, wenn ich das umdrehe. Kelsey stöhnte, bohrte langsam in meine Eingeweide und steigerte langsam die zunehmende Lust dort. Sag mir, dass du eine erbärmliche Analhure bist.
Ich bin eine arme Analhure, Domina.
Er grinste, Sag mir, dass du ein kleines Weichei bist.
?Was ist los? Ist sie eine Weichei??
Kelsey wickelt die Ketten um ihre Handgelenke, kneift meine Brustwarzen, die Krallen beißen. Ich drückte wild, kuschelte mich viele Male an Kelsey und sagte: Ich bin ein kleiner Hausfrauenjunge, Domina?
Kelsey hielt sich kaum zurück, ihr Hals war mit Sehnen vernäht, als sie die Zähne zusammenbiss, um den Schrei zu unterdrücken, der in ihrer Kehle schäumte. Seine Fotze war unbeaufsichtigt gelassen worden, aber sie öffnete sich trotzdem von selbst, die sich rötenden Blütenblätter öffneten sich, um schreckliche Wellen der Erregung von ihrem Fleck freizusetzen. Ich konnte die Nektarzubereitung riechen, reich an Hormonen, ihren Körper überquellend von Vorbereitung, gefährlich ausbalanciert entlang der Linien der Vernunft. Er entspannte sich, seine Augen wild, sein Gesicht rosa.
?Ich bin nah.? Er hauchte: So nah.? Sein flacher Bauch biegt sich in Schattenwellen, sein Arsch windet sich um mich herum, die glatte Textur seiner abscheulichen Wände fängt mich tief in mir ein. Ich habe ihr nicht in den Arsch gebumst; sein Arsch verzehrte mich.
?Gottverdammt? Ich kicherte und versuchte, alles zu tun, um die Blasenbildung in meiner Leistengegend zu stoppen.
Du darfst nicht kommen, Pet. Kelsey stöhnte: Du kannst nicht kommen, bis ich es sage. Sie hob ihren Rock und begann ihre Fotze zu streicheln, ihre Finger wurden nass um die Kette, die um ihre Hand wirbelte. Magst du diese süße kleine Pussy? Er gluckste: Nun, nicht für dich, Pet. Du verdienst das nicht. Du kannst mich einfach dort befriedigen, wo ich gefickt werde? Er wickelt die Kette um seine Hand und erscheint über mir, während ich mit seiner spucke und wimmere Andererseits bewegt er den Verführer in und aus mir heraus, dreht mich an und aus, er trifft mich auf der Stelle und ruiniert mich.Ist das alles, Pet?Bettle und weine um mich, flüsterte er.Er wandte sich an Josie .
Josie zog pflichtbewusst ein Quadrat vom Deck, legte es zwischen Kelseys Lippen und zündete es an. Ich konnte sehen, wie ihre Hand zitterte, als sie Bic schlug, und Kelseys Lippen zitterten, als sie den Rauch einatmete. Ich zitterte auch, meine Nerven waren elektrisiert, mein Körper war müde, mein Geist war in einem Chaos aus Fleisch, Angst, Schmerz und Vergnügen. Kelsey ließ ihren Nippel los und blies, die Zigarette zwischen den Fingern haltend, eine Wolke auf, die zur Decke stieg und mit dem weißen Dunst über uns verschmolz.
Ich möchte dich das sagen hören, Pet. flüsterte er und stellte den Platz auf den Kopf, orangefarbene Glut flammte gegen meine Brust, die Hitze trocknete und versengte meine Haut. ?So was.? Ihre Augen loderten vor Flammen und sie tanzte wild und zischte: Lynyrd Skynyrd, Lynyrd Skynyrd; Sag es einfach für mich
Ich weiß nicht, warum ich meinen Kiefer verschlossen halte. Vielleicht lag es daran, dass mein ganzer Körper überfüllt war, mein Körper nicht mehr zwischen Bestrafung und Belohnung, Leiden und Ekstase unterschied, die Empfänger von beidem so mit meiner masochistischen Herrlichkeit verflochten waren, dass ich wollte, dass mir etwas weh tat.
?So was?? Er zischte, ballte seine Analmuskeln, drückte seine dreckigen, feuchten Eingeweide in meinen Schwanz, drückte, melkte.
Nein, Domina. Ich flüsterte.
Er grinste. Zuerst fühlte ich die Wärme, dann den Schmerz. Er drückte das Quadrat gegen meine Brust und drehte es, um die Spitze anzuzünden, eine blaue Rauchwolke stieg auf, als ich vor reiner Freude grummelte. Die Handschellen, die mich hielten, waren billiges Zeug, und als ich geschüttelt wurde, schnappten sie und zogen Kelsey zu mir. Sie könnte widersprechen, aber was auch immer die letzten Worte der Domina-Persona waren, sie verlor sich in einem Freudenschrei, als ich anfing, in ihr Lieblingsloch zu graben. Seine Hände fielen auseinander, aber Josie war da, um diese Aufgaben auszuführen, packte die Verführerin und schob sie zu mir, bewegte sich im heftigen Rhythmus meiner Fahrten, wobei das glatte Metall wunderbaren Schaden in mir anrichtete.
?Oh-verdammt-oh-verdammt-oh-verdammt? Kelsey schluchzte in meine Brust, schwang zurück, um mich zu verschlingen, sie drückte, als sie zog, ihre Analhülle klebte immer noch an mir, selbst als ich hinausging, und ging dann wieder hinein, als ich eintauchte. Der Stab in mir traf meine Prostata und verwandelte das Organ in ein aufgewühltes Durcheinander, die glückliche Elektrizität, die meinen Rücken, meine Wirbelsäule und meine Synapsen befeuerte und mich auf Hochtouren trieb.
?Ich komme Oh mein Gott, ich komme? Kelsey wimmerte, kratzte mich an den Schultern, beugte sich vor und schüttelte sich vor Begeisterung. Ich war dort mit ihm, machte Liebe mit einer mutwilligen Müllkippe, mein Verstand war weg, meine Leistengegend wölbte sich von innen, die Emotionen bauten sich auf, es kochte, es pochte in meinen Eiern, es blieb in meinem Schaft stecken und es knallte aus meinem Schwanz Ich brüllte im Einklang mit Kelseys enthusiastischem Schrei, meine Glieder verschränkten sich, mein ganzer Körper pumpte aus meinem Ende, anscheinend um den eifrigen Abschaum meiner Tochter zu füttern. Er hielt mich fest in seiner drückenden Hitze, zitterte von Zeit zu Zeit, atmete schwer und hockte sich dann auf mich.
Einen Moment lang hörte ich nur unseren Atem. Ich nahm ihm den Hut ab, strich ihm das verfilzte Haar aus der Stirn und streichelte es. Josie packte ihre Schwester sanft an den Hüften und zog sie von mir herunter, mein Schwanz war frei, eine Samenlache, die aus ihrem offenen Anus floss, vermischte sich mit einem Reservoir an weiblichem Nektar, das sich in meinem Schritt bildete. Sie bewegten sich wie faule Schlangen auf meinen Schenkeln und sahen mich mit liebevollen Augen an, nuttiges Lächeln, so schön wie die niedrigste aller Huren. Sie säuberten mich mit ihren Zungen, glitten auf beiden Seiten von mir auf und ab, saugten dann abwechselnd an mir und beobachteten mich mit geschlossenen Augenlidern, während ich lallte und stöhnte. Kelsey nahm das Spielzeug von meinem Arsch und benutzte ihre Finger, um mich zu befriedigen. Meine Eier überbrückten ihre Nase, während ihre Zunge ihre Arbeit erledigte, ihre Lippen saugten und drehten sich wie Josies. Ich kam zum dritten und letzten Mal, der drucklose Auswurf sickerte wie Lava aus mir und Josies Mund. Er trank hungrig, dann teilte er das Essen mit Kelsey und wirbelte es zwischen ihren lächelnden Mündern hin und her, fast eine sinnliche Widerspiegelung, aber ich konnte ihre Unterschiede als starken Kontrast sehen.
Sie ruhten in meinen Armbeugen, ihre Köpfe auf meiner Brust, ihre erschöpften kleinen Körper schmiegten sich bequem aneinander.
Du brauchst etwas Schlaf, Dad? Wir müssen morgen nach Jacksonville, sagte Josie.
?Was??
Um zum Flughafen zu fahren. Kelsey stöhnte: Wir haben um halb zwölf einen Flug nach O’Hare, dann haben wir eine zweistündige Pause, bevor wir in SeaTac ankommen.
?Was??
Josie seufzte, kramte mit einer Hand in ihrem Rucksack und knallte mir dann ihre Bordkarte in die Brust. O?Hare elfeinhalb, SeaTac viereinhalb. sagte.
Wir müssen innerhalb von 30 Tagen nach der Willkommenswoche einen dauerhaften Wohnsitz nachweisen, oder die Universität erlaubt uns, im Wohnheim zu bleiben.
Und du kannst nicht im Wohnheim bleiben, Dad? Josie kicherte.
Ich starrte sie an. Sie wollen, dass ich nach Washington ziehe?
?Jemand muss Miete zahlen? Kelsey grinste mich an.
Und wir haben genug Eichhörnchen, um sechs Monate zu bezahlen? Josie beruhigte mich.
?Wie??
Kelsey schürzte schuldbewusst die Lippen. Ich habe vielleicht den Schwanz meines Stiefvaters gelutscht.
Und ich habe vielleicht ein Foto davon gemacht, während es passierte. Josie gestand.
Und wir könnten ihn für zehntausend Dollar erpressen?
?WAS??
Josie kicherte. Wenn der Anwalt meiner Mutter die Fotos bekommt, ist es sicher viel weniger, als sie an Kindesunterhalt zahlen müsste.
So was ist los??
Was ist mit Papa? Wir konnten nicht quer durchs Land ziehen und dich hier mit niemandem außer dem Great Freddy zurücklassen, der dein Bett warm hält, sagte Kelsey und zog einen Kreis um die Stelle, an der er mich verbrannt hatte.
?Es war ein Wagnis, alles in eine Nacht zu packen.? sagte Josie.
Aber wir dachten, Sie würden mit dem richtigen Anreiz kommen? Kelsey lächelte.
?Das ist alles Vertrauen, das Sie uns entgegengebracht haben.?
?Nach allem, was du für uns getan hast?
Hast du wirklich gedacht, wir verbringen einen Sommer mit dir und lassen dich für immer hier? Josie kicherte.
?Ja.? murmelte ich. Ich hatte Tränen in den Augen, aber meine Arme waren zwischen den Körpern meiner Töchter eingeklemmt, und ich war bereit, sie fallen zu lassen.
Kelsey wischte mit dem Daumen darüber und fuhr mir mit den Fingern durchs Haar. Du bist der einzige Mann in unserem Leben, der uns wichtig ist, Dad, und der einzige Mensch, mit dem wir diese Liebe teilen können.
?Wie können wir Freunde oder Ehemänner haben? Was Kelsey und ich haben, ist zu tief und zu alt, um kaputt zu gehen, sagte Josie und streichelte meinen Bauch mit ihrem Handrücken. Wir waren zusammen, bevor wir geboren wurden.
Aber du bist schon länger bei uns? flüsterte Kelsey.
?Wir lebten früher in deinen Träumen? Josie gluckste und griff sanft nach meinen Nüssen, rollte sie in ihrer kalten Handfläche. ?Hallo Brüder? sagte sie fröhlich: Es tut mir leid, die meisten von euch zu essen
?Sie sind schuld, dass sie so lecker sind? Kelsey kicherte zurück.
?Wir sind Kannibalen?
Aber Eiweiß, Schwester Denken Sie an Eiweiß Verdienste für Tage.
Dann waren ihre Opfer zumindest nicht umsonst. Josie seufzte: Sie werden für immer in meinem Bizeps leben.
Ihr zwei seid so schief. Ich lachte und blinzelte mit meinen Tränen.
?Pot, treffen Sie den Kessel; Wasserkocher, Topf.? Josie grinste, Sie Sir, ist alles so schlimm wie wir?
?Woher denkst du, haben wir es? Kelsey kicherte.
Der Rekord ist schließlich ?Mississippi Kid? es lässt nur das Knirschen der Nadel durch die toten Rillen vor der Mitte laufen.
Ich schätze, du bist wirklich ein kompletter Ignorant, huh? Josie kicherte mich an.
?Benehmen Sie sich wie Römer in Rom? sagte Kelsey.
Und wenn du panstielst, fick deinen Daddy? Josi fertig.
?Also Papa? Kelsey, ?Kommst du mit uns?
?Natürlich bin ich? Ich heulte.
Kelsey und Josie zeigten sich müde und feierten, aber ich konnte am Strahlen auf ihren Gesichtern sehen, dass sie auch sehr glücklich waren. Sie umarmten mich, legten ihre Finger auf meinen Bauch und erzählten mir von all den wunderbaren Dingen, die wir in Washington unternehmen werden. Seine Worte stockten im Laufe der Minuten, und bald ertönten nur noch Schnarchen und Pfeifen, die sich der nächtlichen Symphonie der Arbeitsuhr anschlossen, der Plattennadel, die in den Rillen floss, der Grillen, die ihr einsames Lied zwitscherten, und dem Summen freier Vögel. Bajonett.
letztes Wort
EINLADUNG
Ich leerte das Whiskyglas zum dritten Mal und seufzte. Ich wusste nicht, warum ich den Laden so früh aufgemacht habe. Betrunkene würden an einem Sonntagmorgen nicht um neun aufwachen, und Fußball würde erst in einem Monat aufstehen. Aber ich war ein Gewohnheitstier, und wenn ich mich nicht an einen strengen Zeitplan hielt, schien mein Leben ins Chaos gestürzt zu sein. Freizeit war mein Feind. Ich wusste nicht, wie Ryan das gemacht hat; Monatelang arbeitslos zu sein, fühlte sich für mich wie die Hölle an. Kein Wunder, dass er jeden Tag hierher kommt, um seine Abfindung zu trinken.
?Aber nicht heute? sagte ich zu meinem Spiegelbild und seufzte erneut. Du hast etwas Gutes getan, Dave. Verpiss dich, wenn ich die Gesellschaft vermisse, aber du hast etwas Gutes getan?
Als würde Gott mich verspotten, klingelte es an der Tür und Ryan Brees trat ein.
Ich habe dir doch gesagt, dein Geld ist hier nutzlos, bis … und meine Stimme stockte, als ich hinter ihr zwei wunderschöne Blondinen sah, die Netzstrümpfe, kurze Jeans und Oberteile trugen, die man als ‚Nippel-Vertuschungen‘ bezeichnen könnte.
Ich brauche nur einen für unterwegs, Dave. Er sah zehn Jahre jünger aus und lächelte: Ich muss einen Flug erwischen und habe schreckliche Flugangst.
Geeiste Roggen, wenn es Ihnen nichts ausmacht. Er sagte, dass Ryan auf seiner rechten Seite eineiige Zwillinge hat.
Bourbon für mich, bitte. sagte der Linke, das Einzige, was ihn von seiner Schwester trennte, war das Muttermal neben seinem Auge.
Ich räusperte mich. ?Äh? Ryan, sind das deine Mädchen?
?Josie und Kelsey? Ryan zeigte auf das eine, dann auf das andere: Das ist Dave, der Besitzer dieses schönen Geschäfts.
?Ich freue mich dich zu treffen.? Josie lächelte und hob ihre Augenbrauen.
?Wirklich ein Vergnügen.? Kelsey runzelte die Stirn und senkte ihre Augenbrauen.
Ich schluckte. Ryan, du weißt, dass sie hier nicht trinken dürfen, bis sie einundzwanzig sind.
?Wer sagt, dass wir es nicht sind?? Josie kicherte.
?Meine Augen,? Ich antwortete: Und dein Vater hat mir gestern gesagt, wie alt du bist?
Ich spürte, wie empfindliche Finger meinen Handrücken und meinen Arm hinauf glitten. Ich bin einundzwanzig, Dave, ich schwöre es. Ich habe gerade meinen Führerschein im Auto vergessen. Wirst du mich dazu bringen, es zu holen?
Ich grummelte. Glaubst du, ich wurde gestern geboren? Sehe ich für dich aus wie eine gottverdammte Kellnerin?
Ryan lachte. Ich habe es dir gesagt, Kelsey. Deine Tricks funktionieren bei Dave nicht?
Wer hat was von Cheats gesagt? Kelsey grinste und überquerte die Latte mit einer Leichtathletikleistung. Eine Sekunde später saugt ihr Mund an meinen Lippen, ihre Zunge rutscht ab, ihr straffer Körper verwandelt sich in meinen, und ihre Hände gleiten in meine Hose und greifen, was sehr, sehr hart wird. Ich war nur ein Mensch. Die staatliche Spirituosenlizenz von Calhoun County könnte sich selbst mit einem gottverdammten Ziegelstein vermasseln. Ich schnappte mir eine Handvoll Teenagerarsch, stellte eine Flasche Roggen und Bourbon auf die Theke und trug die lutschende Frau ins Hinterzimmer. Bevor ich die Tür hinter mir schloss, sah ich, wie Josie ihren Kopf übertrieben zurücklehnte, als sie sich gegen die Bar lehnte und Roggen auf ihre Brüste goss, damit Ryan aus ihrem Bauch trinken konnte.
Deine Familie ist ein bisschen chaotisch, nicht wahr, Kelsey? Ich schnallte meinen Gürtel ab.
Er zog meinen Gürtel aus den Schlaufen, legte ihn um meinen Hals und drückte mich gegen die Wand. ?Sie haben keine Ahnung,? ihre saphirblauen Augen grinsen wild und ab jetzt nennst du mich Domina.
ANMERKUNG DES VERFASSERS
Danke, dass Sie Free Birds on the Bayou gelesen haben. Ich habe lange kein unabhängiges Stück mehr geschrieben, und es ist lange her, seit ich außerhalb des Fantasy-Genres geschrieben habe. Diese Geschichte wurde von einem Zwillingspaar inspiriert, das ich in einem Hostel kennengelernt habe. Sie waren entzückende Frauen, fröhlich und verspielt, und mit ihnen zu reden, war, als würde man mit einem Tennisball zwischen ihren Schlägern plaudern. Es tut mir leid, sagen zu müssen, dass sie beide sehr verheiratet waren (nicht miteinander), aber ihre Beziehung war emotional, wenn nicht sogar sexuell, so eng, dass sie mein Interesse weckte. Fünf Jahre später habe ich beschlossen, diese schöne Beziehung schrecklich zu verderben und sie in eine schmutzige Obszönität zu verwandeln, mit der ich hoffe, dass Sie alle viel Spaß damit haben. Abbey und Eleanor, wenn Sie dies aus irgendeinem Grund lesen, tut es mir sehr, sehr leid. Aber nicht wirklich.
HAND. weiße Wand

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 7, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert