Bete Deine Frau An Teil 1

0 Aufrufe
0%


Vorwort
Emily beendete ihre nächtliche Cam-Show und wollte sich gerade von ihrem Publikum verabschieden, als sie eine private Nachrichtenanfrage von einem ihrer Stammgäste erhielt. In der Hoffnung, eine Privat- oder Fetischshow zu planen, stimmte sie zu.
Hallo Debbie. Hat Ihnen die Show gefallen? ;)? Schrieb.
?Wie gewöhnlich,? Debbie schrieb zurück. Sie war eine der wenigen Frauen, die sich regelmäßig einloggten, um sich Emilys Cam-Shows anzusehen. Eigentlich habe ich einen Vorschlag für dich.
Emily wusste, dass einige der Camgirls auch in der Prostitution tätig waren, aber Emilys Geschmack entsprach nicht den meisten Leuten, die ihre Kunden werden würden. Andererseits war Debbie eine Frau, also beschloss Emily, ihr zuzuhören. ?Was ist das??
Du magst Mädchen, richtig?
?Ja? Emily schrieb zurück. Er war eigentlich schwul und machte von Zeit zu Zeit Cam-Shows mit einigen anderen Mädchen in der Branche. Möchtest du dich treffen oder so?
?Nicht genau,? Debbie hat es geschickt. Ich arbeite für Olivia Cruises. Wir machen Kreuzfahrten in der Karibik speziell für queere Frauen. Überwiegend Frauen in den Vierzigern und Fünfzigern, aber auch jüngere?
Es entstand eine Pause und Emily wollte gerade fragen, was das mit ihr zu tun habe, als Debbie fortfuhr: Wir möchten auch sicherstellen, dass es ein paar Frauen in den Zwanzigern gibt, die für bezahltes Dating in Frage kommen. Eines unserer Mädchen sagte ab der letzte Moment Haben Sie einen Pass?
Das wäre eine interessante Reise, dachte Emily. Sehen Sie die Karibik und rammen Sie unterwegs ein paar alte Böschungen. ?Ich tue. Wie würde es funktionieren?
?Sie erhalten den halben Preis für ein Einzelkabinenticket mit Essen und Getränken inklusive. Mitarbeiter empfehlen Ihnen relevante Frauen und Sie geben ihnen 20 % von allem, was Sie verdienen. Die meisten Mädchen in der Vergangenheit verlangten 200 Dollar für eine Stunde. Eine zehntägige Kreuzfahrt, die nächsten Freitag Florida verlässt.
Emily rechnete schnell nach, während Debbie ihr den vollen Fahrplan und den Kabinenpreis gab. Die Kabine würde 600 Dollar kosten und das Rückflugticket 800 Dollar. Fügen Sie weitere 200 bis 300 Dollar für neue Kleidung und kleinere Ausgaben hinzu, und er müsste zwei oder drei Frauen am Tag treffen, um Geld zu verdienen. Emily glaubt, dass sie es schaffen kann. Vor allem, wenn er einige Frauen in obszönen Dingen findet, für die er extra verlangen kann.
Okay, werde ich? sagte Emily und begann sich vorzubereiten. Sie kaufte ihr Flugticket, vereinbarte einen Termin zum Wachsen, Haare und Nägel machen. Außerdem bestellte er online ein paar neue Spielzeuge zum Mitnehmen. Es wäre ein lustiger Working Holiday
Erster Tag
Emily hatte ein rotes Auge auf Miami und nahm einen Shuttlebus vom Flughafen zum Schiffshafen. Sie entschied sich für einen leichten, femme-chicen Look für die Reise, viele Sommerkleider, Shorts und pastellfarbene Hemden und ein paar freizügigere Bikinis. Er wollte nicht wie ein Straßenläufer aussehen, weil er nicht glaubte, dass die Frauen an Bord danach suchten. Sie trug ein kurzes, aber nicht zu kurzes Sommerkleid mit rosa Blumen darauf, ein Paar Sandalen, einen kurzen Herrenslip, und auf ihrer bescheidenen Brust war kein BH. Im Hafen angekommen, wie angewiesen, begann das frühe Boarding.
Er überließ seine Taschen der Besatzung, die sie auf sein Zimmer bringen würde, und stieg die Rampe hinauf, die zum Schiff führte. Es war ein großes Kreuzfahrtschiff, das mit der Besatzung etwa 2.000 Passagiere aufnehmen konnte. Oben auf der Rampe scannte ein Besatzungsmitglied ihr Ticket, gab ihr dann eine Schlüsselkarte, um ihr Zimmer zu öffnen, und wies Emily zum Aufzug, der sie zu ihrem Deck bringen würde. Da es sich im Inneren des Schiffes befand, fand Emily ihr Zimmer, eine kleine Kabine mit einem Einzelbett, ohne Fenster. Auf seinem Bett fand er einen Zettel mit seinem Willkommenspaket, der ihn aufforderte, in einer Stunde zu einem der Stabsbüros zu gehen, um sich dort speziell orientieren zu lassen.
Nach dem Flug sprang Emily in die kleine Dusche in der Kabine, um sich zu säubern und sich wieder zu schminken, dann ging sie dorthin, wo der Zettel auf sie hinwies. Die Bürotür sagte Jenifer Grate, Leiterin der Concierge-Services. Emily klopfte an die Tür, dann hörte sie von drinnen eine Stimme, die sie aufforderte, hereinzukommen.
Darin befand sich eine eher schlicht aussehende Frau Ende vierzig mit kurzen braunen Haaren, die den Rock und die Bluse eines Mitarbeiters trug. Er bedeutete ihr, sich auf den Stuhl zu setzen, und Emily tat es.
Nun, ich weiß, dass Debbie über das meiste davon mit Ihnen gesprochen hat, aber ich möchte die Grundregeln durchgehen. Sie wollen keinen der Gäste. Lassen Sie sich entweder ansprechen oder informieren Sie die Mitarbeiter über eine interessierte Frau? sagte Frau Grate. Er schob Emily ein kleines Handy über den Tisch. Behalten Sie dieses Telefon bei sich. Es wird erwartet, dass Sie von Mittag bis 4 Uhr morgens Dienst haben, also schlage ich vor, dass Sie etwas schlafen, wenn wir hier fertig sind. Wenn Sie mir 20 % von allem, was Sie verdienen, als Trinkgeld geben, erwarte ich mindestens 100 $ pro Tag. Sie können jeden Tag kurz vor Mittag in dieses Büro kommen, um ihn abzusetzen.
Emily nickte und nahm das Telefon. Ich denke, ich kann das alles bewältigen, sagte sie und stand auf um zu gehen.
Noch eine Sache, bevor du gehst? sagte Frau Grate. Kannst du die Tür abschließen? Wie die alte Frau sagte, schob sie ihren Stuhl von ihrem Schreibtisch zurück und hob ihr Höschen hoch. Als Emily die Bürotür abschloss, schob Miss Grate ihr Höschen über ihre Beine und enthüllte einen dunkelbraunen Busch. Sie spreizte ihre Beine und sagte: Ich muss sicherstellen, dass es dir gut geht.
Emily ging und kniete sich zwischen ihre Beine, fuhr mit ihren Händen ihre Hüften auf und ab und bückte sich, um ihren Schritt zu lecken. In der Haarmasse öffnete sich Mrs. Grates Fotze, um die Nässe darin zu enthüllen. Sie hatte offensichtlich auf diesen Moment gewartet, also verschwendete Emily keine Zeit und tauchte ein. Er leckte es auf und ab, fühlte die Fotze der alten Frau mit seiner Zunge und fickte sie, während er stöhnte. Miss Grate fuhr mit ihren Fingern durch Emilys kurzes Haar und zog sie dann hoch, damit sie sich auf ihre Klitoris konzentrieren konnte. Emily tat, was die alte Frau verlangte, kreiste und rieb sich die Zunge und versuchte, den Portier so schnell wie möglich herauszuholen.
Nachdem sie ihrer Klitoris einige Augenblicke lang ernsthafte Aufmerksamkeit geschenkt hatte, schob Emily zu diesem Zeitpunkt zwei Finger in ihre Muschi, um ihren G-Punkt zu massieren. Miss Grate legte ihre Hüften gegen Emilys Gesicht und drückte sie fest mit ihren Hüften. Dann seufzte er und lehnte sich zurück, stieß Emilys Gesicht zwischen seine Beine.
Emily wischte etwas von dem Ausfluss aus dem Gesicht der Frau und stand auf. ?Brunnen?? fragte er lächelnd.
Du wirst. Orientierung für Erstbesucher um vier. Man muss wissen, wo alles ist. Fühlen Sie sich frei, ein Nickerchen zu machen, bis dahin wird Sie niemand anrufen. Behalten Sie ab jetzt das Telefon bei sich, denn Sie werden angerufen. Und ich werde es morgen vor Mittag zurückbekommen. Mrs. Grate feuerte ihn dann. Emily ging zurück in ihre Hütte, um sich das Gesicht zu waschen und ein Nickerchen zu machen. Es würde eine ereignisreiche Reise werden.
Als Emily aus ihrem Schlummer erwachte, brachte sie ihr Make-up wieder in Ordnung und ging zur Orientierungsgruppe. Er kam kurz vor vier an und fand eine Gruppe von ungefähr fünfzehn Frauen vor, die mit einem Mitarbeiter herumliefen, der die Namen von der Liste überprüfte. Emily ging nach oben, um einzuchecken, und kaufte ein Armband, um ihr Essen und Trinken in verschiedenen Restaurants und Bars zu kaufen. Weitere Frauen trafen ein, und kurz nach vier ging die Gruppe auf Tour.
Jeder in Emilys Gruppe war auch auf ihrer ersten Kreuzfahrt, daher konzentrierte sich die Tour auf Sicherheitsverfahren, wo sich die Rettungsboote befinden und was im Brandfall zu tun ist. Sobald wir von der Straße abgekommen waren, wurde uns gezeigt, wo sich die Pools und das Fitnessstudio, verschiedene Restaurants und der Tanzclub an Bord befinden. Die meisten Restaurants servierten Essen, das im Ticketpreis enthalten war, aber es gab ein paar luxuriöse Mahlzeiten, für die die Gäste bezahlen mussten. Emily denkt, dass sie zumindest ein paar Dates bekommen kann. um ihn mit einem luxuriösen Mahl zu verwöhnen.
Emily verbrachte auch einige Zeit damit, sich die anderen Frauen in ihrer Gruppe anzusehen. Die meisten waren in den Vierzigern, und etwa die Hälfte war als Paar gekommen. Es gab ein paar Frauen in den späten Zwanzigern oder Dreißigern, aber Emily war mit ungefähr fünf Jahren die Jüngste. Dann fragte er sich, ob er jemanden ficken könnte.
Als die Orientierung vorbei war, ging Emily an Deck, um zuzusehen, wie das Schiff das Dock verließ und ein paar Schläge in den Rücken bekam. Er war überrascht, wie wenig Bewegung er spürte, als das Kreuzfahrtschiff segelte. Sie werden in dieser Nacht auf See sein und am nächsten Nachmittag auf einer kleinen Insel anlegen, damit die Leute an Land kommen und touristische Dinge unternehmen können. Emily dachte daran, in eine der vielen Bars etwas zu trinken zu gehen, als das Telefon klingelte, das Miss Grate ihr gab.
Es gab eine SMS mit der Aufschrift Mary möchte Sie um 5:30 Uhr in ihrer Kabine sehen. und gab die Kabinennummer an. Es war kurz nach fünf, also bekam Emily einen letzten Schlag auf die Brust und ging zurück zu ihrer Hütte. Er putzte sich schnell die Zähne in seiner Kabine und warf dann etwas Gleitmittel, Kondome und ein paar Spielsachen in seine Tasche, falls Mary eines davon ausprobieren wollte.
Marys Kabine befand sich auf einem der protzigeren Decks außerhalb des Schiffes, sodass sie ein Fenster, vielleicht sogar einen Balkon mit Blick auf den Ozean haben konnte. Emily klopfte an die Tür und ein paar Sekunden später entriegelte und öffnete sich die Tür. Mary war eine leicht übergewichtige Frau in den Fünfzigern mit kurzen grauen Haaren in Form eines falschen Falken und trug ein Tanktop und Shorts. Er trat zur Seite, um Emily die Kabine betreten zu lassen. Die Kabine war ungefähr doppelt so groß wie die von Emily, mit einem Doppelbett, einer Minibar, mehreren Fenstern zum Meer und einer Tür, von der Emily annahm, dass sie zum Badezimmer führte.
Also bist du das neue Mädchen? sagte Mary und sah Emily von Kopf bis Fuß mit einem dankbaren Auge an.
Ja, gnädige Frau? sagte Emily lächelnd. ?Was kann ich für Dich tun??
Mary saß auf dem Bett und lehnte sich mit den Händen unter dem Kopf zurück. Warum beginnst du nicht damit, mir einen kleinen Striptease zu geben? In der Minibar sind 200 $ für Sie.
Emily stellte ihre Tasche auf die Minibar und legte einen Stapel Zwanzig hinein. Sie wollte sich gerade umdrehen und anfangen zu tanzen, als Mary rief: Kannst du mir von dort ein Bier holen?
Emily öffnete den Minibar-Kühlschrank, beugte sich von der Taille herunter, um Mary ihre Beine und ihren Hintern zu zeigen, und holte eine Dose Bier heraus. Entweder hatte Mary den Kühlschrank speziell gefüllt oder die teureren Schränke hatten eine andere Auswahl, weil das Bier aus einer kleinen Brauerei kam, die Emily nicht kannte, anstatt Bud Light in ihrem eigenen Kühlschrank. Er öffnete sie und gab Mary die Schachtel, dann schaltete er Musik zum Tanzen auf ihrem Handy ein.
Die Musik war eine Playlist mit den tanzbareren Tracks von Teegan und Sarah, und Emily fing an, mitzusingen. Es war ihre Lieblingsmischung, sich vor der Kamera auszuziehen, und sie fand sich schnell darin wieder. Sie drehte sich um und hob den Saum ihres Sommerkleides und zeigte den Tanga, den sie trug. Sie drehte sich um, zog ihre Sandalen aus und zog ihr Kleid aus, bis nur noch ihr Tanga übrig war. Eine Sekunde später schlug ihm ein Stück Stoff in den Rücken.
Emily drehte sich um und sah, wie Mary ihre Shorts auszog und sie nach ihr warf. Jetzt lag sie von der Hüfte abwärts nackt da, ihre Beine gespreizt, um die überraschend kleine Fotze einer so großen Frau mit hellgrau-braunem Schamhaar zu enthüllen. Emily verstand den Hinweis, ging zum Bett und legte sich zwischen Marys Beine.
?Beginnen Sie mit meinen Füßen? sagte Mary und deutete auf Emilys Mund.
Emily nahm es und fing an, Marys Fußsohlen zu lecken. Sie waren schwielig, aber sauber, die Frau hatte offensichtlich kurz vor Emilys Ankunft geduscht. Mary stöhnte dankbar, als Emily mit ihrer Zunge zwischen die Zehen der alten Frau fuhr. Sie hatte seit Jahren keine Pediküre mehr, aber sie genoss es offensichtlich, eine zu bekommen. Emily verbrachte ungefähr fünf Minuten damit, die Füße zu wechseln, bevor sie anfing, Marys Schenkel und Waden zu küssen. Mary nahm eines der Kissen vom Bett und legte es unter ihren Hintern, um ihre Fotze anzuheben.
Emily brachte den gespaltenen Mund der alten Frau und begann ihn zu lecken. Er ließ sich von Marys Stöhnen an die richtigen Stellen führen und begann bald, ihre Klitoris zu schütteln, als er einen, dann zwei Finger in sie schob. ?Eins in meinem Arsch? Mary stöhnte und Emily tat, was ihr gesagt wurde, benetzte zuerst ihren Zeigefinger an ihrer Fotze und schob ihn dann in die enge Fotze.
Es dauerte eine Weile, bis Mary ejakulierte, und Emilys Kinn und Handgelenke begannen zu schmerzen, als die andere Frau schließlich anfing, gegen ihr Gesicht zu stöhnen und zu stöhnen. Emily schnappte nach Luft, setzte sich auf dem Bett auf und zog ihre Finger von der anderen Frau weg.
?Vielen Dank. Das war absolut nötig, oder? sagte Maria. Ich werde duschen. Vielleicht sehen wir uns wieder? sagte er und zwinkerte.
Emily nahm das als Hinweis, sich anzuziehen und zu gehen. Auf dem Weg zurück zu ihrer Kabine überprüfte sie ihr Telefon und stellte fest, dass sie eine Stunde später einen weiteren Termin hatte. Und sie musste ihren Strapon mitbringen.
Emily entschied wahrscheinlich, dass sie keine Zeit hatte, um zu essen und sich fertig zu machen, also hielt sie auf einem der Außendecks an, trank erneut und holte sich eine Flasche Wasser und einen Müsliriegel von einer der Snackstationen. Er schaute auf die Deckskarte, um zu sehen, wo sein nächster Termin war. als ich sah, dass es eine der größten Kabinen auf einem der Oberdecks war. Er würde Zeit haben, in seine Kabine zu gehen, das Geschirr und einen Dildo zu holen und dorthin zu gelangen. Emily aß den Müsliriegel im Aufzug zu ihrer Kabine und hoffte, dass sie nach diesem Date noch Zeit zum Abendessen haben würde.
In ihrer Kabine zog Emily ihren Tanga aus und schob den Strapon-Gurt unter ihr Kleid. Sie packte zwei Dildos in ihre Tasche, die in den O-Ring des Geschirrs passten, kurz, dünn, rosa und größer in Hellbraun. Sie wusch ihr Gesicht und ihre Hände, frischte ihr Make-up auf und trug etwas mehr Deo und etwas Parfüm auf. Dann ging er in Eile, um nicht zu spät zu kommen.
Emily kam zur verabredeten Zeit in der Hütte an und klopfte an die Tür. Sofort öffnete sich die Tür und eine schüchtern wirkende Frau Mitte dreißig trat heraus. Emily erkannte ihn als einen weiteren Neuling von der Tour früher am Tag. Seine Kabine war groß und wunderschön eingerichtet, mit einem Kingsize-Bett und einem Balkon mit Blick auf die untergehende Sonne. Auf dem Tisch standen eine offene Flasche Weißwein und zwei halb geleerte Gläser. Als Emily den Schrank betrat, schloss die andere Frau die Tür und schloss sie hinter sich ab.
Die Frau streckte ihre Hand aus und sagte: Bin ich Christy? sagte.
Emily nahm die Zeitung und stellte sich vor, während sie beobachtete, wie die Frau errötete, als sie sich die Hände schüttelten. ?Sei nicht nervös? sagte Emily. Ich… ich bin hier für was auch immer du willst.
Christy errötete noch mehr, als sie Emilys Hand senkte. ?Möchtest du ein Getränk?? fragte sie, während sie mehr Wein in ihr eigenes Glas goss und sie beide nahm. Emily folgte, als Christy sie auf ihren Balkon führte und die Gläser auf den Tisch vor dem Zweisitzer stellte. Er setzte sich und Emily setzte sich neben ihn, nahm sein Glas und nahm einen Schluck. Christy setzte sich nervös auf und nahm einen großen Schluck von ihrem eigenen Wein.
Emily wollte gerade etwas sagen, als Christy herausplatzte: Das habe ich noch nie gemacht
?Okay süßer? sagte Emily. ?Wir können es in der von Ihnen gewünschten Geschwindigkeit beschaffen.?
Nein, also habe ich noch nie ein Mädchen geküsst? sagte Christy. Ich kann nicht einmal glauben, dass ich an dieser Kreuzfahrt teilgenommen habe und jetzt bist du hier und ich weiß nicht, was ich tun soll
Da sie die Frau nicht beleidigen wollte, unterdrückte Emily ihr Lachen und streckte die Hand aus, um ihren Rücken zu reiben. Mach dir keine Sorgen. Wir können so viel oder so wenig machen, wie Sie wollen. Willst du darüber reden??
Christy seufzte und beugte sich vor, damit Emily ihren Rücken über ihrem Shirt massieren konnte. Mein Mann hat mich vor sechs Monaten wegen seiner Ex-Freundin verlassen. Ich versuchte, eine gute Hausfrau zu sein, aber es gelang mir nicht. Ich bin es so leid, zu verbergen, wer ich bin, und ich dachte, diese Reise könnte Spaß machen. Als ich dann hörte, dass es Mädchen wie dich gibt, dachte ich, vielleicht war ich zum ersten Mal Profi…? Christy trank den letzten Schluck Wein in einem Zug aus und holte eine Packung Zigaretten und ein Feuerzeug heraus. ?Möchtest du einen? Sie bat ihn, Emily das Paket anzubieten. Emily kaufte eine, und nachdem Christy ihre Zigarette angezündet hatte, nahm sie das Feuerzeug und zündete sich ihre eigene an. Sie atmeten beide schweigend ein, dann legte Christy ihre Zigarette in den Aschenbecher, bückte sich und küsste Emily.
Christy schmeckte nach Rauch und Wein, und Emily drückte vorsichtig ihre eigene Zigarette aus, ohne den Kuss zu unterbrechen, und achtete darauf, sie nicht versehentlich zu verbrennen. Christy öffnete ihren Mund und Emily nahm es als Einladung, ihre Zunge in den Mund der anderen Frau zu schieben. Christys Hände begannen, um Emilys Arme und Rücken zu wandern, und Emily lehnte sich auf dem Sofa zurück, sodass Christy halb über ihr lag. Christys Hand fand eine von Emilys Brüsten und begann sanft ihre Brustwarzen zu massieren und festigte sie. Emily erwiderte den Gefallen. Ich packte Christys Hintern und schob ihre Hand unter ihre Shorts, um ihren Hintern durch ihr Höschen zu drücken.
Sie liebten sich eine Weile so, bis von einem der Balkone neben ihnen ein Wolfspfeifen zu hören war und Emily sah, wie mehrere Frauen bewundernd vom Balkon nebenan aufblickten. Emily winkte ihnen zu und sagte dann: Warum gehen wir nicht rein? sagte.
Christy keuchte und nickte und nahm Emilys Hand, um sie hineinzuführen. Sobald sie hereinkam, begann Christy, sich hektisch auszuziehen, bis sie nackt war und einen leicht pummeligen Bauch, wächserne Eiter und immer noch feste Brüste enthüllte. Emily ging zu ihm und stieß ihn nach hinten, sodass er aufs Bett fiel. Als Christy lag, lag Emily neben ihr und nahm eine Brust in ihren Mund, ihre Zunge umschloss ihre Brustwarze. Er glitt mit seiner Hand über Christys Bauch, bis er den nassen Schlitz zwischen ihren Beinen fand. Christy stöhnte und beugte ihren Rücken, drückte den Schnuller, während sie Emilys Mund befingerte. Fast sofort kam Christy, als Emily ihre Klitoris rieb und ihren Mund bedeckte, um zu versuchen, ruhig zu bleiben.
Emily rüttelte weiter an Christys Klitoris, als sie von Nachbeben schwankte, bis Christy schließlich ihre Hand wegdrückte. Er stellte sich auf seine Ellbogen und sagte: Du hast einen Strapon mitgebracht, nicht wahr? Sie fragte.
Emily gab ihm einen kurzen Kuss und sagte: Natürlich. Wolltest du es tragen oder sollte ich?
?Du trägst es. Ich will gefickt werden?
Emily stand auf und zog ihr Kleid aus, nur um das Geschirr zu tragen. Er nahm die beiden Dildos aus seiner Tasche und hielt sie hoch. ?Welches willst du?? Sie fragte.
?Absolut der Große? sagte Christy und ihre Augen weiteten sich ein wenig.
Emily schnallte die Vorderseite ihres Geschirrs ab und führte den Dildo durch den O-Ring, band ihn fest, so dass ihr künstlicher Schwanz aufrecht in ihrem Schritt stand. Dann wickelte sie ein Kondom über den Dildo, besprühte ihn für alle Fälle mit etwas Gleitmittel und kletterte auf das Bett. Er wollte Christy gerade fragen, welche Position sie haben wollte, als sie Emilys Schwanz packte und anfing, ihre Fotze zu reiben, während sie auf dem Bett lag. Emily legte sich auf Christy, ihre Brüste zusammengepresst, als Emily langsam ihren Riemen auf Christy schob und sie stöhnend küsste.
?Fuuuuuck,? Christy stöhnte, Emily glitt am Griff ihrer nassen Katze hoch, ihre Hände griffen nach Emilys Hintern und versuchten, sie tiefer zu drücken. Emily fing langsam an, Liebe zu machen, Christy zu küssen und mit ihren Brüsten zu spielen, wie sie es tat. Christy war begeistert und wand sich im Bett, als sie von Emilys Schwanz geschlagen wurde. Cristys Katze machte gerade das Bett unter ihr nass, als sie ihre Hand auf Emilys Brust legte, sie zurückschob und sie zum Stehen brachte.
Wolltest du, dass ich langsamer werde? Halt?? Sie fragte.
?O Gott, nein,? Christy schnappte nach Luft. Ich will rollen.
Emily gluckste und trat nach draußen, ließ Christy vor sich auf alle Viere sinken und zeigte Emily noch einmal ihre pochende Fotze. Emily griff nach Christys Hüften und stieß ihren Schwanz hinein, während sie zusah, wie Christy unter ihr süßes braunes Arschloch glitt. Christy stöhnte, eine ihrer Hände wanderte zu ihrer Klitoris, ihr Kopf und ihre Brust lehnten am Bett. Emily passte das Tempo ihrer Bewegungen an Christys Stöhnen und Bewegungen an und beobachtete und fühlte, wie sich ihre Hand schneller und verrückter auf ihrer Klitoris bewegte.
Innerhalb weniger Minuten wurde Christy von einem weiteren Orgasmus getroffen und brach unter Emily zusammen. Emily stand auf und holte ihren Schwanz heraus. Sie benutzte Kleenex, um Christys Saft vom Riemen zu wischen, entfernte das Kondom, zog dann den Dildo aus dem Riemen und steckte ihn zurück in ihre Tasche, während Christy keuchend auf dem Bett lag.
Emily setzte sich neben die Frau und sagte: War es so, wie du es erwartet hast? Sie fragte.
?Gott ja? sagte Christy und drehte sich auf den Rücken. ?Wie viel schulde ich dir??
Sagen wir 250 $, weil ich meinen Riemen benutzt habe? sagte Emily.
?OK,? sagte Christy und stand vom Bett auf und ging ihre Handtasche holen. Er nahm einen Stapel Zwanziger heraus und zählte sie, dann reichte er sie Emily. Es gibt $300. Hast du den Tipp gewonnen?
Emily nahm das Geld und gab Christy einen letzten Kuss, dann zog sie ihr Kleid an und verließ den Raum. Er überprüfte sein Telefon, hatte aber noch keine Nachrichten über Termine erhalten, also beschloss er, eine Bar zu suchen, um etwas zu trinken und zu essen.
Es fühlte sich etwas unangenehm an, in einem Riemchengeschirr herumzulaufen, aber es störte nicht, da es im Grunde ein Höschen mit einigen Riemen war, um den O-Ring zu halten. Er fand eine der kleineren Bars, die Essen servierten, und setzte sich an die Bar. Der Barkeeper, eine junge Frau in Emilys Alter, kam und gab ihr eine Speisekarte.
?Möchten Sie etwas trinken?? Sie fragte.
Wodka-Cranberry,? sagte Emily. Und wenn Sie mir eine Minute Zeit geben, kann ich etwas zu essen haben?
?Wodka kommt aus Preiselbeere? Der Barkeeper rührte Emilys Drink um und stellte ihn vor sie auf den Untersetzer. ?Hast du dich entschieden, was du essen möchtest?
Ich nehme einen Hühnchen-Burger und ein paar Pommes? sagte Emily und gab ihm die Speisekarte zurück.
?Kein Problem,? sagte der Barkeeper und gab die Bestellung in den Computer hinter der Bar ein. ?Genießt du die Reise bisher?
Ist er beschäftigt? sagte Emily lachend. ?Frau. Grate lässt mich durch das ganze Schiff rennen.
Oh, seid ihr Mitarbeiter? Als ich dein Armband zum ersten Mal sah, dachte ich, du wärst ein Passagier.
Kein Personal, aber auch kein richtiger Passagier? Emily sagte, sie sei sich nicht sicher, ob sie der Frau sagen sollte, warum sie dort sei.
Ohhh, du bist eines dieser Mädchen?
Emily zuckte mit den Schultern. Ich hoffe, das ist kein Problem für Sie.
?Nein? sagte der Barkeeper und warf Emily einen abschätzenden Blick zu. Es ist zu schade, dass sie uns nicht zu viel bezahlen, du liegst wahrscheinlich außerhalb meiner Preisspanne. Aber wenn Sie wollen, kann ich Ihnen ein paar Frauen empfehlen.
Emily überprüfte ihr Telefon und bestätigte, dass sie noch keine neue Terminnachricht erhalten hatte. Ich esse zuerst. Ich brauche eine kleine Pause.
?Kein Problem,? sagte der Barkeeper lachend. Übrigens, ich bin Sarah.
?Emily? sagte Emily und schüttelte ihr die Hand.
Sarah ging hinaus, um nach anderen Kunden zu sehen, und Emily warf einen Blick auf ihr Telefon, aktualisierte ihre sozialen Medien und überprüfte die Verkäufe auf ihrem Clips4Sale-Konto. Die Verkäufe waren ziemlich normal, aber bald würde er neue Videos posten müssen, damit sich die Leute nicht langweilten. Vielleicht könnte sie ein paar Masturbationsvideos drehen, wenn sie nicht arbeitet, dachte Emily.
Emilys Sandwich kam an und sie verschlang es hungrig, dann fing sie an, ihre Pommes einzusammeln, während sie weiter auf ihrem Telefon stöberte. Als er fertig war, schob er den Teller weg und Sarah kam, um ihn zu holen.
Gibt es eine Frau am anderen Ende der Bar, die bereit ist, Ihnen einen Drink auszugeben, wenn Sie noch nicht gebucht haben? sagte Sarah.
Emily blickte auf und sah am anderen Ende der Bar einen athletisch aussehenden Mann mit einem straffen Pferdeschwanz und erhob ihnen sein Glas. Klar, schick ihn runter, sagte Emily.
Sarah ging auf die Frau zu und sagte ihr etwas. Butch trank sein Glas aus, ging dann hinüber und setzte sich neben Emily. Magst du Tequilas? Er fragte Emily.
?Na sicher? sagte Emily. Übrigens, ich bin Emily.
Natürlich bist du süß. Ich bin Taylor. Taylor bestellte dann zwei Tequilas mit Eis. Sie waren nicht im Premium-Menü enthalten, nicht in der Kreuzfahrt enthalten und kosteten jeweils 45 US-Dollar. Während sie auf ihre Getränke warteten, legte Taylor ihre Hand auf Emilys Hüfte und drückte sie leicht. ?Ist das Ihre erste Kreuzfahrt?
?Dies,? sagte Emily. ?Was ist mit Ihnen??
Oh, ich komme schon lange alle paar Jahre. Eine großartige Möglichkeit, sich zu entspannen. Sarah brachte ihnen ihren Tequila, und Emily und Taylor stießen an. Der Tequila war sowohl glatt als auch fest, und Emily nahm einen kleinen Schluck. Es war viel schöner als die Tequilas, die Emily in einem Club getrunken hatte, und sie genoss es.
Und wie viel kostet es dich, mit mir in mein Zimmer zu kommen? Sie fragte.
Hängt davon ab, was Sie suchen? sagte Emily. Beginnt bei 200 Dollar für einen sehr guten Blowjob und ich habe meinen Gürtel dabei.
Mmm, ich habe meinen eigenen Riemen, kleines Mädchen. Was ist, wenn ich sage, ich will dich essen und deinen Arsch ficken?
Obwohl Emily schnell ist. Es war lange her, dass ich etwas Größeres als einen kleinen Analplug an deinem Arsch verwendet hatte, aber solange der Riemen nicht zu groß war und viel Gleitmittel hatte, sollte es in Ordnung sein. 350 Dollar, sagte Emily.
?Abgeschlossen,? sagte Taylor und trank ihr Getränk aus. Er winkte Sarah zum Abschied zu und unterschrieb die Rechnung, um die Getränke auf seinem Konto gutschreiben zu lassen. ?Trinken und los geht’s.?
Emily trank ihren Drink aus und folgte Taylor aus der Bar. Als Taylor ging, blieb sie am Geldautomaten der Bar stehen und holte ein Bündel Bargeld heraus. Er brachte Emily zum Fahrstuhl und zum Deck, wo sich Emilys Kabine, obwohl auf der anderen Seite des Schiffes, befand. Taylors Kabine hatte die gleiche Größe und Aufteilung wie die von Emily. Sie hatte offensichtlich Geld, wenn sie High-End-Tequila und Emilys Zeit in Anspruch nahm, aber sie gab dieses Geld für Dinge neben ihrem Zimmer aus. Emily saß auf dem Bett und wartete darauf, was Taylor tun würde.
Taylor schloss die Tür ab und begann sich sofort auszuziehen. Sie zog ihr Shirt und ihren Sport-BH in einer Bewegung aus und warf sie beiseite, um ihre behaarten Achseln, ihren straffen Bauch und ihre ziemlich großen, leicht schlaffen Brüste zu enthüllen. Dann knöpfte er seine Jeans auf und zog sie aus, sodass er in seinen Boxershorts dastand. ?Du bist dran,? sagte Taylor mit einem schmutzigen Lächeln.
Emily zog ihr Sommerkleid aus und warf ihre Sandalen ab, dann lehnte sie sich zurück und schob die Träger ihre Beine hinunter, sodass sie nackt auf Taylors Bett zurückblieb. Taylor kam herüber und packte Emilys Hüften, zog sie an die Seite des Bettes und spreizte ihre Beine. Dann kniete er sich zwischen sie und schloss sofort seinen Mund auf Emilys Fotze. Es gab kein Aufwärmen oder Vorspiel, nur eine feuchte Zunge, die plötzlich in Emilys Innereien stieß. Emily stöhnte unwillkürlich, als Taylor begann, sie mit ihrer Zunge zu ficken, wobei ihre Nase gelegentlich Emilys Kitzler streifte und kleine Luststöße aussendete.
Taylor bewegte ihre Zunge zu Emilys Kitzler und begann, an ihrer Fotze zu saugen, während er zuerst einen, dann zwei Finger drückte. Glücklicherweise wurde Emily zwischen Taylors Sabbern und meiner Stimulation so nass, dass sie direkt hineinsprang. Taylor fand schnell Emilys G-Punkt und fing an, ihre Finger gegen das schwammige Stück Fleisch zu legen. Emily stöhnte. Taylor verschwendete keine Zeit und ging direkt zu den Teilen, die sich am besten anfühlten. Sie stöhnte frustriert, als Taylor ihre Finger von Emilys Fotze nahm, das Stöhnen wurde schnell durch Schock ersetzt, als Taylors Zeigefinger gegen ihr Arschloch drückte. Der fettige Finger glitt schnell hinein und weitete Emilys Schließmuskel. Darauf folgte ein zweiter Finger, der Emily auf eine Weise öffnete, die sowohl angenehm als auch etwas schmerzhaft war.
Taylor rieb weiterhin ihren Mund an Emilys Klitoris und ihre Finger ihren Arsch hinauf, bis Emily plötzlich und etwas unerwartet den Hinterkopf der anderen Frau umklammerte und versuchte, den Druck ihrer Zunge zu erhöhen, als sie hereinkam. Als die Nachbeben nachließen, musste Emily, die zu empfindlich war, um weitere Aufmerksamkeit zu erregen, Taylors Kopf wegdrücken.
Taylor stand mit einem selbstgefälligen Grinsen auf ihrem Gesicht auf. Dann öffnete er die Schublade des Nachttisches und nahm etwas heraus. Er hob einen an einem Geschirr befestigten Dildo hoch. Der User hatte ein kleines Stück Fotze und einen größeren Dildo um seinen Partner zu ficken. Glaubst du, du kannst es bekommen? Sie fragte.
Emily betrachtete den Riemen. Er war zwischen zwei Dildos groß, die er für seinen eigenen Riemen hatte, aber er hatte manchmal größere Sachen in seinem Arsch für Videos oder eine Kamera verwendet. ?Definitiv,? sagte Emily. Ich habe etwas Gleitmittel und Kondome in meiner Tasche.
Oh, ich kam vorbereitet, sagte Taylor, ließ ihre Boxershorts fallen und schob ein Ende des Spielzeugs in ihre haarige Fotze. Dann befestigte er seinen Gürtel und nahm ein Kondom aus der Schublade, wo das Geschirr herauskam. Er riss es auf und rollte es schnell vom Riemen, dann nahm er eine Flasche Öl und rieb etwas Öl auf das Spielzeug. ?Hündin auf allen Vieren? Taylor befahl und Emily gehorchte. Sie drehte sich herum und präsentierte Taylor ihren Hintern, während sie ihre Hände und Knie stützte. Taylor trug etwas mehr Öl auf ihre Finger auf und massierte Emilys Arschloch.
Dann drückte das Ende des Riemens gegen Emilys Arschloch und begann langsam aber sicher hineinzudrücken. Emily schnappte nach Luft, als das Spielzeug sie größer öffnete als alles, was sie seit Monaten hatte. Das Öl half, tat aber immer noch weh. Emily senkte ihr Gesicht auf den Boden, nahm ein Kissen und drückte es zusammen, während sie versuchte, nicht zu schreien. Nach einer gefühlten Ewigkeit senkte Taylor den Dildo von Emilys Arsch und drückte ihre Schenkel gegen Emilys Beine. Emily keuchte und versuchte, sich auf die angenehmen Aspekte zu konzentrieren.
?Spiel dich selbst als Hure? Taylor grunzte, als sie langsam anfing, Emilys Arschloch zu ficken. Emily gehorchte, eine Hand ging zu ihrer Muschi und sie begann, ihre Klitoris zu reiben, wobei sie versuchte, das Vergnügen den Schmerz überwiegen zu lassen. Taylor machte einen langsamen, stetigen Schritt, zog den Riemen fast vollständig zurück und schob ihn dann zurück zur Basis. Emily spielte weiter mit sich selbst, begann die Fülle in ihrem Arschloch zu genießen und drückte sich gegen ihn.
Eine von Taylors Händen griff nach unten und packte Emilys Brust, zerschmetterte und kniff sie, als sie die Geschwindigkeit ihrer Stöße erhöhte. Diese Hure, hol meinen Schwanz in deinen Arsch? Taylor grunzte und schnappte nach Luft, als die Spitze des Dildos in ihrer Fotze sie nahe an den Rand zog. Schließlich erreichte Emilys Arschgurt ein letztes Mal den Boden und sie brach mit einem Schauder auf dem jüngeren Mädchen zusammen.
Sie lagen eine Minute lang keuchend zusammen, dann rollte sich Taylor herum und zog den Riemen mit einem nassen, fetten Furz aus Emilys Arschloch. Während Taylor in der Abenddämmerung dort lag, ging Emily in das kleine Badezimmer und schloss die Tür hinter sich. Sie setzte sich auf die Toilette und schob das Metall so weit sie konnte in ihren Arsch, während sie pinkelte, sich abwischte und sich ein bisschen putzte. Taylor lag immer noch auf dem Bett, der Hahn saß aufrecht, aber mit halbgeschlossenen Augen begann er leicht zu schnarchen. Emily warf ihr eigenes Riemchengeschirr in ihre Handtasche, nahm das Geld und zog ihren Morgenmantel wieder an.
Emily verließ leise die Kabine, trug ihre Tasche in der einen Hand und ihre Sandalen in der anderen, leicht schlaff von den Schmerzen in ihrem Hintern. Er überprüfte sein Telefon und sah, dass ein weiterer Termin auf ihn wartete. Emily schickte zurück, dass sie ein paar Minuten zu spät kommen würde, dass sie bei ihrer Kabine vorbeischauen und ein bisschen aufräumen müsse.
Emily holte ein paar Advils aus ihrer Kabine, die sie mit einem Bier aus ihrer Minibar herunterspülte. Dann hoffte sie, unter die Dusche zu kommen und sich schnell zu waschen, wobei sie darauf achtete, jegliches restliche Öl von ihrem Arsch zu entfernen. Nachdem Emily aus der Dusche gekommen war, trocknete sie sich ab und zog einen neuen Tanga, einen sauberen Rock und ein eng anliegendes Hemd an. Hoffentlich will die nächste Frau nur draußen geschlagen werden, dachte Emily, als sie aus ihrer Kabine kam.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert